zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Der Stoff, der Staufen sprengt

Zwar ist es kein Sprengstoff im klassischen Sinne, den der 13-jährige Christian Briem untersuchte, aber Schäden kann Anhydrit dennoch erhebliche anrichten. Er erforschte die extremen Kräfte, die diese Substanz bei Kontakt mit Wasser entwickelt, und sieht deshalb wenig Chancen für die Rettung des historischen Städtchens Staufen.


"Als ich im Fernsehen sah, was in Staufen passiert, interessierte mich das", erklärt Christian Briem sein Projekt. Also besorgte er sich Informationen und die Chemikalie Anhydrit, um damit herumzuexperimentieren. Anhydrit kommt aus dem Griechischen und bedeutet "ohne Wasser" ist auf seiner Präsentationstafel zu lesen. Also probierte der 13-Jährige, was bei verschiedenen Anhydritsorten passiert, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen. "Das verbindet sich, wird zu Gips und dehnt sich aus", fasst er einige Ergebnisse zusammen.

Spektakulärer als diese Versuche in Reagenzglas und unterm Mikroskop sind aber seine praktischen Experimente: So trug er auf Ziegelsteine eine Betonschicht auf, dazwischen kamen ein paar Körnchen Anhydrit. "Das hab ich unter Wasser gesetzt, und nach drei Tagen war der Beton abgesprengt."

Damit, so meint Christian, sei auch eine der derzeitigen Gegenmaßnahmen in Staufen hinfällig: Dort wird Beton in die Bohrlöcher gedrückt, um sie zu verschließen. "Das wird aber nicht viel helfen", meint er, "denn wenn da erstmal Wasser dran ist, quillt es weiter."

Auch Bilder dieser realen Auswirkungen hat Christian Briem an seinem Stand aufgehängt. Darauf sind viele Risse in Häuserwänden zu sehen. "Das ist eigentlich eine Doppelhaushälfte", sagt er, als er auf ein Foto von einem sehr langen senkrechten Riss zeigt, "jetzt hat jeder im Prinzip sein Einzelhaus."







Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 2
Freitag, 26.02.10 15:30
 

"Zwar ist es kein Sprengstoff im klassischen Sinne, den der 13-jährige Christian Briem untersuchte, aber Schäden kann Anhydrit dennoch erhebliche anrichten."

Ooh oh - da sollte man niemand auf Ideen bringen...

("Gipslager in Emmendinger Keller entdeckt. Verdächtiger behauptet, er habe lediglich Löcher schliessen wollen")

Freitag, 26.02.10 19:52
 

ja, Geothermie ist die echte Alternative zu Atomkraft.....

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» vdp1100

re: Was hört ihr gerade?
Gute Band mit nem neuen S...

» vdp1100

re: Unterschriftenaktion gegen den Abriß des Ratsstübles
Die gute Frau Feierling-R...

» Tatoocheck

re: Unterschriftenaktion gegen den Abriß des Ratsstübles
Benny, Frau Feierling-Rom...

» Pseudograph

re: Guter Augenarzt in Freiburg
Danke dir - ist gelesen u...

» Abnoba

re: Food-Truck
Kantine West is das einzi...

» SilberWolf

re: Food-Truck
der Metzger am Betzenhaus...

» Tatoocheck

re: Food-Truck
Ja, dann, bemüht euch, sc...

» Abnoba

re: Food-Truck
jo Und die Tanke als Mög...