Das waren die 7 besten Momente bei Kontra-K auf dem ZMF

Maike Sommer

Erfolg, Geburtstagsständchen, Eierflattern, Pippi Langstrumpf, Schweiß und die Gummibärenbande haben auf den ersten Blick vielleicht nichts gemeinsame – Alle zusammen ließen bei kontra-K allerdings das Zirkuszelt eskalieren. Sieben Highlights vom Konzert:



1. Als nach Vorband und 15 Minuten Warten der Vorhang fällt…

Immer wieder wurden die Instrumente angespielt, dann fällt der Vorhang und präsentiert ein Bühnenbild, das einem alten Bahnhofsgebäude ähnelt. "Verdammt heiß hier!" Ruft Sänger Maximilian Diehn nach seinem ersten Song. " Die Temperatur passt zur Stimmung." Von den gefühlten 40 Grad im Zelt lassen wir uns nicht die Energie nehmen, Eintrittskarten lassen sich übrigens auch sehr gut als Fächer verwenden. Aber nach dem Konzert hatte ich Schweiß von wohl 100 Menschen an mir kleben.

2. Tattoos und Muskeln – ganz in Rapper-Manier

Der Berliner Rapper zieht bereits nach dem ersten Song sein Hemd aus und zeigt uns seine Muskeln und tätowierte Oberarme. 40 Minuten später folgt auch das Tanktop. "Geht"s euch gut?" fragen Kontra-K und alle schreien und pfeifen begeistert. Mit "wir geben uns Mühe, ich hoffe das merkt man" erhalten sie Gelächter als Antwort.

3. Gemeinsam mit dem ausverkauften Zelt singen und springen

Textsicher versuchen sich alle Möchtegern-Rapper an "Gute Nacht grausame Welt, gute Nacht. Wir sehen uns wieder, wenn die Sonne alle meinen bösen Träume verbrennt." Bei "Ich hab' zwei Seelen
In meiner Brust und sie führen Krieg. Ich hab' zwei Seelen. Eine will Ruhe, die andere fliegt" gehen überall im Zelt die Taschenlampen und Feuerzeuge an, die Stimmung wird fast etwas gemütlich. "Hier ist"s schön dunkel, das passt", freuen sich Kontra-K. Zu "Kampfgeist" lässt er uns den Refrain mit laut geschrienen "Auuuuuhs" begleiten. Wir hocken uns auf den Boden, springen gemeinsam hoch und wild gegeneinander. Diese Rumspringen hab ich die erste Hälfte des Konzertes vermisst und dann umso begeisterter gefeiert.

4. Zwischenworte

"Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren", sagt Maximilian zum Titel "Fußstapfen". Viele der meistens aggressiven Texte sind nachdenklich und die Pausen zwischen den Liedern nutzt Maximilian immer wieder, um mit seinen Fans zu reden. Vor seinem Schlusslied "Wölfe" sagt er: "Seid gut zu den Menschen, seid gut zu euch, geht raus und glaubt nicht alles, was die Medien sagen."

5. Beschwerde über die Handy-Filmer

"Scheiß auf die Handys. Der Moment und die Musik gehören nur euch."

6. Die Gummibärenbande

"Gummibären hüpfen hier und dort und überall. Sie sind für dich da wenn du sie brauchst. Das sind die Gummibären" singt Kontra-K"s Support Rico und alle, die bis dahin wegen fehlender Textkenntnis noch nicht gesungen haben rasten völlig aus.

7. Eierflattern-Witze und Geburtstagsständchen

"Ich will nicht sagen dass ich gebildet bin, ich hab die Schule zu früh verlassen. Aber kennt ihr das aus dem Biounterricht, wenn Tiere eine Gefahr spüren und der Körper dann diese Substanz freisetzt? Wir nennen das hier Eierflattern oder für die Mädels Eierstockflattern. Wie heißt das richtig?" "Adrenalin!" antworten wir, Titel des nächsten Songs der Band. Die Zeilen "So mal ich mir die Welt wie sie, wie sie mir gefällt" sind ja wohl eindeutig von Pippi Langstrumpf inspiriert. Mit einem lauten Knall explodieren die Konfettibomben und lassen Luftschlangen auf uns regnen. Gemeinsam singen wir Happy-Birthday zum Geburtstag des Kontra-K Gitarristen und auf der Bühne glühen Feuersäulen.

Mehr zum Thema: