Einweihung

Bronzemodell zeigt Freiburgs Innenstadt aus der Vogelperspektive

Sina Schuler

Münsterturm, Schwabentor oder Unibibliothek gibt es jetzt zum Anfassen. Die Miniatur am Rotteckring soll nicht nur blinden Menschen einen besseren Eindruck der Altstadt vermitteln.

Lange war es angekündigt, nun konnte der Lions Club Freiburg-Oberlinden der Stadt ein besonderes Geschenk machen: Am Rotteckring steht seit Mittwoch ein detailgetreues Modell der Freiburger Innenstadt. 42.000 Euro hat es gekostet, den größten Batzen mit 30.000 Euro hat der Lions Club übernommen.


Zur Einweihung tasteten sich zahlreiche Hände über Münsterturm, Schwabentor oder Unibibliothek. Der nordrhein-westfälische Künstler Egbert Broerken hat bereits 170 solcher Modelle weltweit angefertigt, nun auch eines für Freiburg. Dafür hat er nach eigenen Angaben jedes einzelne Gebäude fotografiert. "Ich kenne mich jetzt in der Stadt bestens aus", sagt der Bildhauer, der eine akribische und langwierige Arbeit im sogenannten Wachs-Ausschmelz-Verfahren beschreibt.

"Was behinderten Menschen nutzt, nutzt oft auch Menschen ohne Behinderung." Sarah Baumgart, kommunale Behindertenbeauftragte

So hat es dann auch vier Jahre von der Idee bis zur Fertigstellung gedauert, wie Constanze Frese vom Lions Club sagt. Angestoßen hatte das Projekt Baubürgermeister Martin Haag, der ein solches Modell in Lübeck entdeckt hatte. Sein Sohn habe damals gesagt: "Papa, das brauchen wir in Freiburg auch." Auch in anderen Städten finanzierten Haag zufolge Lion Clubs die Blinden-Tast-Modelle.

Das Modell im Maßstab 1:800, das ins Blindenleitsystem an der Eisenbahnstraße eingebunden ist, soll aber nicht nur blinden und sehbehinderten Menschen helfen, sich einen Eindruck von der Innenstadt zu verschaffen. "Was behinderten Menschen nutzt, nutzt oft auch Menschen ohne Behinderung", sagt Sarah Baumgart, die kommunale Behindertenbeauftragte. Straßen, Plätze und wichtige Gebäude sind in Braille, einer Blindenschrift, sowie in Normalschrift beschriftet.

Sehende schließen die Augen

"Die Blindenschrift ist gut zu fühlen und man bekommt einen Überblick über das Gesamtbild", sagt Mischa Knebel, Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden, der selbst blind ist. "Ich habe schon oft beobachtet, wie Sehende die Augen schließen und fühlen", sagt Künstler Broerken. "Ich garantiere: Da werden immer Leute drumrum stehen." Es ist 1,35 Meter breit, 1,50 Meter lang und 80 Zentimeter hoch, sodass auch Kinder das Relief erfühlen können.

Größtes Projekt für die Lions

Der Lions Club hat das vier Tonnen schwere Stadtmodell vor allem durch Einnahmen aus dem Verkauf seines Adventskalenders finanziert. Für den Wohltätigkeitsclub war es laut Frese das größte Einzelprojekt in dessen Geschichte. "Es gab Rückschläge und ernsthafte Zweifel", sagt sie, "umso glücklicher sind wir, dass wir das Projekt realisieren konnten." 8000 Euro hat die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe (FWTM) beigesteuert, schließlich profitierten auch die Gäste der Stadt davon, so FWTM-Marketingleiterin Sabine Weber-Loewe. 4000 Euro kamen zudem von der Stadtverwaltung.

Das witterungsbeständige und robuste Goldbronze-Modell wird sich künftig auch noch verändern, wie Broerken erklärt: "Je mehr Menschen über die Dächer streichen, umso goldener wird es", sagt der Künstler.

Mehr zum Thema: