Breisacher Rentner ersticht 27-Jährigen wegen Lärm

fudder-Redaktion

Heute Nacht hat ein 66-jähriger Breisacher einen 27-jährigen Deutschrussen erstochen. Das Opfer war mit einem Kollegen und zwei Frauen um kurz nach Mitternacht durch den Christmannsweg in Breisach gegangen. Sie verhielten sich laut und schrien herum. Der Rentner fühlte sich gestört und ging mit einem Stichwerkzeug auf die Straße.

Es kam zu einer Auseinandersetzung, deren Ablauf die Polizei nun zu rekonstruieren versucht. Fakt ist, dass der Senior den 27-Jährigen erstach und den 30-Jährigen erheblich verletzte. Letzterer befindet sich jedoch nicht mehr in Lebensgefahr. Beide Opfer stammen aus den ehemaligen GUS-Staaten. Der Anwohner und die Opfer kannten sich offenbar nicht. "Der Tatverdächtige ist ein bislang unbescholtener Bürger. Es ist uns ein Rätsel, wie der 66-Jährige dem deutlich jüngeren Opfer die Stichverletzungen beibringen konnte", sagt Ulrich Brecht, Sprecher der Freiburger Polizei.


Der Tatverdächtige wird in Untersuchungshaft verbracht.

Die Freiburger Kriminalpolizei begann sofort mit den Ermittlungen. Obwohl sie alle wichtigen Spuren überprüfte, benötigen die Ermittler weitere Hinweise. Wichtig zu wissen ist nach wie vor, wie sich die tödlich verlaufene Begegnung entwickelte, wie sich die beteiligten Personen verhielten.

Hinweise bitte weiterhin an die Kripo Freiburg, Tel. 0761 / 882-4884, an das sog. anonyme Telefon 0761 / 41262 oder per e-mail an  kripo.freiburg@polizei.bwl.de .