Das Krach-Bumm-Blitz-Video

Lorenz Bockisch

Was erwartet man von chemischen und physikalischen Experimenten? Genau: Es soll krachen, zischen und Funken sprühen. In der heutigen Mittagspause haben wir für euch ein Experiment, bei dem ein Kugelblitz entstehen soll.

Ein Kugelblitz ist nicht nur ein physikalisches Phänomen. Mehrere verschiedene Arten gibt es, wie ein Kugelblitz entstehen kann. In diesem Video ist der Versuch nachgebaut, der die Entstehung eines Kugelblitzes in einer Wasserpfütze nachstellt. In der Schale mit Salzwasser sind zwei voneinander getrennte Elektroden angebracht. 


Die vier Kondensatoren brauchen eine ganze Weile, bis sie für einen kurzen Moment jene 1700 Volt liefern, die den Kugelblitz erzeugen können. Der ist ein Plasma, das sich im Idealfall nach dem Aufsteigen entzündet und rundlich aufleuchtet. Nur ein Mal hat die Aufzeichnung geklappt. Das lag vor allem daran, dass sich bei dieser "geringen" Spannung (in großen Laboren werden dazu 5000 Volt und mehr verblitzt) sich das Plasma nicht immer entzündet.

Leider hatten die drei jungen Forscher David Baur (18), Constantin Schenk und Victor Wischnewski (beide 19) keine geeignete Hochgeschwindigkeitskamera zur Verfügung, dafür aber sehr viel Zeit: jedes Mal brauchen die Kondensatoren über eine halbe Stunde, um ausreichend Spannung gespeichert zu haben.

Hier das Video: Achtung! Kopfhörer absetzen und Lautstärke runterregeln! Es folgt ein mächtiger Knall!

Mehr dazu: