Der Schlagermontag ist gerettet, aber Steve XLS steckt in der Klemme

Daniel Laufer

Das Dreieck ist dicht, das Schlagereck abgesetzt. DJ Steve XLS will nun woanders weiterschlagern, losgehen soll's schon im Oktober. Welchen Club er sich ausgesucht hat und warum jetzt Ärger droht:



Im August noch hatte Kult-DJ Steve XLS das Ende des Freiburger Schlagertums ausgerufen. Jetzt, gut einen Monat später, stehen die Zeichen wieder auf Mickie Krause. Das deutsche Liedgut ist gerettet, oder, in den Worten von Helene Fischer: "Da ist ein Feuer am Horizont". Brennen soll es montags in Zukunft im Karma. "Da sind viele in Freiburg, die darauf warten", sagt Steve. Er kriege ständig SMS und WhatsApp-Nachrichten. "Also mache ich das natürlich wieder - die ganze Geschichte."


Das Problem daran: Steve selbst darf gar nicht auflegen, jedenfalls nicht bis Anfang November. Dabei steht der Karma-Start schon fest: Am 6. Oktober ist dort die erste Schlagernacht. Steve allerdings befindet sich dann noch in der Kündigungsfrist des Arbeitsvertrages, den er mit den Dreieck- und in nun BalzBambii-Betreibern hat - Christian Rotzler und Linda Bruinenberg.

Acht Jahre lang veranstaltete Steve den Schlagermontag in der Kaiser-Joseph-Straße 248. Ob Glamour, Nachtschicht oder Dreieck: Der Name wechselte, aber Steve XLS blieb. Mit der Neuausrichtung des Clubs haben Rotzler und Bruinenberg die Schlager nun aus dem Programm gestrichen. "Sie wollten mehr auf der elektronischeren Schiene fahren - da würde der Montag einfach nicht mehr ins Konzept passen", sagt Steve. Er halte das für Quatsch: "Heutzutage ist man musikalisch so flexibel, dass ein Kontrastprogramm immer in den Club passt."

Zoff mit dem Ex-Arbeitgeber?

Als er von Rotzlers und Bruinenbergs Plänen erfuhr, kündigte er. Der Deal: Die beiden bezahlen ihn noch drei Monate lang weiter, er darf in dieser Zeit aber nirgendwo sonst auflegen. Jetzt, mit seinen Karma-Plänen, würde er das trotzdem gerne wieder tun. Von seinem Noch-Arbeitgeber braucht er die Erlaubnis dazu. "Also versuche ich, Christian Rotzler oder Linda Bruinenberg zu erreichen - vergeblich", sagt Steve. Er habe ihnen geschrieben - geantwortet hätten sie ihm aber nicht.

Fragt man Rotzler, stellt der nur fest: "Offiziell ist Steve XLS noch bei uns beschäftigt." Man habe ihm allerdings  schon früh einen Aufhebungsvertrag angeboten und auch in der letzten Zeit mehrfach miteinander gesprochen. Heißt das, die BalzBambii-Betreiber werden Steve aus seinem Vertrag rauslassen? "Das weiß ich noch nicht", sagt Rotzler. "Das besprechen wir noch."

"Eigentlich steht dem nichts im Wege", sagt Steve. Das BalzBambii habe mit seiner Neuausrichtung ja sowieso kein Interesse mehr am Schlagerpublikum. Zur Not müsse zur Karma-Premiere im Oktober eben ein anderer DJ auflegen, er selbst werde aber auf jeden Fall da sein. "Da sind so viele Leute, die auf diese Musik abfahren", sagt Steve. "Das wäre echt traurig, könnten die nirgendwo mehr hin."

Mehr dazu:

[Foto: Marius Buhl]