zur Startseite
Passwort vergessen?

Wie damals im Jugendzentrum: Blumentopf im ZMF-Zirkuszelt

Von Freising nach Freiburg sind's nur drei Buchstaben. Und deshalb schaut 'der Topf' hier auch regelmäßig vorbei. Diesmal, am Samstag, im ZMF-Zirkuszelt. Ein Nostalgietrip - zurück in die guten, alten Neunziger.



Verflixt, es klappt nicht. Ein Techniker eilt auf die Bühne und hantiert am Laptop, an den Kabeln, an irgendwas herum. Ungeduld, vereinzelte Pfiffe und Buh-Rufe. Die Show soll gefälligst weitergehen, man will ja schließlich Party machen, und das ohne Verschnaufpause. Dann, endlich, beim dritten Versuch, funzt’s. ‚Der Topf‘, wie die Hiphop-Band Blumentopf von ihren Fans genannt wird, stellt seinen neuen Song ‚Was ist los hier im Zoo‘ vor – ein Vorgeschmack auf ihr neues Album, das im September herauskommen soll. Wie sie auf die Panne reagieren: mit topfigem Humor, jener Mischung aus Selbstironie, Spontaneität, Authentizität und Nettigkeit, die sie bei ihren Anhängern so beliebt macht. Irgendwie immer noch so wie damals, '92, in Freising, im Jugendzentrum.

Der Topf ist eben kein Fickdich-Rap wie MoTrip, der heute Abend die ‚Vorband‘ gibt und sich selbst zwar als „Kanake mit Grips“ bezeichnet, aber immer noch mit derben Beats aufwartet – und mit Lyrics à la „Bring mir jeden Rapper ich hau‘ ihn kaputt auf diesen Song. / Ich bin gut drauf und ficke deine Mutter, bis sie kommt“ (‚HDFs‘). Der Topf hingegen war schon immer Rap, der bei Rot stehen bleibt und in der Straßenbahn einen Fahrschein löst. Rap, den man im Jugendzimmer hören konnte, ohne dass die Mutter einem gleich die Kassette beschlagnahmt hat. Rap aus dem Münchner Umland, nicht aus Berlin. Humorvoll, aber harmlos.



Und dennoch: volle Pulle. Der Topf bringt das Zirkuszelt mit Eingemachtem zum Kochen – ein Gute-Alte-Zeiten-Hit jagt den anderen: ‚Was‘ der Handel?‘, ‚Die Jungs aus dem Reihenhaus‘, ‚T.O.P.F.‘ und ‚Von Disco zu Disco’. Natürlich: alle Hände oben, alle Köpfe am nicken. Dann packen sie den neueren Kram aus: ‚Fenster zum Berg‘ – feine Stieber-Cuts, nerviger Blaskapellenbeat – sowie einsilbige Titel wie ‚Nerd‘ und ‚Schweiß‘. Bei ‚SoLaLa’ singen alle mit, ‚SystemFuck’ gerät zur Riot-Nummer. Aber natürlich: Je weiter sich die Freisinger in ihrer Historie nach hinten arbeiten, desto besser werden die Songs, umso frenetischer nimmt das Publikum sie auf. ‚Hier kommt der Ladidashit, / der quasi Arschtritt. / Der Topf ist im Haus und hört nicht auf. / Wir sind auf Party-Safari.“

Ein 30-Jähriger erklärt seiner kleinen Schwester: „Das ist die Musik meiner Jugend!“ Und sein Kumpel sagt: „‚Großes Kino’ hör’ ich immer noch jeden Tag!“

Es ist ein bisschen wie auf einem Rolling-Stones-Konzert. Die Ältesten könnten die Eltern der Jüngsten sein. Insgesamt viele textsichere Heads, ein paar Kandidaten, die man eher auf einem Unheilig-Konzert vermuten würde – und jenes H&M-Publikum, das vorgestern noch auf dem x-Festival, gestern auf dem y-Open-Air war und sich heute halt den Topf reinzieht. Hauptziel: einfach nur feiern, komme wer wolle. Es bläst Kondome auf und manövriert diese über die Köpfe der Menge, es hält Knicklichter in die Höhe und wirft diese auf die Bühne.



Der Topf reagiert darauf wieder mit seiner schärfsten Waffe: topfigem Humor. Niemals würde er sein Publikum mit bösen Worten bedenken. Stattdessen: eine ausgiebige Freestyle-Session, in die sie die Knicklichter und einen Regenschirm integrieren. Außerdem kommen vor: Freiburg („Breisgau ist Fett“), das Wetter, das Portemonnaie – und die Freiburger Hiphop-Band Lingulistig, die gerade noch in Emmendingen als Vorband von Jan Delay gespielt hat und später das Fürstenberg-Zelt rocken wird.

Und dann – man ist gerade wieder in den Neunzigern heimisch geworden – hat sich's plötzlich ausgetopft. Wie sich das anfühlt? „SoLaLa, SoLala.“

[PS: Dendemann war an jenem Abend natürlich auch da. Aber der mag online ja nicht so.]




Foto-Galerie: Janos Ruf

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 5
Montag, 23.07.12 12:27
 

"Von Freising nach Freiburg sind's nur vier Buchstaben." Meinst du: drei Buchstaben? Die, die anders sind in den beiden Städtenamen? Oder wie ist der Teaser zu verstehen...? *aufmschlauchsteh*

Montag, 23.07.12 12:30
 

Der Unterschied betrifft nur die letzten vier Buchstaben ;)

Montag, 23.07.12 12:50
 

Naja das letzte "g" braucht man ja nicht tauschen ;)

Montag, 23.07.12 12:56
 

DAS stimmt, TheCrab. War mir gar nicht aufgefallen. Ich verbessere das gleich mal.

Montag, 23.07.12 13:20
 

aaah, jetzt hat's geschnaggelt! :)

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» siegel

Versuchspersonen gesucht (Sozialpsychologie)
Hallo, es werden Versu...

» fudder-redaktion

re: Spam auf fudder
gesperrt - danke für den ...

» Lumiere

re: Spam auf fudder
Dlove2014

» Biber

re: Probanden für Studie gesucht, 30 Euro!
Ich stelle mir das so vor...

» laz4056

re: Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Ach, wie ist das blöde ;)

» christianhauck

re: Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Du scheinst Dich in Deine...

» URPS

Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Denkfehler haben meist di...

» URPS

re: Petition gegen Markus Lanz
Offensichtlich hatten auc...

» PC_Ente

Das Bananenbaby ist da
Sieh an, sieh an. Sie hat...

» Jan555

re: Die besten Videospiele aller Zeiten
Wenn ich die Zeit, die ic...