Beroobi: Welcher Beruf passt zu Dir?

Christoph Müller-Stoffels

Viele Jugendliche wissen nach der Schule nicht, was sie werden sollen, wollen oder können. Ein neues Projekt des Vereins "Schulen ans Netz" will hier weiterhelfen. Es heißt Beroobi und ist für den Grimme Online Award nominiert. Chritoph hat die Seite für fudder getestet.

 

"Hallo! Ich bin Anne und 26 Jahre alt", sagt das blonde Mädchen im Blaumann mit einem schiefen Lächeln. "Ich bin Rolladen-und Sonnenschutzmechatronikerin und in meinem Beruf kommt einiges zum Rollen." Sagt's und verschwindet aus dem Bild. Das Video endet.


Die Sequenz ist eine von vielen auf der Homepage von Beroobi, einem Projekt des Vereins "Schulen ans Netz". Ziel ist es, Berufe vorzustellen und jungen Menschen eine Orientierung zu geben, was man alles werden kann, wie man es werden kann und wo.

Farbig aufgemacht präsentiert die Seite alles, was man rund um einen Beruf wissen möchte. In kleinen Texten und Videos wird erklärt, wie die Ausbildung abläuft, wo man den Beruf lernen kann und welche Voraussetzungen man mitbringen muss. Von Annes Chef Andreas Schulze erfährt man, dass man für den Beruf ein grundsätzliches Interesse für Physik ebenso mitbringen sollte, wie eine ausreichende Fitness. "Du musst sorgfältig und ordentlich arbeiten," schärft er ein, "dass auf der Baustelle keine Fehler passieren und dass der Kunde zufrieden ist mit unserer Arbeit."

Alle Informationen werden in jugendgerechter Sprache oder dem, was man dafür hält, vermittelt. Neben Texten und Videos gehört auch ein Bereich für registrierte Nutzer zur Site. Nachrichten verschicken, Freunde finden, ein Forum – es sind die üblichen Funktionen kleiner Social Networks. Allerdings kann man sich auch interessante Berufe merken und Bilder hochladen. "Ich als..." heißt die Rubrik. "Probier gleich mal aus, wie du in Arbeitskleidung aussiehst."



Überhaupt zielt vieles darauf ab, eine gesunde Einschätzung der Eignung für bestimmte Berufe zu erhalten. Vier Sterne für Teamarbeit, drei für Mathe und Physik – ich bin zu 86 Prozent für den Beruf des Rolladen-und Sonnenschutzmechatroniker geeignet.

Im Forum werden Fragen gestellt und das Beroobi-Team holt sich Feedback. Die Diskussionen laufen etwas schleppend, auch wenn die Redaktion bemüht darum scheint, das zarte Flämmchen nicht erlöschen zu lassen. Immer wieder werden Fragen gepostet, versucht, die User zu beteiligen. Der Erfolg ist mäßig, was wohl zum einen daran liegt, dass das Portal noch relativ jung ist, zum anderen aber auch, dass es bei Beroobi weit eher um Information geht und es auch so genutzt wird.

Die Informationsverbreitung ist so überzeugend, dass sich die Site eine Nominierung für den Grimme Online Award 2010 verdient hat. Hier werden Berufe erklärt, von denen viele Jugendliche wahrscheinlich noch nicht einmal gehört haben. Nichts kann nach dem Abschluss hilfreicher sein, als dieser Input.

Und wenn man am Ende immer noch nicht weiß, was man werden soll, bleibt das Zufallsrad. Mein Ergebnis: Fleischer. Passend dazu ist die Frage im Forum: Kann man als Fleischer Vegetarier sein? "Ich glaub schon das das geht", meint User ice-tee, "fragt sich nur, ob das dann Spaß macht." Vielleicht trete ich doch lieber in Annes Fußstapfen.

Mehr dazu: