Auggen: Mutmaßlicher Täter gefasst

David Weigend

Der mutmaßliche Mörder von Mirjam ist gefasst. Dies wurde um 17 Uhr bei einer Pressekonferenz in der Freiburger Polizeidirektion mitgeteilt. Der gestern Nachmittag Festgenommene ist ein 31jähriger Mann aus Auggen. Er hat die Tat gestanden.



Zu seinem Motiv hat sich der Täter in der Vernehmung noch nicht geäußert. Wie viele andere Menschen in der Region hat er unmittelbar nach der Tat, vor knapp drei Wochen, seine Beobachtungen zu Protokoll gegeben. Zu diesem Zeitpunkt seien die Angaben "schlüssig und nachvollziehbar" gewesen. Im Laufe der Ermittlungen jedoch seien der Polizei Widersprüche aufgefallen. Diese bezogen sich vor allem auf die Zeitangaben, die der Tatverdächtige gemacht habe.


Kriminaloberrat Bernd Belle: "Wir haben ein Zeittableau angefertigt von denjenigen, die am Vormittag der Tat den Wirtschaftsweg zwischen Auggen und Neuenburg benutzt haben." Darin habe man dann eine "Differenz im einstelligen Minutenbereich" festgestellt - zwischen dem Tatablauf, den die Polizei aufgrund ihrer weitreichenden Befragung rekonstruiert hat und den zeitlichen Angaben des 31jährigen.



Daraufhin wurde der Mann aufgefordert, eine Speichelprobe abzugeben. Sie war übereinstimmend mit dem DNA-Material, das am Fundort und auf der Leiche gefunden wurde. Die Staatsanwaltschaft erließ Haftbefehl.

Zum mutmaßlichen Täter und dem Tathergang ist bislang folgendes bekannt: ein 31jähriger Deutscher, ledig, seit etwa einem Jahr in Auggen wohnhaft und bisher strafrechtlich unbescholten; bei der Vernehmung zeigte er sich kooperativ, auch bei der Festnahme reagierte er ruhig und widerstandslos.



Der Täter gestand, am 20. April die 13jährige Mirjam angehalten und erdrosselt zu haben. Die Ermittler gehen von einer Zufallstat aus und vermuten, dass das Opfer ihren Mörder nicht kannte. Die klinische Untersuchung der Leiche hat kein Anzeichen auf ein sexuell motiviertes Verbrechen ergeben. Dennoch kann ein sexuelles Motiv noch nicht ausgeschlossen werden.

Der Täter war mit einem Motorroller zum Gehölz am Feldweg zwischen Auggen und Neuenburg gefahren und hat dort auf ein potentielles Opfer gewartet. Es ist davon auszugehen, dass er nach der Tat mit dem Roller zur Arbeit gefahren ist. Auch im Zeitraum zwischen Tat und Festnahme sei er regelmäßig und normal zur Arbeit gefahren.

In der weiteren Vernehmung will die Polizei das Motiv des Täters herausfinden. Ob er unter einer psychischen Krankheit leide, könne man zum jetzigen Ermittlungszeitpunkt noch nicht sagen.