zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Internet Archive: Den 11. September verstehen

Sonntag ist es zehn Jahre her, dass Terroristen mit gekaperten Flugzeugen Anschläge in New York, Washington D.C. und Pennsylvania verübten. Was TV-Sender in jeder Minute der Berichterstattung zeigten, lässt sich im Internet Archive nachvollziehen. Es war um 9 Uhr Ortszeit, 16 Uhr in Deutschland, als …



Die Morgennachrichten von CNN zeigen Bilder von Rauch, der aus dem Nordturm des World Trade Centers quillt. Der Moderator spricht mit Augenzeugen am Telefon und versucht, genaue Schilderungen von ihnen zu erhalten. Ein Flugzeug habe den Wolkenkratzer gerammt. „War es eine Cessna? Ein Propellerflugzeug?“ – „Nein, ein Jet. Ein zweistrahliges Passagierflugzeug.“

Es ist kurz nach 9 Uhr morgens Ostküstenzeit, nur Minuten nach Ausbruch des Feuers. Während des Gesprächs entgeht dem Moderator, dass ein zweites Flugzeug in den zweiten Turm des World Trade Centers fliegt. Wegen der Kameraperspektive hält er die Explosion für eine Folge des Feuers. Als ihm klar wird, dass eben innerhalb weniger Minuten zwei große Flugzeuge in zwei nebeneinander stehende Hochhäuser in New York geflogen sind, sucht er genauso hilflos nach Erklärungen wie seine Zuschauer auf der ganzen Welt: „Kann es so eine umfassende Fehlfunktion der Steuerelektronik unserer Flugzeuge geben? – Was für ein schrecklicher Unfall!“ Es herrscht Sprachlosigkeit im Live-TV wie seinerzeit bei der Challenger-Explosion.

Faszinierend ist, wie lange es dauert, bis jemand das Wort „Absicht“ in den Mund nimmt. Ein drittes Flugzeug muss ins Pentagon stürzen und ein viertes in Pennsylvania auf einen Acker, bevor von Terrorismus die Rede ist. So gesehen lebten wir 2001 noch in einer sehr unschuldigen Welt. Heute müsste bloß in einem Dorf eine Klärgrube platzen und das westweltliche Kommentariat würde von einem Anschlag sprechen.

Das Internet Archive, eine gemeinnützige Organisation, die kulturelle Produkte von Webseiten bis Bücher digital archiviert, hat seiner Sammlung von TV-Mitschnitten aus der Woche des 11. September 2001 ein neues Outfit verpasst. “Understanding 9/11” präsentiert sich nun mit einem riesigen Zeitstrahl, auf dem sich die Bilder auf 20 TV-Kanälen der Welt ansehen und vergleichen lassen. Die Videos sind in 30-Sekunden-Schnipsel unterteilt. Während auf dem japanischen Sender NHK schon Experten im Nachrichtenstudio Analysen formulieren, läuft in Washington auf dem Öffentlich-Rechtlichen noch Kinderprogramm.



Die Sammlung, die erstmals einen Monat nach den Anschlägen online ging (das war drei Jahre, bevor es Youtube gab), soll vor allem auch wissenschaftliche Recherchen ermöglichen. Der Zugriff der Forscher auf das Fernsehprogramm der Vergangenheit ist in der Regel sehr begrenzt, wie das Internet Archive auf seinem Blog schreibt. Aber auch Verschwörungsgläubige haben ihre helle Freude an der Quellensammlung – die ersten Blog-Kommentare stammen von ihnen.

Zur Sammlung auf “Understanding 9/11” zählen auch wissenschaftliche Studien, die sich kritisch mit der Berichterstattung über die Terroranschläge auseinandersetzen. Pat Aufderheide nennt den im Nachgang erwachten amerikanischen Patriotismus „therapeutisch“. William Uricchio analysiert, wie das baffe Fernsehen den unvorhergesehenen Ereignissen sofort seine konventionelle Erzählstruktur überstülpte.

Wer die Entwicklungen jenes Dienstags vor zehn Jahren selbst vor dem Fernseher verfolgt hat, wird sie noch einmal mit einem kalten Schauer erinnern können. Wer das Geschehen nur aus Dokus und Zusammenschnitten kennt, wird verblüfft sein, wie sich einen Tag lang Superlative und Nie-Dagewesenes übertrumpften, während Anschlag auf Anschlag folgt und dann auch noch die ehemals größten Gebäude der Welt in sich zusammenstürzen und Manhattan unter einer Aschewolke begraben. Einen Teil des Schauders bereitet man sich selbst – mit dem katastrophengeilen Voyeurismus, der einen an den Bildschirm kettet.

Mehr dazu




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 11
Donnerstag, 08.09.11 13:06
 

Der wahre Terror den Bin Laden wollte ist das wir jedes Jahr zum 11.9. wieder die sch...lechten Berichterstattungen ertragEn müssen.


NakedCat hat den Kommentar am 08.09.2011 um 13:06 bearbeitet
Donnerstag, 08.09.11 13:10
 

Liestes halt nich.

Donnerstag, 08.09.11 13:28
 

Dann mus ichs Netz aulassen, TV aus, Zeitung liegen lassen,.....

Donnerstag, 08.09.11 14:09
 

@martinjost

"Liestes halt nich."

Kann das sein dass du dich bei Kommentaren, die unter deinen Artikeln erscheinen, recht schnell angegriffen fühlst wenn sie nicht deinen Erwartungen entsprechen?
Das ist nämlich schon das zweite mal diese Woche und, wenn ich das mal anmerken darf, taktisch etwas ungeschickt.

Mir war bei nakedCats erstem Kommentar gleich klar, dass damit die ganze Bandbreite an Berichterstattung gemeint war und nicht speziell dein Beitrag. Exakt das gleiche Thema hatten wir ja schon beim Artikel über das Programm des Carl-Schurz-Hauses.

Ich habe das Gefühl, das bei vielen Usern hier der Diskussionsbedarf über das Thema schon vorhanden ist, nur halt sehr kritisch und hauptsächlich Hintergründe und Zusammenhänge betreffend. Das zeigt ja schlielich der Diskussionsverlauf unter deinem anderen Artikel.




Mikey hat den Kommentar am 08.09.2011 um 14:10 bearbeitet
Donnerstag, 08.09.11 15:44
 

@ martinjost

Dem entkommst du genauso wenig wie der Neuen Deutschen (Papst-) Welle

Donnerstag, 08.09.11 16:29
 

Es ist eine Zeitenwende, ganz einfach zu einscheident, um ignoriert werden zu können.
Es handelt sich ja nicht um eine Allerweltstat, sondern um den ultimativen geplanten und ausgeführten Anschlag. In seiner Folge wurde das gesellschaftliche Leben verändert, zwei Kriege begonnen und eine Supemacht in Auflösung gestürzt...

Donnerstag, 08.09.11 16:38
 

@Mikey: Persönlich angegriffen im Zusammenhang mit erwarteten Kommentaren? Nö. Ich bilde mir ein, dass ich die Kommentare nutzen kann um persönlich mit über ein Thema weiter nachzudenken, das ich im redaktionellen Teil schon breiter behandelt habe. Und ich freue mich einerseits über die Möglichkeit, mit einem persönlicheren Ton über ein Thema radebrechen zu können, die in den Kommentarthreads gegeben ist, und andererseits über alle neuen Meinungen. Auch die, die meiner ganz entgegen sind, kritisch formulieren und mir neue Denkanstöße geben. (Okay, ich klammere Verschwörungsglauben aus, aber das ist ja auch keine Meinung, sondern eine Religion.)

An NakedCats Beitrag hat mich nur die unqualifizierte Bewertung gestört: „die sch...lechten Berichterstattungen ertragEn [sic] müssen“. Und ja, den habe ich als auf den obigen Beitrag (mit) bezogen gedeutet, weil er ihn genau drunter gepostet hat (und nicht auf einer anderen Seite oder in seinem Blog, weshalb ich ihn als pars-pro-toto-Form gedeutet habe). Und mich stört auch keineswegs, wenn seine Kritik ist, dass er meinen Beitrag schlecht findet, sondern dass er kein Argument und keine Qualifizierung liefert – etwas einfach als Scheiß abtut ohne konstruktiv zu sein. Ich wünsche mir lieber konstruktive Kritik als keine Kritik. Aber ich wünsche mir lieber keine Kritik als unkonstruktive Befindlichkeitsfürze. Nicht nur für meine Arbeit, sondern für die ganze Welt.


martinjost.eu hat den Kommentar am 08.09.2011 um 16:40 bearbeitet
Donnerstag, 08.09.11 18:14
 

alles was ich bisher auf den verschiedenen medienportalen über das thema gelesen habe bestärkt mich ehrlich gesagt in der ansicht dass das thema gegessen ist. gibt nix mehr drüber zu sagen. besonders mitgenommen hats mich auch nicht, obwohl es mich mehr betroffen hat als andere, war beim bund währenddessen und wir dachten kurz - ne stunde oder so - jetzt ist krieg. aber fuck it, es war bloß ein blöder terroranschlag. ja, die welt hat sich seither spektakulär und unerwartet weiterentwickelt, aber auch komplett uninteressante ereignisse können interessante folgen haben. bringt lieber analysen über das danach und die folgen als diesen scheiß faulen voyeurismus und emogewichse über die ach so dämonischen attentäter und die ach so tapferen retter und die ach so allzu menschlichen opfer und schnarch. das ist jetzt an die medien generell gerichtet, aber schon auch an martin quasi pars pro toto, der sich den stiefel ja - ich nehme an freiwillig - angezogen hat und auch über was anderes hätte schreiben können.

Donnerstag, 08.09.11 18:39
 

Ich muss mich hier einreihen, werter MJ.

Wie auch beim Lebkuchen soll der Verbraucher verantwortlich sein (siehe Schlußsatz)?
Die Illusion der Verbraucherdemokratie ist doch faktischer Unsinn in einem Markt, der sich nur auf statistische Verbraucher (insbesondere TV) beruft.
Wohl kaum einer dürfte sich an Bildern verhungernder Kinder oder verbrannter Menschen aufgeilen...

Vielmehr wäre es angebracht gewesen, einmal von der anderen Seite her zu hinterfragen, denn immerhin hat die Presse auch einen pädagogischen Auftrag (Konsumverhalten ist auch ein Thema der Aufklärung!). Allein schon die Weise der Darstellung nämlich fördert und fordert (!) Voyeurismus.

Die sehr einstimmigen Kommentare (selten!) sollten zum Nachdenken anregen...

Donnerstag, 08.09.11 22:38
 

Keine Frage.

Donnerstag, 08.09.11 22:58
 

@MartinJost

"Auch die, die meiner ganz entgegen sind, kritisch formulieren und mir neue Denkanstöße geben."

Genau diese Haltung hatte ich erhofft und eigentlich auch erwartet. Deswegen hat mich deine Reaktion auch so erstaunt.

Zum Thema 9/11 - Berichterstattung

Mir ist tatsächlich nur ein mediales Machwerk in Erinnerung geblieben das rein zufällig entstand weil es sich, im Kern, jenseits jeglicher politischer oder religiöser Vereinnahmungsversuche befand.
Eine Dokumentation über die Besatzung einer Feuerwache die an diesem Tag dort um Leben und Überleben kämpfte.

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» siegel

Versuchspersonen gesucht (Sozialpsychologie)
Hallo, es werden Versu...

» fudder-redaktion

re: Spam auf fudder
gesperrt - danke für den ...

» Lumiere

re: Spam auf fudder
Dlove2014

» Biber

re: Probanden für Studie gesucht, 30 Euro!
Ich stelle mir das so vor...

» laz4056

re: Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Ach, wie ist das blöde ;)

» christianhauck

re: Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Du scheinst Dich in Deine...

» URPS

Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Denkfehler haben meist di...

» URPS

re: Petition gegen Markus Lanz
Offensichtlich hatten auc...

» PC_Ente

Das Bananenbaby ist da
Sieh an, sieh an. Sie hat...

» Jan555

re: Die besten Videospiele aller Zeiten
Wenn ich die Zeit, die ic...