Das Museum für Neue Kunst zeigt den Film "Endstation Bataclan – Vom Busfahrer zum Attentäter"

fudder-Redaktion

Samy Amimour ging am 13. November 2015 zum Bataclan in Paris und half dabei, 89 Besucher eines Rockkonzerts hinzurichten. Woher kommt Amimour und was hat ihn angetrieben? Das Museum für Neue Kunst zeigt am Freitag eine Dokumentation .

Der Film "Endstation Bataclan – Vom Busfahrer zum Attentäter" wurde 2017 für den Grimmepreis nominiert und erzählt die Geschichte von Samy Amimour. Er war Busfahrer und fuhr lange Zeit die Line 148, eine Linie die knapp acht Kilometer durch die Banlieue von Paris führt. Jene "Bannmeile", in die sich alles geflüchtet hat an Hautfarben, Sprachen, Steuerklassen, was sich die Hauptstadt nicht leisten kann.


Auch Samy Amimour kam von hier. Er gehörte dazu und dann nicht mehr. Jedenfalls ging er am 13. November 2015 zum Veranstaltungsort "Bataclan" und half dabei, 89 Besucher eines Rockkonzerts hinzurichten und Menschen aus nächster Nähe zu erschießen, die so jung waren wie er.
Was: Film "Endstation Bataclan – Vom Busfahrer zum Attentäter"
Wann: Freitag, 28 April 2017
Wo: Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10a, Freiburg
Eintritt: frei