Der Münsterplatz bekommt einen Tofu-Stand

Miriam Jaeneke

Am morgigen Donnerstag bekommt die Evolution von Freiburgs Wurstbrätereien einen Schub. Dann eröffnet der Freiburger Tofu-Hersteller Taifun-Tofu nämlich einen Grillstand mit Tofuwürsten und Tofuspezialitäten auf dem Münsterplatz. Zu diesem Anlass haben wir der Pressereferentin des Tofu-Produzenten Lisa Soravia fünf Fragen gestellt.



fudder: Die Langen Roten gibt es seit über 60 Jahren am Münster. Haben Sie gegen eine so lange Tradition eine Chance?


Lisa Soravia: Da sind wir eigentlich ganz entspannt, weil wir uns nicht in direkter Konkurrenz zu den Wurstanbietern sehen. Zum einen sprechen wir das vegetarische und vegane Publikum an, das zuvor sowieso nicht die Lange Rote gegessen, sondern auf eine vegetarische Alternative gewartet hat. Eine Alternative soll es aber auch für Wurstesser sein, die einfach mal Lust auf etwas anderes haben. Wir wollen niemandem die Wurst vom Brot nehmen, aber natürlich freuen wir uns auch, wenn Liebhaber der Langen Roten bei unserem Stand vorbeischauen, was ausprobieren und vielleicht feststellen, hey, das schmeckt ja auch.

Wie wollen Sie Tofu-Skeptiker überzeugen?

Wir wollen ja niemanden zu seinem Glück zwingen, doch das einfachste Argument ist der Geschmack. Die tolle Chance, die der Marktstand bietet, ist, dass man hier nicht nur die traditionellen Tofu-Liebhaber erreichen kann, die sowieso schon unsere Produkte kennen und gerne damit kochen. Sondern auch Menschen, die noch keinen Kontakt damit hatten, die hier erleben, wie es schmeckt und wie man es zubereiten kann, die aber zu Hause vielleicht ein bisschen Scheu hätten, das nachzukochen. Aber bekehren möchten wir niemanden: Entweder es schmeckt oder es schmeckt nicht.

Argumente wie die ökologischen und ethischen Vorteile kommen an zweiter Stelle. Erst mal muss das Sinnliche, die Emotion, der Genuss da sein, und wenn man sich dann noch überzeugen lässt vom Mehrwert für die Umwelt und der pflanzlichen Alternative zum Tierischen, umso besser.

Warum sollte man unbedingt zu Ihrem Stand kommen?

Auf unserem Stand wird zu lesen sein: Vegan und bio aus der Region. Das heißt, alle Produkte, die wir anbieten, sind ausschließlich vegan, also ohne tierische Zusatzstoffe, und aus ökologischem Anbau. Unser Tofu ist aus eigener Herstellung und auch die Saucen machen wir selbst. Unsere Lieferanten kommen aus der Region, die Brötchen aus Ehrenkirchen, der Salat aus Eichstetten oder Bötzingen.

Wir wollen auch eine große Vielfalt anbieten, nicht nur die vegane Alternative zur Wurst. Es wird Teigtaschen mit bestimmten Tofuspezialitäten geben, im Sommer auch mal ein Tofu mit Basilikum und Tomate und im Winter vielleicht so etwas wie Tofu-Rostbräterle mit Sauerkraut. Ab Donnerstag haben wir unter anderem Tofu-Currywurst mit Weckle, scharfes Rostbräterle im Weckle mit gebratenen Zwiebeln und Harissa, Räuchertofu gebraten im Weckle mit Essiggurke, Zwiebeln und Teriyaki-Sauce und Bratfilet im Fladenbrot mit Kräutersauce und Salat sowie diverse Biogetränke wie Apfelschorle und Bitterlemon.

Was erwarten Sie sich für Donnerstag?

Donnerstag ist ja unser erster Markttag, da sind wir alle selber ziemlich gespannt. Es haben sich schon viele Freunde und Sympathisanten angekündigt und gesagt, super, dass ihr endlich da seid. Wir können noch gar nicht abschätzen, ob es eher ruhig anläuft oder ob es gleich einen Ansturm geben wird. Wir sind auf jeden Fall gewappnet.

Heute wird bei uns noch ein interner Realitätscheck gemacht. Das heißt, Taifun-Mitarbeiter dürfen den Stand auf dem Firmengelände bestürmen und probeessen, und da wird es noch mal ein Feedback geben. Die offizielle Eröffnungsfeier, zu der wir auch Gäste geladen haben, findet dann am Freitag statt.

Was bedeutet die Eröffnung des Marktstands für Ihr Unternehmen?

Witzigerweise haben wir - so schließt sich auch der Kreis - vor 25 Jahren mit einem Verkaufsstand auf dem Münstermarkt angefangen, wo die Gründer selbst standen und Naturtofu verkauft haben. Später hatten wir einen Stand in der Markthalle, dann wurde das Ganze immer größer, und wir haben Bio-Filialen und Bio-Einzelhändler beliefert.

Das Ganze ist jetzt eine parallele Bewegung: Auf der einen Seite gibt es Taifun-Tofu-Produkte in 15 europäischen Ländern wie zum Beispiel Frankreich, Italien und England, wir sind der größte Bio-Tofu-Hersteller in Europa. Gleichzeitig ist aber unser Motto „Tofu muss in den Mund“ und damit verbunden ist der Kontakt zum Endkunden. Da bietet der Marktstand eine tolle Chance, direkt am Kunden dran zu sein, zu schauen, was schmeckt ihm, das direkte Feedback zu bekommen. Das ist spannend.

Mehr dazu:

Ab Donnerstag ist der Tofustand zu den üblichen Marktzeiten auf der Nordseite des Münsters zu finden, also linker Hand, wenn man vor dem Hauptportal steht. Im Zuge des rollierenden Systems müssen jedoch alle Wurstbrätereien regelmäßig umziehen und somit auch der Taifun-Tofu-Stand.
[Bild: © Le Do - Fotolia.com]