"Das Abgefuckte fasziniert mich": Der Freiburger DJ und Fotograf Chris Milla stellt im Ruefetto aus

Felix Klingel

Chris Milla ist in Freiburg vor allem als DJ bekannt. Seit einigen Jahre macht er auch Fotos und stellt einige davon am Samstag im Ruefetto aus. fudder hat mit ihm über seinen Stil gesprochen – und darüber, was er unbedingt fotografieren will.

Chris, wenn du dich entscheiden müsstest: Würdest du eher die Kamera oder die Plattenspieler für immer weglegen?

Das kann ich nicht beantworten! Das kann ich beides nicht lassen.

Und hast du eine Vorliebe?

Also klar, DJ mach ich schon seit 25 Jahren und Fotos erst seit 5 Jahren. Da ist noch alles frisch - neue Liebe und so. Aber ich könnte nie aufhören Musik zu machen oder generell künstlerisch aktiv zu sein. Früher habe ich ja auch viele Videos für meine Musik gemacht oder eben produziert. Das sind immer so Phasen– und irgendwann krieg ich Bock auf ein bisschen nen anderen Film.

Wie bist du zur Fotografie gekommen?

Bilder haben mich schon immer fasziniert. Ich konnte mir nur nie eine Kamera leisten (lacht)! Vor vier Jahren hab ich es dann einfach gemacht und mir auf Kommi und Ratenzahlung eine Kamera gekauft. Und ja: Beste Entscheidung meines Lebens, das war genau richtig.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Am Anfang habe ich viel Natur fotografiert, bin dann aber zur Street-Fotografie gekommen. Also einfach Menschen ungestellt, im echten Leben festhalten, das ist meine Passion. Sobald jemand mitbekommt, dass er fotografiert wird, verstellt sich die Person und das ganze Bild ist nicht real. Und heutzutage ist so viel gestellt und es wird einem was vorgemacht. Deswegen gefällt mir das so. Echte Gefühle find ich geil.

Viele deiner Bilder haben einen düsteren Vibe – ist das ein bisschen der Gegenpart zum fröhlichen und hedonistischen Partylife?

Das kann schon sein, wobei das Partyleben auch manchmal ganz schön düster sein kann. Dieses mystische finde ich einfach geil – das steckt in mir. Das Abgefuckte fasziniert mich.

Gibt es etwas, dass du unbedingt fotografieren willst, aber es gab noch keine Gelegenheit dazu?

Ja, Randgruppen. Aber das ist in Freiburg schwer zu finden, da müsste ich in Berlin leben oder in Paris oder sonst wo. Junkies, Rocker, Nazis oder Punker - sowas. Aber so Richtige, nicht irgendwie ausm H&M Kleider gekauft und die Haare gefärbt, sondern the real Stuff. Die würde ich gerne mal in ihrem Leben fotografieren.
Chris Milla legt seit 1994 im Freiburger Nachtleben auf, seit 2013 ist er Fotograf. Auf einer Ausstellung im Ruefetto am Samstag, den 26. Mai, mit anschließender Party zeigt er einige seiner Werke in drei Räumen. Los geht’s ab 13 Uhr bis 23 Uhr, danach ist Party.

Was: Fotoausstellung Chris Milla + Aftershow Party
Wann: Samstag, 26. Mai, ab 13 Uhr Ausstellung, ab 23 Uhr Party
Wo: Ruefetto, Granatgässle 3
Web: Facebook-Veranstaltung

Mehr zum Thema: