Der Handy-Übersetzer: Shoot & Translate

Gina Kutkat

Natillas, Turrón oder doch lieber Tortas de Aceite? Für Spanisch-Sprecher ist die Wahl der Nachspeise ein Leichtes. Wer die Sprache nicht versteht, verpasst eventuell einen cremigen Pudding, nussige Süßware oder andalusisches Feingebäck. Ein Handy-Übersetzer könnte hilfreich sein: Fremdwort fotografieren, ein mobiler Dienst übersetzt.



Englische Warnschilder, französische Beipackzettel und portugiesische Speisekarten: wer an die Grenzen seiner Sprachkenntnis stößt, kann nun auf Hilfe aus dem Handy hoffen.


Möglich macht's der mobile Übersetzer Shoot&Translate der Münchener Firma Linguatec. Die Idee ist simpel, aber gut. Die Anwendung basiert auf der bewährten Technologie des Personal Translators – dem bekannten Übersetzungsprogramm für den Computer. Auf Wunsch liest das intelligente Telefon die Übersetzung sogar vor.



So gehts: Mit dem Foto-Handy das Fremdwort fotografieren, das Programm übersetzen lassen und schon erscheint die Übersetzung auf dem Handybildschirm.

Egal ob Zeitschriftenaufdruck, Plakat oder Hinweisschild: laut Linguatec kann der Handy-Übersetzer alles entziffern. Er spricht fließend Englisch, Französisch, Deutsch und Portugiesisch.



Voraussetzungen, damit das Programm funktioniert:  

  • ein internetfähiges Handy
  • Kamera des Handys muss mit 2 Megapixeln auflösen
  • Betriebssystem muss Java-fähig sein



Die Anwendung ist leicht: Motiv fotografieren, Knöpfchen drücken, Programm liefert Übersetzung. Kompatibel ist Shoot&Translate bislang vorallem mit Nokia-Phones der Series 40 und 60, sowie mit SonyEricsson Handys (Übersicht). Der Übersetzer kostet 49 Euro.

Mehr dazu: