Hauptbahnhof

Bundespolizei nimmt drei Personen fest

bz

Innerhalb weniger Stunden hat die Bundespolizei am Sonntag am Hauptbahnhof drei Personen festgenommen. Sie waren zur Festnahme ausgeschrieben.

Ein 46-jähriger Deutscher aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald wurde gegen 10.30 Uhr kontrolliert. Weil er bei einer Gerichtsverhandlung unentschuldigt gefehlt und eine Strafe wegen Betruges in Höhe von 1000 Euro bisher nicht bezahlt hatte, ließ die zuständige Justizbehörde nun nach ihm suchen. Die Geldstrafe konnte er nicht bezahlen. Er wurde festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.


Ebenfalls wegen Betruges zur Festnahme ausgeschrieben war ein 22-jähriger Rumäne, den Zollbeamte in einem ICE aus der Schweiz beim Halt des Zuges in Freiburg kontrollierten. Der Gesuchte wurde der Bundespolizei übergeben. Die nächsten 40 Tage verbringt er nun im Gefängnis, da er die im Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Duisburg geforderte Geldstrafe nicht aufbringen konnte.

Eine 41-jährige Frau aus Bosnien-Herzegowina überprüften Beamte der Bundespolizei dann gegen 15 Uhr in der Haupthalle des Bahnhofs.
Weil sie die Geldstrafe aus einem Urteil wegen unerlaubter Einreise bisher nicht bezahlt hatte, war sie von den Freiburger Justizbehörden zur Festnahme ausgeschrieben. Es gelang ihr nicht, die Summe von knapp 1000 Euro aufzubringen, woraufhin auch sie in die nächste Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.