Darum stehen in den Studentenwohnheimen Zimmer leer

Gina Kutkat

Im Studentenwohnheim in der Engelbergerstraße sind seit anderthalb Monaten mehrere WG-Zimmer frei – obwohl sie sehr begehrt sind. Wie kann das sein?

Das neue Wintersemester an der Uni Freiburg beginnt im Oktober. Schon vorher kommen viele Studienanfänger nach Freiburg, die dringend auf ein Zimmer angewiesen sind. Deshalb ruft das Studierendenwerk zum wiederholten Male private Leute dazu auf, leerstehenden Wohnraum an Studierende zu vermieten.


Doch wenn so dringend Wohnraum benötigt wird, warum stehen dann einige Zimmer in den Studentenwohnheimen seit etwa anderthalb Monaten leer? Wie eine fudder-Leserin, die anonym bleiben möchte, berichtet, sei das in ihrem Wohnheim im Stühlinger der Fall.

Seit 1,5 Monaten stehen im Wohnheim Zimmer leer

"Es stehen mehrere Zimmer über längere Zeiträume frei. Ja, es sind Semesterferien, dennoch finde ich es unverständlich, dass alleine in meiner WG zwei Zimmer seit 1,5 Monaten leerstehen", schreibt sie in ihrer Mail. Sie wohne schon seit drei Jahren im Studentenwohnheim, doch dieser Leerstand sei ihr vorher nie aufgefallen.

Renate Heyberger, stellvertretende Geschäftsführerin des Studierendenwerks Freiburg, klärt auf: "Die Zimmer sind alle bereits weitervermietet, die neuen Mietverträge beginnen jeweils zum 1. September oder zum 1. Oktober. Natürlich kann es vorkommen, dass jemand früher als geplant auszieht."

Leerstehende Zimmer werden an Sprachschülervermietet

In solchen Fällen versuche das Studierendenwerk, das leerstehende Zimmer an Sprachschüler zu vermieten. "Es kann aber auch mal sein, dass niemand für eine Zwischenmiete gefunden wird oder der neue Mieter nicht früher einziehen will, auch wenn er es könnte."

Der Leerstand ist also nur ein vorübergehendes Phänomen, das durch den Wechsel in den Semesterferien und unterschiedliche Ein- und Auszugszeiten zu erklären ist. Auch in der Studenten-WG der fudder-Leserin hat sich mittlerweile etwas getan: "Letzte Nacht ist jemand eingezogen."