Der CSD Freiburg findet am 23. Juni statt – Rathaus kündigt Regenbogenbeflaggung an

Gina Kutkat

6000 Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und anderen Unterstützer tanzten letztes Jahr beim Christopher Street Day. Dieses Jahr findet die Parade am 23. Juni statt – das Rathaus will dieses Jahr die Regenbogenflagge hissen.

Ein Datum zum Vormerken: Am 23. Juni wird in diesem Jahr in Freiburg der Christopher Street Day gefeiert. Mit einer großen Parade wird den Aufständen Homo- und Transsexueller in der New Yorker Christopher Street am 28. Juni 1969 gedacht.


Es geht aber nicht nur um Gedenken: Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender (LGBTIQ) feiern den Christopher Street Day, um für ihre Rechte zu kämpfen und gegen Diskriminierung und Ausgrenzung zu demonstrieren.


Nachdem sie im letzten Jahr ausgefallen war, wird es dieses Jahr eine Regenbogenbeflaggung am Freiburger Rathaus geben – und zwar am eigentlichen Gedenktag, dem 28. Juni, sowie am Wochenende des 23. Juni. Am letzteren Datum allerdings nur – so heißt es aus dem Rathaus – "wenn der Veranstalter einen Antrag stellt." Am 1. März hatte die Freiburger JPG-Fraktion einen offenen Brief an OB Dieter Salomon geschrieben und darin gefordert, "die Regenbogenbeflaggung ab sofort jährlich und unaufgefordert für die Dauer von einer Woche im Vorfeld und am Tag der Veranstaltung am Rathaus anzubringen."

Künftig werde am Rathaus immer am 28. Juni geflaggt, so Stadtsprecherin Martina Schickle. "Um unabhängig von den Antragstellern zum CSD in Freiburg ein politisches Signal der Offenheit, Vielfalt und Toleranz zu setzen, hat OB Salomon im letzten Jahr eine entsprechende Entscheidung getroffen."

Die CSD-Veranstalter hatten vor einem Jahr die mangelnde Kooperation der Stadt Freiburg bemängelt und sich mit einem offenen Brief beschwert. Vor allem die Routenfindung für die Parade sei anstrengend gewesen. Kritisiert wurde auch, dass das Rathaus nicht mit der Regenbogenfahne beflaggt gewesen sei, obwohl die Organisatoren die Stadtverwaltung schon drei Monate davor darum gebeten hätten. Laut Stadtsprecherin Edith Lamersdorf war damals ein Antrag auf Beflaggung nicht eingegangen.

CSD Freiburg 2017



Rückblick CSD 2017

Auch der CSD Freiburg war nach der letzten Parade kritisiert worden, und zwar von mehreren Seiten: Wegen Verstößen gegen die Auflagen zogen Stadtverwaltung und Polizei eine negative Bilanz. Auch aus der schwul-lesbischen Szene gab es Kritik: Linksautonome Kreise würde den CSD für ihre Ziele vereinnahmen. Und die Veranstalter wiederum kritisierten einen BZ-Artikel, der die Frage stellte "Ist der Freiburger CSD nur noch eine laute Technoparty?". Im November äußerte sich dann Organisator Ronny Pfreundschuh beim Talk im Teng und verkündete, dass der CSD Freiburg linkspolitisch bleiben werde.

Mehr zum Thema:
Was: CSD Freiburg 2018
Wann: Samstag, 23. Juni
Wo: Freiburg
Web: CSD Freiburg
Facebook: CSD Freiburg