Das Café POW eröffnet eine Bar - aber nur donnerstags

Marius Buhl

Himbeer-Shizznit und Rosmarin-Grapefruit-Sour: Das POW, bisher nur gemütlich-loungiges Café, wird zur Bar. Immer donnerstags will Caféchef Moritz Watermann zum Vorabenddrink in die Bar POW in der Belfortstraße laden. Das Besondere: Es wird Drink-Menüs geben.



Eine Ananas, die unten glänzt, in der Mitte zur Diskokugel mutiert und oben grün auswuchert - das ist das Logo. Eine Bar, nur einmal wöchentlich geöffnet, das ist die Idee. Und schließlich: Bar POW, das ist der Name.


Das Freiburger Café POW in der Belfortstraße eröffnet eine temporäre Bar. Immer donnerstags wollen die Betreiber von 19 bis 22 Uhr Cocktails, Longdrinks und Sektgetränke ausschenken. Die Besonderheit wird eine Art Drink-Menü sein: Für 13 Euro (Preis variabel, aber nie mehr als 15 Euro, versichert der Chef) können Gäste einen Vor-, einen Haupt- und eine Dessertdrink bestellen.

Moritz Watermann, Caféchef des POW, geht damit zumindest freiburgweit neue Wege. Bei den Aperitiven nennt er exemplarisch den Belsazar Spritz (Belsazar Wermut, Sekt, Soda), als Hauptdrink einen Rosmarin-Grapefruit-Sour (Grapefruit, Rosmarin, Gin) und als Dessert den "Himbeer Shizznit" (Gefrorenes Himbeerpüree mit Gin, Sahne und Minze). Zusätzlich soll zu jedem Menü ein Amuse Gueule aus der Küche gereicht werden.

Neben dem Menü stehen aber auch die gewöhnlichen Drinks des Café Pows auf der Karte: Craft Bier vom Braukollektiv, Limos, Moscow Mule.

"Mit der Bar wollen wir im kommenden Sommer die Alternative zum Biergarten sein, ähnlich wie wir im Winter die Freiburger Alternative zum Weihnachtsmarkt geworden sind", sagt Watermann. Bereits am Donnerstag vor einer Woche ging es los - zwischen 50 und 60 Leute besuchten das Opening. In der Spitzenzeit drängten sich bis zu 35 Gäste in die Bar. "Mehr", sagt Moritz Watermann, "passen auch gar nicht rein!"



Mehr dazu:



[Foto: Kerstin Namyslo, Café POW]

Was:
Bar POW
Wann:
jeden Donnerstag
Wo:
Café Pow, Belfortstraße 52