Darf mein Lehrer mir das Du anbieten?

David Weigend

Lea aus Freiburg schreibt: "Liebe Betül, ich bin 16 und gehe aufs Gymnasium. Eigentlich, das meinen jedenfalls meine Eltern, müssten uns die Lehrer jetzt mit Sie anreden. Das finde ich auch gut so. Bloß haben wir einen Deutschlehrer, der noch recht jung ist. Er hat neulich gesagt, er würde es unkomplizierter finden, wenn wir ihn duzen würden. Ich finde das aber komisch. Was meinst du?"



Liebe Lea, folgende Regel gilt beim DU anbieten: Der Ranghöhere bietet dem Rangniederen das DU an, der Ältere bietet dem Jüngeren das DU an und die Dame bietet dem Herrn das DU an.


Dein Lehrer wäre in dem Fall der Ältere und der Ranghöhere zugleich. So darf er dir das DU anbieten.

Viele Lehrer setzen diese Regel jedoch falsch ein und Duzen von vornherein. Das ist nicht korrekt. Ab dem 16. Lebensjahr müssen Schüler gesiezt werden. Hier finden oft interne Absprachen zwischen Klasse und Lehrer statt, um nicht unbeabsichtigt jemanden zu kränken, denn die Empfindungen eines jeden in diesem Alter sind mit erhöhter Sensibilität zu berücksichtigen.
Die einen wollen endlich wie Erwachsene behandelt werden, und dazu gehört auch das gesiezt werden; anderen wiederum ist es unangenehm bis peinlich, plötzlich gesiezt zu werden. Sie belassen es lieber bei dem gewohnten DU.

Ein DU darf man ablehnen. Das ist in dem einen oder anderen Fall gut zu wissen. Mir ist es einmal passiert, dass mir das DU von einem Kunden angeboten wurde und ich dieses höflich abgelehnt habe.
Hier fragst du dich sicher, was man in solch einem Fall sagen kann. Das Wichtigste ist, dass du den Grund nicht auf ihn persönlich schiebst, auch wenn das der Fall wäre, sondern auf die Umstände hinweist.

„Ich trenne gern zwischen Geschäft und privat. Hierzu gehört auch das Duzen und Siezen.“ Oder: „Wenn ich mit Ihnen per DU bin, müsste ich es Ihren Kollegen auch anbieten, das möchte ich nicht. Trotzdem danke für das Angebot.“

Wie in allen übrigen Situationen ist auch hier eine Absage kein Anlass für Endorphinausschüttung. Du kannst damit rechnen, dass dir das DU von dieser Person nicht mehr angeboten wird. In meinem Fall lief es nach der Duzverweigerung angenehm weiter. Wir sind heute noch per Sie und verstehen uns so gut, dass wir uns ab und zu zum Kaffee treffen, ohne Geschäftsgespräche zu führen.

Manchmal vergeht eine gewisse Zeit, bist du für ein DU bereit bist. Dann kannst du das damalige Angebot wieder ansprechen. Lass hier dein Gespür walten. Menschen sind sehr unterschiedlich und auch deine Art und Weise ist ausschlaggebend, ob der andere sich von dir auf den Arm genommen fühlt oder deine Ehrlichkeit und Offenheit schätzt.

Die Engländer zum Beispiel und auch die Norweger haben dieses Problem gar nicht, sie duzen sich einfach. Da die Mehrheit der Deutschen die Distanz doch eher schätzt, sollten wir hierauf Rücksicht nehmen und unser Gegenüber erst einmal siezen, bis wir ausgelotet haben, mit wem wir es eigentlich zu tun haben. In meinen Seminaren höre ich oft die Empörung und das Beschweren von allen Altersgruppen, wie unmöglich das ist, wenn sie einfach geduzt werden.

Natürlich gilt auch hier wie immer die Regel, sich der Umgebung anpassen. Auf einer Privatparty, wo sich alle duzen und du mit dem Sie anfängst, wirst du wohl eher mit Skepsis eingestuft werden. In dem Sinne alles Gute.

Deine Betül

Übrigens: am Samstag, den 17. März, ist Betül Yaman um 12 Uhr in der Sendung „Das Ding“ im Südwestfernsehen Studiogast.