zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

fudders App-Check: Pair, die Pärchen-App

Für Verliebte, die am liebsten den ganzen Tag miteinander verbringen wollen, es aber nicht können, weil der Job sie auseinandergerissen und zu einer Fernbeziehung gezwungen hat, gibt es jetzt digitale Abhilfe: Pair, eine App, die ein Soziales Netzwerk nur für zwei Personen erstellt.





Dank Pair kann man alles mit dem Partner teilen und zwar wirklich alles. Von Nachrichten, über Fotos, Videos bis hin zu besuchten Orten und Einkaufslisten, so dass der Andere immer weiß, was man gerade tut. Was dabei heraus kommt? Die ganz persönliche Pärchen-Timeline. Natürlich enthält Pair auch eine Erinnerungsfunktion die den Nutzer an den Geburtstag seines Partners oder den gemeinsamen Jahrestag erinnert. Darüber hinaus kann man sogar zusammen in Echtzeit zeichnen und mit einer besonderen Funktion kann man sich sogar gegenseitig per Fingerabdruck „berühren“.

Beim „ThumbKiss“ sieht man wo der Partner gerade den Bildschirm seines Smartphones berührt, legt man den Finger auf die selbe Stelle vibrieren bei Geräte gleichzeitig. Das ist süß, aber sinnfrei. Laut den Entwicklern kommt man einem realen Kuss damit am nahesten.

All diese Aktivitäten teilt man geschützt vor den nervigen Blicken und Klicks der üblichen Facebook-Stalker in allerhöchster Intimität, denn Pair ist ein soziales Netzwerk, in dem man nur einen Freund hat, seinen Partner. Während Path, das ebenfalls nur für Smartphones zur Verfügung steht, die Anzahl der Freunde schon auf 150 beschränkt, geht Pair noch einen Schritt weiter und schafft das Super-Mikro-Netzwerk. Dadurch soll erreicht werde, dass das Privatleben genau das bleibt, privat. Das gilt offenbar auch für die eigenen Daten wie das Adressbuch, die im Falle dieser App nicht weitergeben werden sollen. Allerdings fragt man sich wo dieser Trend hinführen soll. Bin ich irgendwann mit meinem Schatzi auf Pair, mit dem Rest der Familie auf FamilyLeaf, mit den Arbeitskollegen auf LinkedIn, meinen 150 besten Freunden auf Path und allen (anderen) auf Facebook befreundet? Blickt man unter die Oberfläche, wird klar, dass Pair Features anbietet, für die viele Nutzer vielleicht schon andere Apps nutzen: SMS, WhatsApp, DrawSomething und Wunderlist.




Die App ist einfach und übersichtlich organisiert, erinnert im Design stark an Path oder Pinterest, nur eine deutsche Version ist bis dato noch nicht verfügbar. Die Registrierung erfolgt ganz einfach mit Namen, E-Mail Adresse und Passwort. Hat man sich registriert, kann man seine bessere Hälfte sofort per Mail mit einer kleinen Videobotschaft einladen und schon beginnt der Pärchen-Spaß. Dabei ist Pair streng monogam geprägt und lässt nur einen Partner gleichzeitig zu. Die Geliebte oder der Geliebte bekommt daher weiterhin SMS vom Prepaid-Handy.

Somit ist Pair eine App für Verliebte, sehr Verliebte. Und auch wirklich und ganz ausschließlich nur für sie. Die App ist so süß und herzzerreißend, dass man schreien möchte. Sie versucht, körperliche Nähe zu schaffen, wo eigentlich keine ist. Das kann einem gefallen oder nicht. Es stellt sich allerdings die Frage, ob man all diese Dinge, die der Partner gerade tut,  überhaupt wissen will. Lebt eine Beziehung nicht auch vom Nicht-Wissen, vom Verborgenen, von der Spannung was sie wohl von der Einkaufstour mitbringt und wann er wohl nach Hause kommt? Im schlimmsten Fall könnte Pair zum Kontrollmechanismus für paranoide Lebenspartner werden. Im besten Fall aber schafft es Nähe - und erspart unbeteiligten Nutzern das Lesen schwülstiger Liebesbekundungen auf fremden Facebook-Walls.







[Bilder: Promo]




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 5
Donnerstag, 26.07.12 10:09
 

Schöner und interessanter Artikel, aber einmal hat es mir die Nackenhaare zu Berge gebeamt: "All diese Aktivitäten teilt man geschützt vor den nervigen Blicken und Klicks der üblichen Facebook-Stalker in allerhöchster Intimität..."

Allerhöchste Intimität? Das ist für mich: boy & girl, Wohnungs- oder Zimmertür zu. Fertig. Aber doch bitte nicht von Intimität sprechen oder auch nur denken bei einer App, also im bzw. übers Internet und Mobilfunknetz! Wenn das schon allerhöchst intim sein soll, weiß ich nicht mehr weiter.

Donnerstag, 26.07.12 10:40
 

omg. hoooorrrrooooooooorrrrrr.

Donnerstag, 26.07.12 23:57
 

alternative zur Fernbeziehung. Scheiss auf den Job, und bleibt zusammen. Diese Karrierekacke ist Müll. Nen Job gibt keine Liebe. App in die Tonne und nen Umzugswagen mieten, fertig !

Freitag, 27.07.12 02:09
 

als addon kann man dann noch jederzeit den gps standort des partners abfragen. oder statistiken erstellen lassen. usw.

Freitag, 27.07.12 10:04
 

@NakedCat du hast recht

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» bak

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
mit diesen Reaktionen mus...

» fred0815

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
War ja klar, dass gleich ...

» esther87

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
OMFS, du bist so‘n Wahnwi...

» Loki

re: Blaulichtmeldungen (auf fudder)
19 von 20 finden Schwaben...

» PC_Ente

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
Als besonderer Gast kommt...

» Biber

re: Blaulichtmeldungen (auf fudder)
Zitat: "Dass wir in...

» bak

re: Demo für bessere Medien
hier interessantes zum Th...

» Lurchi

re: Aus Easy Sports wurden Sportpark City Club´s
"Ich wünsche euch we...

» Jan86

re: Aus Easy Sports wurden Sportpark City Club´s
Liebe Fudder user und Cit...

» retikulum

re: Blaulichtmeldungen (auf fudder)
@caro: ""südlä...