Das Sea of Love 2012-ABC: Von Anreisen bis Zelten

Wie kommt man hin, wo gibt’s kostenlos frisches Trinkwasser und wer legt eigentlich auf? Hier kommt unser ausführliche Sea of Love-ABC - und eine allerletzte Ticket-Verlosung.



A wie Anreisen

Anreisen am besten mit Bus (partybusse.de) und Bahn, da vom Freiburger Hauptbahnhof/Konzerthaus kostenlose Shuttlebusse fahren, die Eintrittskarte oder Karte mit Festivalband reichen als Fahrschein. Kostenlose Parkplätze, für alle die mit Auto anreisen, gibt es  zwischen 600 und 900 Meter vom Gelände entfernt. Die Autobahnabfahrt Teningen (A60) bringt alle aus dem Norden, die Abfahrt Freiburg Nord (A61) alle aus Freiburg oder dem Süden Kommenden zum Festival. Danach einfach der Beschilderung und den Ordnern folgen.
 

B wie Bonaparte

Grell, bunt, laut, schnell, schweißtreibend – das sind die Musik und die Auftritte der Berliner Trashrock-Band Bonaparte. Ob Ziegenkostüm oder Napoleonmaskerade, nichts ist den Musikern um Frontmann Tobias Jundt zu extravagant –  oder zu peinlich. Das entscheide jeder für sich, sofern er nach der Performance auf der Sea of Love noch genug Kraft in den Knochen und Energie im Gehirn hat.

C wie Craig, Carl

Carl Craig ist Botschafter und Grenzgänger des Detroit Techno. Seine eigenen Stücke und Remixe, sein Label Planet E, gegründet 1991, sind längst Legende und stehen beispielhaft für den Klang der Motor City. Damit nicht genug: Carl Craig arbeitet zusammen mit dem Pianisten Francesco Tristano und der Dub Techno-Institution Moritz von Oswald an der Verbindung elektronischer mit klassischer Musik. Ein Projekt führen sie gemeinsam mit dem „Les Siècles“-Orchester auf, dessen Vorstand François-Xavier Roth, Dirigent des SWR Orchesters Baden-Baden und Freiburg, ist. Mehr Techno, mehr Kultur gehen nicht!

D wie Deichkind

Die Hamburger Elektropunk-Band Deichkind macht längst nicht mehr nur „Remmidemmi“, sondern mittlerweile auch eine der besten Bühnenshows der Republik. Licht, Schatten und Eskalation, neonfarbene Retro-Zukunfts-Kostüme und Mitgröhlorgien wie „Bück dich hoch“ und „Leider geil“. Da rastet selbst das Hochfeuilleton aus, als ob es kein Streichquartett mehr zu besprechen gäbe. Und schreibt: Deichkind ist Performance-Theater aller erster Güte.

E wie Erste Hilfe

Erste Hilfe auf dem Festivalgelände ist direkt neben dem Toiletten hinter der Seebühne und vor dem Ausgang zu finden. In Notfällen wählt ihr die Rufnummer 112 und erklärt: Wo ist der Unfall passiert, was ist passiert, wie viele Betroffene sind dabei, welche Verletzungen haben die Betroffenen. Eine Station der Feuerwehr findet ihr ebenfalls am Ausgang. Stationen mit Gehörschutz sind überall dort zu finden,  wo es Verpflegung gibt.

F  wie Festivalradio

Neuer Medienpartner ist Deutschlands meistgehörte Popwelle SWR3. Nichts zeigt besser den Wandel der Sea of Love vom Elektro-Festival zum Elektro-Pop-Festival. Einen Live-Stream vom Festival bietet der öffentlich-rechtliche Radiosender leider nicht –  nicht mal online.  Schade eigentlich!

G wie Galluzzi, André

André Galluzzi lebt und arbeitet seit nahezu zwei Jahrzehnten als DJ und Produzent in Berlin. Er ist eng verbunden mit Clubs wie dem Tresor und Ostgut, dem Vorgänger des Berghain. Dort, im Berghain, steht er auch heute noch regelmäßig an den Plattenspielern und ist bekannt für Sets, die über die Zehn-Stunden-Marke gehen. Zudem hat er die erste Veröffentlichung für das Berghain-Label Ostgut Ton abgeliefert und seine Erfahrung in die Rave-Dokumentation „Feiern“ eingebracht.



H wie Handtuch

Die Sea of Love findet tatsächlich an einem See (auf Englisch eigentlich „Lake“) statt – dem Tunisee. Und darin kann man nicht nur baden, sondern auch raven. Mitten im Wasser steht nämlich die sogenannte Seebühne. Danach legt man sich irgendwo auf dem Festival-Gelände auf sein großes Handtuch und lässt sich von der Sonne trocknen.

I wie Internet

Fudder berichtet am Wochenende im Internet vom Festival. Alle Reviews, Foto-Galerien und Videos unter fudr.fr/sol.

J wie jedes Mal dabei

(Fast) jedes Mal dabei waren Monika Kruse, Moonbootica, die Turntablerocker sowie Lexy & K-Paul. Sie bilden den gealterten Stamm der Sea of Love, haben sich 2012 jedoch einer Frischzellenkur unterzogen: Moonbootica und die Turntablerocker haben ein neues Album veröffentlicht, Lexy & K-Paul treten zusammen mit dem Rapper Marteria auf. Dennoch möchte man sie 2013 endgültig nicht mehr im Line-Up der Sea of Love sehen.

K wie Kagan

Im 17. und 18. Stock des Bahnhofsturms findet am Sonntag um 23 Uhr die offizielle After-Party mit dem Freiburger DJ Daniel S. statt. Im vornehmen Kagan wird es an diesem Abend ausnahmsweise keinen Dresscode geben –  auch matschige Gummistiefel sind erlaubt. Und: Der Eintritt ist frei!

L wie Liebe

Liebe ist angesichts der Schlecht-Wetter-Meldung sicher leichter zu finden. Einfach zu zweit unter das Regencape, ist auch gleich viel wärmer.

M wie Mulch

Die Sea of Love 2011 roch nach Mulch – der wurd zur Festigung des Bodens tonnenweise vor die Hauptbühne gekippt . Auch in diesem Jahr wird Mulch für den den Schlammnotfall bereitgehalten.



N wie Neue Messe

Verkehrs-Chaos, Ticket-Chaos, frustrierte Camper: Negativschlagzeilen hat die Sea of Love im vergangenen Jahr hauptsächlich an der Neuen Messe produziert. In diesem Jahr macht die Sea of Love einen großen Bogen um die Neue Messe. Gut so!

O wie Oßwald, Marc

Der Koko-Chef Marc Oßwald  ist seit der Übernahme der SOL der Herrscher über Freiburgs Festivals, schließlich liegt auch das ZMF in seiner Verantwortung. „Wir sind nicht angetreten, um das Festival zu verändern“, sagt er über die erste SOL unter seiner Regie. „Aber Pop, Rock und Techno-Elektro verschmelzen immer mehr.“ Oßwalds Karriere als Konzertveranstalter begann übrigens mit Dieter Thomas Kuhn: mit ihm und seiner Band lebte er in Tübingen in einer ehemaligen Tankstelle in einer WG und organisierte Konzerte mit einem Micky-Maus-Telefon.

P wie Pfand

10 Euro Müllpfand sind beim Check-in auf dem jeweiligen Campingplatz zu bezahlen. Den erhaltenen Müllsack könnt ihr am Ende des Festivals komplett gefüllt wieder abgeben - dann bekommt ihr das Pfand zurück.

Q wie quengelnde Anwohner

Die Hauptbühne ist – so wie in den Vorjahren auch – so aufgebaut, dass die Bewohner der benachbarten Ortschaften so wenig wie möglich belästigt werden. Tagsüber müssen sie 70 Dezibel ertragen, mit Geräuschspitzen von 90 Dezibel; ab 23 Uhr sind es nur noch 55 Dezibel, mit Spitzen von 65 Dezibel. Falls es doch zu laut wird oder Festivalbesucher den Anwohnern ihre Kleingärten verwüsten, gibt’s eine Art Sorgentelefon, das rund um die Uhr erreichbar ist: 0800/9099200.

R wie Rampa

Rampa ist ein kleines Stückchen Freiburg im großen Weltgetriebe der elektronischen Musik. Vor einigen Jahren ausgewandert nach Berlin, verbreitet er als DJ und Mitgründer des Labels „keinemusik“ seine persönliche Vorstellung von elektronischer Tanzmusik inzwischen weltweit in Clubs und auf Festivals. Sie ist treibend, perkussiv und gespickt mit Melodie- und Stimmfetzen und verbreitet vor allem eines: eine unbändige Tanzlaune.



S wie Schlammschlacht

Schlammschlacht gibt es wohl auch in diesem Jahr. Einfach im Bikini mitmachen, so ist es auch gleich noch gut für Haut.

T wie Troxler, Seth

Seth Troxler vereint in seiner Person die musikalische Ernsthaftigkeit Detroits mit dem schalkhaften Treiben einer Berliner Afterhour unter freiem Himmel. Er feiert ausgiebig mit seinem Publikum, treibt Schabernack am Mischpult und ist am Ende eines DJ-Sets oft nur noch in Boxershorts bekleidet. Doch das sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass seine Musikauswahl reflektiert, tiefgründig und voller aufrichtiger Gefühle ist.

U wie U-18

U-18 darf nur teilnehmen, wer schon über 16 Jahre alt ist, da das Jugendschutzgesetzt gilt. Heißt im Klartext: Alle 16- und 17-Jährigen dürfen bis 24 Uhr auf dem Festivalgelände bleiben, danach nur mit schriftlich mitgeführter Erlaubnis der Eltern sowie Kopie des Personalausweises der Eltern. Eigenen Ausweis nicht vergessen!

V wie Verpflegung

Verpflegung ist auf dem Festivalgelände in Form von Essensständen und kostenlosen Wasserspendern vorhanden, zudem steht diesmal, neben dem kostenlosen Wasser, auch ein kleiner Supermarkt auf dem Campinggelände zur Verfügung. Ein kostenloser Trinkwasserspender auf dem Gelände ist hinter der Seebühne, direkt neben dem Erste-Hilfe-Zelt.

W wie Warm-Up

Die Warm-Up-Party auf dem Festivalgelände am Freitag, 13. Juli 2012 - ist ausschließlich für die Sea of Love-Camper. Für Beschallung sorgen unter anderem Shelectric, Valentin Paul und Smilla.

X wie XTC

Keine Party ohne Drogen? Auf dem Gelände der Sea of Love sind illegale Drogen und Rauschmittel ausdrücklich unerwünscht. „Wir arbeiten sehr eng mit Polizei und Zoll zusammen“, sagt Claus-Peter Grieshaber von der KOKO Festival GmbH. „Ohne unseren Besuchern drohen zu wollen, raten wir Ihnen, auch in ihrem Sinne, derartige Substanzen nicht mit auf unsere Campingplätze und das Festivalgelände zu bringen. Wir werden alle auch so viel Spaß haben.“

Y wie YouTube

Youtube braucht Dein verwackeltes Handy-Filmchen vom Deichkind-Auftritt ganz sicher nicht. Lass’ das Handy in der Tasche und genieß’ das Festival lieber live statt durch den Smartphone-Bildschirm.

Z wie Zelten

Der Campingplatz am Silbersee ist ausgebucht - Zelten oder das Campen mit dem Wohnmobil ist nur noch auf dem Festival-Campingplatz nördlich des Festivalgeländes möglich. Camping kostet 18,70 Euro pro Person, Wohnmobilstellplätze 88 Euro für vier Personen.



Last-Minute-Verlosung

fudder verlost - auf die letzte Minute - noch einmal drei Mal je zwei Ticket für die Sea of Love 2012. Um an der Verlosung teilzunehmen, schickt einfach eine Mail mit dem Betreff "ICH WILL ZUR SEA OF LOVE!!!" , Eurem Namen und Eurer Telefonnummer an gewinnen@fudder.de. Einsendeschluss ist Freitag, 13. Juli 2012, 13 Uhr. Die Gewinner werden nach dem Ende der Verlosung per Anruf informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Sea of Love 2012 - Die Fakten

Wann: Samstag 14. und Sonntag, 15. Juli 2012

Line-Up: Carl Cox - Mr. Oizo - Carl Craig - Fritz Kalkbrenner - Birdy Nam Nam - Bonaparte - Turntablerocker - Seth Troxler - Frida Gold - Ellen Allien - Lexy & K Paul feat. Marteria - Moonbootica - Karotte - Monika Kruse - Pan Pot - The Koletzkis - Dominik Eulberg - AKA AKA feat. Thalstroem - Bodi Bill - Andre Galluzzi - tINI - Daniel Bortz - Sascha Braemer - Left Boy - Santé - Chopstick & Johnjon - Till von Seins - Rampa - Steve Blunt - Acoma - Phuture Traxx - Sebastian Gnewkow - Macos Del Sol - Fenomen - Mlle Magali - Pete Curleen 

Tickets:
Festivalticket (beide Tage): 76,45 Euro
Tagesticket (ein Tag): 54,45 Euro

 

Der Zeitplan

http://fudder.de titel="">



(Zum Vergrößern: Plan klicken!)

Mehr dazu:

[Bild 1: Jakob Koerdt, Bild 2: Jan Lienemann, Rest: Dominic Rock]