zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Auf dem Weg zum Ingenieur

„Schnapsidee – Universal-Destilat-Trenner" - so hieß Dennis Lipschinskis Jugend forscht-Projekt, mit dem er 2006 den zweiten Preis gewann. Heute ist der Südbadener Student der Elektrotechnik und Informatik-Student. fudder hat er erzählt, was auf dem Weg zum Ingenieur wichtig ist und was ihm an dem Beruf so gefällt.

„Elektronik im weitesten Sinne hat mich schon immer fasziniert“, sagt der Südbadener. „Von klein auf habe ich mich für technische Vorgänge interessiert.“ 2006 mündet seine Begeisterung für Elektrotechnik sogar in der Teilnahme am Nachwuchsforscher-Wettbewerb „Jugend forscht“.

Gemeinsam mit Timo Hauber und Stephan Walter vertritt er im selben Jahr das Land Baden-Wüttemberg beim Bundeswettbewerb von „Jugend forscht“. Sie erreichen mit ihrem Projekt, einem neuartigen Alkoholmessprinzip, den zweiten Platz im Fachbereich Technik. 2007 hat er gemeinsam mit Stephan Walter bei den World Skills in Japan Deutschland als eine von 38 Nationen vertreten und einen vierten Platz erzielt. „Ich habe sozusagen mein Hobby zum Beruf gemacht“, fährt Lipschinski fort.

Nach den Erfolgen bei "Jugend forscht" macht Dennis eine Ausbildung zum Elektroniker und beginnt danach ein Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik an der Fachhochschule in Offenburg. Gerade absolviert er sein Praxissemester in der Entwicklungsabteilung der Sick AG am Standort Reute. Dort schätzt er vor allem die Teamarbeit.


Forschung und Technik sind nur ein Einsatzgebiet eines Ingenieurs. Im Rahmen der Projektleitung arbeitet ein Ingenieur an der Schnittstelle zwischen seinem Unternehmen, Zulieferern und Kunden. Dabei erstellt er Verfahrensanleitungen zur Koordination und Überwachung des Projektes. Auch können Unternehmen mit der Aussendarstellung des Unternehmens betraut sein und im Rahmen des Vertriebs den Verkauf von Produkten, Systemen oder Dienstleistungen organisieren. Genauso gehört auch die Entwicklung von Logistik-Strategien zu einem möglichen Aufgabengebiet eines Ingenieurs. In diesem Bereich ist auch wirtschaftliches Denken erforderlich, denn ein hochentwickeltes Logistik-Netzwerk nimmt grossen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens.

Ein paar besondere Anforderungen muss ein Studieninteressierter schon mitbringen, um die universitäre Ausbildung unbeschadet zu überstehen. „Berührungsängste vor mathematischen Fragestellungen sollte man keine haben“, sagt Lipschinski. „Und eine gewisse Aufgeschlossenheit für physikalische Vorgänge und deren Umformulierung in eine mathematische Aufgabenstellung sollte man ebenfalls mitbringen." Vor einem Studium zurückschrecken brauche man jedoch nicht. „Wer unsicher ist und noch gewisse Zweifel hat, soll das Angebot wahrnehmen, die Fachhochschule Offenburg am Tag der offenen Tür zu besuchen.“

Vor Durststrecken bleibt jedoch kein Student bewahrt. Diesvor allem in den heissen Wochen der Klausurvorbereitung zum Ende des Semesters hin. Diese und auch der vierzehntägige Klausurmarathon verlangen den Studierenden insbesondere in Sachen Ausdauer sehr viel ab.

Bei Dennis Lipschinski ist die Faszination an der Elektrotechnik auch am Ende seines Studiums keiner Ernüchterung gewichen. Die Arbeit im Rahmen seines Praxissemesters, das Erlernte abzurufen und in konkrete Forschungs- und Entwicklungsprozesse zu investieren, geniesst er genauso wie den intensiven fachlichen Austausch mit den Arbeitskollegen. Ein weiterer Vorzug des Ingenieursdaseins? „Im Unterschied zu gewissen anderen Berufen stellt sich in der Entwicklung gerade kein Alltag ein. Wir arbeiten projektbezogen. Ist ein Projekt erfolgreich abgeschlossen, kommt das nächste. So bleibt die Arbeit stets spannend.“





Disclosure

fudder ist Medienpartner des Regionalwettbewerbs Jugend forscht. Dieser wird in Südbaden zum zehnten Mal vom Waldkircher Unternehmen Sick AG durchgeführt. Im Rahmen dieser Kooperation gibt es wieder unser Forscher-Blog mit freundlicher Unterstützung der Sick AG. Wir versorgen euch von heute an wieder mit den spannendsten Themen rund um das Thema Jugend forscht und die Berufswelt.


[Foto: Fotolia; Privat]




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Keine Kommentare
Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» Johncom

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
In einigen Städten in...

» Wolke

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
sprachlos trifft es recht...

» christianhauck

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
ROFL? Pic oder ich glaubs...

» esther87

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
ROFL. Einfach nur ROFL.

» Benny Skateboard

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
" Es ist kein Platz ...

» smacks

re: re: re: Freiburg braucht einen Kneipenchor
Bin auch dafür und sicher...

» PC_Ente

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
Danke christianhauck, wie...