Der Autokorso aus Soziologen-Sicht

Adrian Hoffmann

Wenn Deutschland heute gewinnt, wird der Autokorso noch länger dauern als man ihn bisher schon kennen gelernt hat. Aber warum um alles in der Welt treibt sich ein großer Teil der Menschheit nach dem Spiel vor der Glotze hupend auf der Straße herum? Wir haben Alfred Fuhr gefragt, Verkehrssoziologe des Automobilclubs von Deutschland:





Sind Sie selbst schon im Autokorso mitgefahren?

Alfred Fuhr: Ja - bei der Ferraristi Parade als Begleitfahrzeug.

Warum freut sich ein so großer Teil der Menschheit überhaupt im Auto?

Das Auto und der Autokorso entstammen der südländischen Form des Feierns. Zuerst in Italien und in Spanien hat der Autokorso über die Medien bereits bei der letzten WM große Beliebtheit erfahren. Das Auto als Inszenierungsmoment der Freude zum Beispiel bei Hochzeiten oder bei der Wiedervereinigung verweist eben auf Freude am Fahren!!

Inwiefern spielt die Automarke für den Autokorso-Fahrer eine Rolle?

Die Automarke spielt dabei kaum eine Rolle. Angesagt für die mitfahrenden Freunde sind aber Cabrios und danach Autos mit Schiebedach. Was zählt ist die größte Flagge, die schönsten Mädchen, das verückteste Outfit und die beste Musik!

Wie viele Kilometer legt ein Autokorso-Fahrer im Schnitt zurück?

Das ist eine gute Frage aber unter 20 Kilometer wird es sicher nicht gehen, weil die Lust am Fahren und die Freude darüber mit der Zeit immer mehr steigt. Erst wenn der letzte Autofahrer lieber wieder in der Kneipe weiter feiern will, bröckelt der Corso ab. Aber das kann und wird sicher mehrere Stunden dauern.

Wie viel Angst sollte man vor der Polizei haben? Darf man Autokorso fahren?

Ganz klar. Es ist nur erlaubt, was die Polizei mit einem Augenzwinkern tolerieren kann. No go: Alkohol, rasen, sich weit aus dem Auto lehnen, auf dem Auto dach sitzen und schnell fahren, und natürlich Unfälle und Belästigungen anderer. Doch der Spielraum ist groß und meistens passiert ja auch nichts...

Welche Hupe ist eigentlich die Beste?

Mein Favorit, die Drei-Klang-Hupe aus Italien, doch die sind eigentlich ja verboten. Doch auch die serienmäßige Autohupe wird immer gern genommen und ist fester Bestandteil des fröhlichen rituellen Hupkonzertes.

Die Autokorso-Regeln:

Aus einer Pressemitteilung des Automobilclub von Deutschland

"Die WM-Freude muss da ihre Grenze haben, wo waghalsige Fahrmanöver und Verkehrsverstöße den Fahrer selbst, eventuell noch im Fahrzeug befindliche Mitfahrer und andere unbeteiligte Verkehrsteilnehmer gefährden. Wissen sollte jeder Fußballfan, dass Autokorsos normalerweise anmeldepflichtig sind - und die Hupkonzerte und die Jubelfahrten während der WM als Ausnahmezustand von der Polizei nur geduldet werden und es stehen Teilnehmern keinerlei Sonderrechte zu. Die Straßenverkehrsordnung ist nicht außer Kraft gesetzt und Ampeln und andere Verkehrszeichen sind ohne wenn und aber weiter zu beachten. Der Verkehr wird nur durch Polizeibeamte geregelt und gelenkt, deren Anweisungen Folge geleistet werden muss.

Und natürlich gilt weiterhin die Gurtpflicht! Auch auf den hinteren Sitzen.

Sich aus dem Seitenfenster hängen und auf dem Rücksitz oder Beifahrersitz stehen und aus dem Schiebedach die Massen zu grüßen ist gefährlich und darum auch verboten. Mit freudetrunkenen Fans überladene Fahrzeuge werden von der Polizei gestoppt. Es erlischt dann die Betriebserlaubnis und damit auch der Versicherungsschutz. Das gilt auch für das Sitzen auf dem Cabrioverdeck oder auf der Motorhaube und dem Kofferraum oder dem Fahrzeugdach. Und: Ladeflächen von Pick-Ups.

All das bitte - zumindest während der Fahrt - unterlassen. In all diesen Fällen werden die Fans nicht vom Sicherheitsgurt geschützt und bei einem plötzlichen Bremsmanöver oder einer deutlichen Beschleunigung des Fahrzeuges gibt es kein Halten mehr - schwere Verletzungen sind nicht selten.

Weit aus dem Fenster herausragende Fahnen und schwere Fahnenstangen werden oft unterschätzt und selbst noch bei hohen Geschwindigkeiten stolz präsentiert. Vorsicht: Alles, was die Sicht einschränkt und andere Verkehrsteilnehmer behindern oder aber gefährden kann, ist tabu! Gefährdet sind aber auch die Zuschauer, die per Handy oder Kamera das Jubelereignis einfangen wollen und dabei auf die Fahrbahn laufen. Darum gelten die gleichen Vorsichtsmaßnahmen für den Fahrer wie beim Karneval: Augen gerade aus Blick auf die Straße und immer schön langsam.

Ganz sicher bekommt auch der die Rote Karte gezeigt, der sich alkoholisiert ans Steuer setzt. Hier wird ganz im Sinne der Verkehrssicherheit kein Polizist mehr Gnade vor Recht ergehen lassen, auch dann nicht, wenn wir am Weltmeister werden!"