zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Khatamis Vortrag in der Freiburger Uni

Der frühere iranische Staatspräsident Mohammed Khatami war gestern in Freiburg zu Gast. Im Audimax hielt er auf Persisch einen Vortrag mit dem Titel "Der Islam im Gespräch mit dem Westen - Probleme und Perspektiven." Nicht jedem gefiel der Auftritt Khatamis.

Khatami

„Du bist ein Mörder und ein Faschist!“ Der Mann, an den sich diese Beschimpfungen richten, verzieht keine Miene. Ruhig wartet er am Podium, bis Sicherheitskräfte den Störer aus dem Saal bringen. Auch als die hitzige Auseinandersetzung der Saalordner mit dem erregten Mann durch eine technische Panne über die Lautsprecher übertragen wird, bleibt er gelassen. Dann wendet er sich wieder mit melodischer und eindringlicher Stimme an seine überwiegend studentischen Zuhörer, die sich an diesem Abend im vollbesetzten Auditorium der Universität versammelt haben.

Der Redner, der da gestern im größten Hörsaal der Universität einen Vortrag in persischer Sprache hielt, heißt Mohammad Khatami und ist wahrlich kein Hitzkopf. Im Westen galt der ehemalige iranische Staatspräsident lange Zeit als Hoffnungsträger. Während seiner Amtszeit setzte er auf einen verstärkten Dialog Irans mit dem Westen, um das Land aus der internationalen Isolation zu befreien. Zudem unternahm er etliche Bemühungen, den theokratischen Staat zu reformieren und setzte sich für Frauenrechte und Meinungsfreiheit ein. Allerdings scheiterten die meisten seiner Vorhaben am Widerstand der fundamentalistisch-konservativen Kräfte.

Khatami

Nachdem Khatami Mitte des Jahres 2005 aus dem Amt schied, wandte sich das Land vom Reformkurs ab. Unter Khatamis Nachfolger, dem religiösen Hardliner Mahmud Ahmadinedschad, ging die Republik auf Konfrontation mit dem Westen und verschwand abermals in der Isolation. Bei den Präsidentschaftswahlen im Juni 2009 könnte Khatami erneut antreten. Im Gespräch mit einem Mitarbeiter der Badischen Zeitung wollte er sich allerdings zu keiner konkreten Aussage drängen lassen.

Auch in dem Vortrag, den Khatami gestern in der Universität hielt, vermied er es, die aktuelle iranische Politik anzusprechen. Seine Erläuterungen zu einer Möglichkeit des Dialogs zwischen Orient und Okzident blieben auf einer abstrakten theoretischen Ebene: Khatami philosophierte ganz allgemein über die Schwierigkeiten eines interkulturellen Austausches. Unfreiwillige Schützenhilfe leistete ihm dabei sein Dolmetscher, der die bildreiche Sprache Khatamis zur Erheiterung des Publikums oft völlig sinnfrei übersetzte.

Khatami

Während beinahe jede Aussage des ehemaligen Präsidenten vom persischsprachigen Teil des Publikums mit frenetischem Jubel quittiert wurde, wurden in der anschließenden Diskussionsrunde auch kritische Fragen laut. Obwohl sich der Moderator im Vorfeld Fragen mit Bezug auf die aktuelle iranische Politik verbeten hatte, drehte sich die Diskussion bald um das Existenzrecht Israels und den um sich greifenden religiösen Fanatismus in der islamischen Republik.

Khatami verzichtete darauf, direkt auf diese Fragen einzugehen und wich auf Allgemeinplätze aus: Er sei dafür, dass „Christen, Juden und Muslime in Frieden miteinander leben können”. Allerdings müssten auch palästinensischen Interessen Gehör verschafft werden.

Begleitet wurde die Veranstaltung von pro-israelischen Protesten. Vor dem Auditorium versammelten sich Studenten, die israelische Flaggen entrollten und ein Ende der Gespräche mit Angehörigen des „religiös-faschistischen Regimes“ in Iran forderten.

Der Rektor der Universität, Hans-Jochen Schiewer, bezeichnete die Veranstaltung als „beherztes Plädoyer für den Dialog“. Zur Rolle der Universität gehöre es, „auch unter politisch schwierigen Rahmenbedingungen wissenschaftlich-zwischengesellschaftliche Kontakte zu ermöglichen.“ Die Universität Freiburg ist laut Schiewer die einzige deutsche Hochschule, die eine aktive Partnerschaft mit einer iranischen Universität unterhält.

Mehr dazu

fudder.de: Impressionen aus Isfahan  




Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 51
Mittwoch, 29.10.08 11:57
 

Man mag über ihn denken was man will, aber er ist immer noch die einzige Chance auf eine Abkehr von der fundamentalistisch-islamistisch geprägten Politik eines Achmadinedschat, und somit die letzte Hoffnung auf eine schnelle diplomatische Annäherung. Alle anderen Köpfe, die bei den bald anstehenden iranischen Wahlen antreten, werden die internationale Isolation und das Amerikanische Säbelrasseln (McCain und Obama werden einer fundamentalistischen Regierung wenig diplomatischen Freiraum zugestehen) nur weiter begünstigen.

Mittwoch, 29.10.08 12:56
 

Khatami ist Teil des Problems, nicht der Lösung, sonst wäre er totgefoltert und nicht Präsident geworden. Es ist völlig egal, ob Göbbels vielleicht ein weniger schlimmer Nazi war als Hitler.
Hier gibt's das Video zur Fragestunde nach dem erbärmlichen Vortrag:

http://www.senordaffy.de/?p=1547

Mittwoch, 29.10.08 13:36
 

interessant, hätt ich mir auch angehört, wenn ich in fr gewesen wär.

Mittwoch, 29.10.08 13:39
 

Tja, die kurzfristige Spontandemo der Freiburger amnesty-Gruppe bleibt leider überall unerwähnt, die mit einer Flugblattaktion Teilnehmer und abgewiesene Besucher auf die Problematik aufmerksam machten, dass im Iran immer noch Minderjährige Straftäter mit der Todesstrafe belegt werden - und auch hingerichtet werden. Damit ist der Iran weltweit relativ isoliert, selbst die USA haben zwischenzeitlich die Todesstrafe für zur Tatzeit Minderjährige abgeschafft - auch wenn sie lange dafür gebraucht haben.
Und ob er wirklich eine Chance ist? Schlimm genug, dass so jemanden eine dermassen Plattform geboten wird.
Harnasch hat mit einem Recht - schade dass so wenig Gegendemonstranten da waren.

bsm
Mittwoch, 29.10.08 13:45
 

Dialog bedeutet für mich, dass auch Dialogfähigkeit da sein muss. Herrn Khatami würde ich da nur bedingt als dialogfähig einstufen, da er auch als Repräsentant während seiner Amtszeit für unbeschreibliche Menschenrechtsverletzungen steht. Würde er nicht solche zustände zumindest wissentlich tolleriert haben, wäre er ja auch nicht dort Präsident geworden, oder? Ja, er ist nicht die Lösung, sondern in der Tat ein Teil des Problems.

Um dem noch eines drauf zu setzen, nein ich war nicht da, aber Teile des Berichts haben mich stark an die "Jubelperser" erinenrt, die beim 60er Jahre Schahbesuch, ers den Diktaor bejubelt haben, und dann gewalttätige Ausschreitungen gegen Berliner Studenten unter polizeilicher Aufsicht angezettelt haben.

Eine Gewaltmentalität, die in der iraniuschen Gesellschaft immer noch wie ein roter Faden sich durch alle Schichten zieht, und in der BRD mit Mordanschlägen gegen Exil-Iraner schon mal gipfeln konnte. Da hilft kein Kostümumhang.

Gruss
Boris

EiderDaus
Mittwoch, 29.10.08 13:48
 

@harnasch
Im Gegensatz zu dir und deinen clownigen Freunden im KG II lässt sich Herr Khatami wenigstens auf einen Dialog ein. Das Kann man von deinen "Zivilcouragierten" nicht unbedingt behaupten. Wie man deren humorigen Flugblättern entnehmen konnte, betrachten die Gespräche mit moderaten Kräften ja als Teufelszeug. Ist ja auch eine perfide Sache, so ein Gedankenaustausch. Am Ende kommt man vor lauter Nachdenken dann wohl gar nicht mehr dazu, Parolen zu skandieren.
Wir brauchen markige Worte und kein schwuchteliges Aufeinander-zu-gehen! Säbelrasseln statt schwadronieren! Sehe ich genau so.

Übrigens: schöner Avatar. Schön schwarz und weiß und mit ohne Grautöne. Passt.

In einem Punkt hast du allerdings recht: Die Jubel-Perser waren ziemlich nervtötend. Zum Glück sind sie nicht zu Prügel-Persern geworden, trotz der vielen Studenten und der nahe liegenden Oper.

mc
Mittwoch, 29.10.08 13:50
 

Leider sind in den USA / der westlichen Welt begangene Straftaten nicht mit denen im Iran / einem islamistischen Gottesstaates zu vergleichen:

http://www.youtube.com/watch?v=kK-IfiadQu8

Aus meiner / unserer Sicht zumindest nicht!

Aber die westliche Welt hat sich ja unter dem Deckmantel des Glaubens leider auch schon viele (so genannte / in meinen Augen) Verbrechen gegen die Menschlickeit zu schulden kommen lassen!!!

Scheiss Religion!!!!

Mittwoch, 29.10.08 15:08
 

jaja immer dieses pro-israel-gewäsch. natürlich bestreite ich hier auf keinen fall das existenzrecht dieses staates, aber es wird all zu oft vergessen dass die israelis auch nicht gerade zimperlich mit den palästinensern in den besetzten gebieten umgehen. die besetzung von ganz judäa und samaria war schließlich auch ein religiös-faschischtischer akt und hat mit politischer argumentation rein gar nix zu tun. kein dialog mit den mullahs ? ich bezweifle dass eine völlige isolation des irans den ersehnten frieden bringen wird. außerdem verbieten wir uns ja auch nicht den dialog mit dem papst der ebenfalls fragwürdige standpunkte vertritt und meiner meinung nach auch die ein oder anderen menschenrechte verletzt. ich finde es gut, dass freiburg als einzige stadt in deutschland (!) eine partnerschaft mit einer iranischen stadt führt. sonst wollen wir doch auch immer multi-kulti auf unseren fahnen stehen sehen !

Mittwoch, 29.10.08 16:06
 

vielleicht wäre es sinnvoll an dieser stelle israel aus der sache rauszulassen

Mittwoch, 29.10.08 16:23
 

danke für die wiedergabe des gestrigen abends. hatte leider nicht die zeit, um mir diesen vortrag anzuhören.

ich hege - regelmässig - grosse zweifel an aussagen, die in die richtung gehen wie "...(seine) bedeutung für die demokratie / freiheit / menschenrechte / etc. ist nicht hoch genug einzuschätzen..."

ein khatami mag zwar - aussenpolitisch - als gemässigt (was auch immer man darunter versteht) gelten. aber innenpolitisch? in seiner ersten amtszeit vor ein paar jahren war transparenz jedenfalls ein fremdwort. abschaffung der zensur? fehlanzeige. seine haltung gegenüber der scharia? höchst umstritten.

wenn auch off topic, da nicht (unmittelbar) mit dem iran in zusammenhang stehend: ein blick in die angrenzende islam. republik pakistan zeigt, welchen (hohen) preis ein oppositionspolitiker (i.d.f. benazir bhutto) zu entrichten hat, der mit - verhältnismässig - deutlichen ansagen in den wahlkampf zieht. und auch frau bhutto war nicht unumstritten...

dialoge lassen sich stundenlang führen. die frage ist, ob die jeweiligen gesprächspartner tatsächlich willens sind, etwas zu verändern...

Mittwoch, 29.10.08 16:31
 

@Kalashnikitty
Stellen wir mal - wertungsfrei - fest, dass Israel nicht zulassen wird, dass der Iran die Bombe bekommt. Du darfst es scheiße finden, ich verstehe es. Wenn wir (also D-Land) verhindern wollen, dass die Atomanlagen in Isfahan, Natanz etc. von einer F-15-Raam plattgemacht werden, dann müssen wir wirklich ALLES tun, um zivilen Druck auf den Iran auszuüben. Das beginnt dabei, einen Khatami nicht einzuladen und muss auch ein umfassendes Wirtschaftsembargo einschließen, bis die IAEA wieder arbeiten kann. Da Europa im Gegensatz zu den USA und Israel nicht glaubwürdig mit einer militärischen Option drohen kann, sollten wir wenigstens unsere diplomatischen Mittel ausschöpfen, um zu verhindern, dass die militärische Option eingesetzt werden wird / muss.

PS, besetzte Gebiete: Wer Kriege beginnt und verliert, erleidet gelegentlich territoriale Verluste, ist uns deutschen ja keine ganz unbekannte Tatsache. Allzuoft vergessen werden Israels Untaten hier ganz sicher nicht, eine komplette Empörungsindustrie lebt von nichts anderem

Mittwoch, 29.10.08 17:49
 

@harnasch: wenn wir verhindern wollen dass die iranischen anlagen plattgemacht werden, müssen wir zivilen druck auf den iran ausüben ?? die iraner bauen die bombe weil sie auch eine wollen und keine von uns europäern bekommen so wie israel. es waren die franzosen die zunehmends die atomare aufrüstung in israel betrieben haben. wenn also europa schon für eine atomare aufrüstung im nahen osten sorgt, dann sollten sie auch mit gegenreaktionen umgehen können und nicht sofort alle diplomatischen beziehungen zu den reaktionären ländern abbrechen.
ps besetzte gebiete: klar hat die arabische koalition im 6-tage-krieg die westbank verloren, aber die ethnische säuberung, um mal ganz provokant zu sagen, des gebietes hat allein deshalb stattgefunden weil radikale siedler auf biblischem kernland leben wollten. ich denke, gerade solche radikalen schachzüge nähren den zorn der arabischen islamisten und sorgen dafür dass islamisch-theokratische staaten konjunktur haben wie nie.........

Mittwoch, 29.10.08 18:11
 

haha harnasch du bist so ein dreister troll. jetzt hatte ich tatsächlich angefangen ne antwort zu verfassen

Mittwoch, 29.10.08 18:36
 

"die iraner bauen die bombe weil sie auch eine wollen und keine von uns europäern bekommen so wie israel. es waren die franzosen die zunehmends die atomare aufrüstung in israel betrieben haben. wenn also europa schon für eine atomare aufrüstung im nahen osten sorgt, dann sollten sie auch mit gegenreaktionen umgehen können und nicht sofort alle diplomatischen beziehungen zu den reaktionären ländern abbrechen."
Israel wird auch nicht seit Jahrzehnten von Wahnsinnigen regiert.
Ich habe mir die antisemitische Soirée und die begeisterten Reaktionen des ungebildeten Dreckspackes geschenkt. Es ist nicht zu glauben, dass eine ganze Generation mit diesen strukturellen Möglichkeiten so anspruchslos sein kann.

Mittwoch, 29.10.08 19:11
 

@lumpi

erinnerst du dich noch wie du dich selbst als "eine der bedeutenderen intellektuellen Begabungen unserer Generation" bezeichnet hast?

http://tinyurl.com/56yclg

post von 14 Sep 2008 - 22:47 Uhr?

das ist immer noch ziemlich witzig

Mittwoch, 29.10.08 19:15
 

Ich habe das eben in einem anderen Thread zeitlich noch etwas gedehnt.

Mittwoch, 29.10.08 19:23
 

m.e. völlig zu recht

Mittwoch, 29.10.08 19:33
 

Hä, Dir ist ja wohl klar, dass ich nicht mehr als die Hälfte von dem, was ich hier schreibe ernst meine. Was sich mir aber durchaus ernst darstellt ist die traurige Beobachtung, dass diese Generation, die ansonsten einen beachtlichen Ehrgeiz entwickelt, erstaunlich anspruchslos ist, was das intellektuelle Fortkommen in Dingen, die sich nicht in Prüfungserfolgen messen lassen, angeht. Und ich wundere mich eben, wenn Literaturwissenschaftler aus hohen Semestern nicht wissen, wer Robert Minder war und solche Späße. In der Antwort auf rubens Artikel habe ich diese Beobachtung, möglicherweise zu Unrecht, mit meiner Trauer über die illiberalen, antisemitischen Tendenzen unter jungen Menschen vermengt.

Mittwoch, 29.10.08 19:46
 

@Lumpi:
Ist obiger Kommentar zur Hälfte der ernsten Kommentare zu rechnen und wenn ja: komplett oder nur teilweise? ;)

@lalala:
Du musst nicht immer Deine ehrliche Überzeugung von Dir geben, darfst ruhig auch mal lustige Kommentare machen, so wie Lumpi. ;)

@fuenf:
Hältst Dich wohl für lustig, was! Das macht mich traurig! :(

Mittwoch, 29.10.08 20:29
 

für die humorigen kommentare zu diesem thema ist eigentlich harnasch zuständig

und beschwerden über die denkfaulheit der jungen generation sind 1. seit 3000 jahren out und 2. schwer ernst zu nehmen von jemandem dem als erklärung für kritik z.b. an der israelischen besatzungspolitik offenbar nur "antisemitismus" einfällt

klar ist die iranische innenpolitik entsetzlich, aber sanktionen verschärfen doch nur die spannungen und stützen das regime. deswegen fahren die mullahs doch diese aggressive außenpolitik, aus genau demselben grund aus dem bin laden new york angegriffen hat: um über die überreaktion des westens das eigene weltbild eines kriegszustandes zwischen sich und dem westen zu "beweisen" und damit die eigene position zu stärken. leute wie harnasch sind ne größere gefahr für israel als leute wie khatami

Mittwoch, 29.10.08 20:56
 

Beschwerden über die Denkfaulheit der jungen Generation waren seit 3000 Jahren out, weil bisher jede Generation klüger war als die ihrer Eltern. Unsere wird als erste hinter den Eltern zurückbleiben, Glückwunsch! (Wobei ich unseren Humor ausnehmen möchte; unsere Eltern lachen über Witze, mit denen sich ein heutiger Zwölfjähriger in der Schule gesellschaftlich isolieren würde.)
"als erklärung für kritik z.b. an der israelischen besatzungspolitik offenbar nur "antisemitismus"


Deutschland ist wieder ein zutiefst antisemitisches Land. Wer das nicht unmittelbar erfahren kann, muss sich in die Theorie begeben. Um obenstehende Behauptung zu belegen kann man sich wenig Mühe geben und feststellen, dass anders die flächendeckend hanebüchene Bewertung der Vorgänge im nahen Osten nicht zu erklären ist. Man kann sich aber auch mehr Mühe geben und, wie bereits mehrfach geschehen, mit den Mitteln beispielsweise der Soziologie, analysieren, wie die breitesten Strömungen der "Israelkritik", so menschenfreundlich liberal und durchdacht sie auch daherkommen mögen auf uralten Klischees vom "gierigen Juden" vom "raffenden Kapital" usw. fußen.

Und dann ist da noch diese eine einzige Sache mit der Axel Springer ausnahmsweise Recht hatte.

Mittwoch, 29.10.08 21:10
 

also des antisemitismus lasse ich mich hier nicht bezichtigen lieber lumpi ! schade dass generelle kritik an israel so aufgefasst wird....ich glaube, da brauchen wir auch nicht mehr weiter zudiskutieren.
ps auch israel wurde schon von terroristen regiert (siehe machtübernahme likud 1977)

@lalala danke fürs verständnis ;-)

Mittwoch, 29.10.08 21:15
 

Jedem, der meine Aussage anzweifelt lege ich einen ausgiebigen Aufenthalt in einem Schwarzwalddorf ans Herz. Erlebe, wie dort ALLE Jugendlichen, auch Gymnasiasten, auch SPD-Mitglieder, "jiedisch" als Den Standardausdruck für "scheiße" verwenden. Versuche im selben Schwarzwalddorf inhj einem kleinen Geschäft Preisnachlass zu bekommen ("Handle dued nur de jud, höhöhö") Um das Ganze abzurunden, setze Dich in der Dorfkaschemme mit Hut an den Tresen. Das sind die Zustände in Baden-Württemberg, dem deutschen Bundesland, in dem Mehrheit und Minderheiten am besten miteinander auskommen. Was ich mir in den 20 Jahren, die ich denken kann (hier könnte ein Angriff ansetzen) alles an Hitlers-Großmutter-war-Jüdin-die-Juden-haben-sich-selbst-ermordet-in-der-Bibel-gibt-es-da-so-einen-P[..] anhören musste ist kaum auszuhalten. Dieselben Leute erzählen dann im etwas formelleren Rahmen, dass sie selbstverständlich keine Antisemiten sind, aber das mit den Palästinensern muss man schon auch sagen dürfen.

Mittwoch, 29.10.08 21:20
 

Jedem, der meine Aussage anzweifelt lege ich einen ausgiebigen Aufenthalt in einem Schwarzwalddorf ans Herz. Erlebe, wie dort ALLE Jugendlichen, auch Gymnasiasten, auch SPD-Mitglieder, "jiedisch" als Den Standardausdruck für "scheiße" verwenden. Versuche im selben Schwarzwalddorf inhj einem kleinen Geschäft Preisnachlass zu bekommen ("Handle dued nur de jud, höhöhö") Um das Ganze abzurunden, setze Dich in der Dorfkaschemme mit Hut an den Tresen. Das sind die Zustände in Baden-Württemberg, dem deutschen Bundesland, in dem Mehrheit und Minderheiten am besten miteinander auskommen. Was ich mir in den 20 Jahren, die ich denken kann (hier könnte ein Angriff ansetzen) alles an Hitlers-Großmutter-war-Jüdin-die-Juden-haben-sich-selbst-ermordet-in-der-Bibel-gibt-es-da-so-einen-P[..] anhören musste ist kaum auszuhalten. Dieselben Leute erzählen dann im etwas formelleren Rahmen, dass sie selbstverständlich keine Antisemiten sind, aber das mit den Palästinensern muss man schon auch sagen dürfen.

Mittwoch, 29.10.08 21:23
 

Krass. Mein Wort, das zum Ende hin noch wirklich lustig wird, zensiert sich von allein. Ich tippe auf den Mossad.

Mittwoch, 29.10.08 21:31
 

Ich lege Wert darauf, dass mein Beitrag von 21: 22 so wie er jetzt zu lesen ist nicht als Tatsachenbehauptung angelegt ist. Das sollte sich aus dem Kontext der umgebenden Beiträge ergeben. Außerdem habe ich den Ausdruck mehrfach mit "-Bockmist" abgeschlossen, um mich von solchen Aussagen zu distanzieren. Warum er nicht in dieser Form angezeigt wird, erschließt sich mir nicht. Vielleicht kann die Fudder-Redaktion den Beitrag von 21: 22 löschen. Danke.

Mittwoch, 29.10.08 21:38
 

@lumpi

der kioskbesitzer in meiner kaserne wurde auch gerne mal als jude bezeichnet aufgrund seiner angeblich überhöhten preise. der punkt ist nicht dass es keinen antisemitismus gibt sondern dass das worüber wir hier reden keiner ist. wenn ein jude seinen erigierten penis mit der hand greift und diese dann rhythmisch vor und zurück bewegt bin ich kein antisemit wenn ich ihn einen wichser nenne

@kalashnikitty

wenn harnasch sich nicht zu wort gemeldet hätte hätte ich einiges zu sagen gehabt zu der formulierung "pro-israel-gewäsch" und ein paar anderen punkten, insofern ist "verständnis" vielleicht die falsche formulierung.

Mittwoch, 29.10.08 21:43
 

jesus christ...
Jetzt erklär mir bitte nicht noch mal das Argument, dass ich hier schon 48 mal entkräftet habe.

Mittwoch, 29.10.08 21:44
 

haha schon zu spät zum zurückrudern lumpi jetzt holt dich der jud'

ich warte mit spannung auf "lumpi in jerusalem" :)

arendt ist ja leider nicht mehr unter uns, vielleicht fühlt sich die roche zuständig, oder auch elke heidenreich oder katja kessler

Mittwoch, 29.10.08 21:44
 

das
Da hat sich ein selbstschädigender Zug gemeldet.

Mittwoch, 29.10.08 21:45
 

du hast es eben nicht entkräftet alta

spamwort zicke

Mittwoch, 29.10.08 21:46
 

"Lumpi in Jerusalem"
Dein Gott wird es Dir verzeihen, Goi.

Mittwoch, 29.10.08 21:50
 

das
Da hat sich ein selbstschädigender Zug gemeldet.

_________________

yep erklär das dem richter adolf

Mittwoch, 29.10.08 21:54
 

...

Mittwoch, 29.10.08 22:09
 

Ich war nicht bei oben geschildertem Vortrag und hab auch keine tiefergehende Ahnung vom Iran, aber so langsam regen sich Zweifel, ob das noch eine Rolle spielt. :S

@lumpi:
Lange Wörter werden abgeschnitten und nicht umbrochen, es gibt hier weder eine automatische Silbentrennung noch Scrollbalken.

Mittwoch, 29.10.08 22:12
 

Für 20 Jungfrauen im Jenseits würde ich auch so allerhand Schabernack veranstalten. Zumals wenn ich nix zu beißen und keine Zukunft hätte.

So ein Sprengstoffgürtel kann allerdings für ganz schön Magengrummeln sorgen, da hilft dann auch kein "Rennie" mehr.

Mittwoch, 29.10.08 22:24
 

mein letzter kommentar hat evtl den bogen ein bißchen überspannt

tja jetzt stehts da

das passiert mir andauernd :(

Mittwoch, 29.10.08 22:24
 

http://www.youtube.com/watch?v=psvL2eYQ7YM

That´s all folks.

Mittwoch, 29.10.08 22:37
 

Versteh jetzt den Bezug zum Terrorismus nicht. Sind alle Iraner Terroristen? Soll es bedeuten, dass alles, was man über arabische Länder weiß, Terrorismus schreit?

Donnerstag, 30.10.08 09:31
 

"Für 20 Jungfrauen im Jenseits würde ich auch so allerhand Schabernack veranstalten"

20 jungfrauen, , bist du sicher?

Donnerstag, 30.10.08 09:38
 

"Sind alle Iraner Terroristen? Soll es bedeuten, dass alles, was man über arabische Länder weiß, Terrorismus schreit?"

iraner, also perser, sind aber keine araber. :-) :-) :-) *klugscheiss*

hier tauchen ja mit harnasch und co wieder die richtigen auf, die immer wieder gut sind für eine undifferenzierte diskussion.

gehe heut abend übrigens persisch essen. hmm yummy

Donnerstag, 30.10.08 10:00
 

böser Film andres ;-)

bsm
Donnerstag, 30.10.08 10:35
 

Der Iran ist kein arabisches Land, und dort bilden die Mehrheit Schiiten und nicht Suniten. Das ist ein feiner, aber duchaus wichtiger Unterschied.

Donnerstag, 30.10.08 11:25
 

hab auch nen perser, miau

Donnerstag, 30.10.08 13:20
 


Böööh, immer wieder die Antisemitismuskeule, wie lang- bzw. kurzweilig.
kalashnikitty, dir nicke ich zustimmend zu und lalala, du kommst mit
"wenn ein jude seinen erigierten penis mit der hand greift und diese dann rhythmisch vor und zurück bewegt bin ich kein antisemit wenn ich ihn einen wichser nenne"
in meine persönliche Hall Of Fame, denn ein Kommentar der Woche wirds ja wohl leider nicht werden. ;D

Donnerstag, 30.10.08 17:26
 

@Andrés, bsm:
Guter Punkt, statt "arabische Länder" hätte ich wohl besser Orient geschrieben, oder Naher Osten, oder hätte aller Länder einzeln aufgezählt, die einem nicht so vertraut sind. Sorry.

bsm
Donnerstag, 30.10.08 17:49
 

fuenf, daum geht es nicht, sondern darum, das es kein Arbisches Land mit entsprechender arabischer Mentalität ist. Die Libanesen sehen sich ja auch nicht gerne (alle) als Araber, sondern sind der Meinung, sie seien Phonizier.

Von der Mentalität her und auch vom gesllschaftlichen Handeln und der religiösen Identität her ist das ein ziemlich massiver Unetrschied und erklärt auch teilweise die politoische Geschichte des Irans in den letzten 50 Jahren.

Gruss
Boris

Donnerstag, 30.10.08 18:14
 

@bsm:
Wo ist das Problem? Ich hab zugestimmt, dass meine Bezeichnung falsch war. Ich wollte aber auch die "islamische Länder"-Schublade vermeiden und das umgehen, was bei Dir angklingt: dass alle Staaten homogene Gebilde sind. Das mag von außen betrachtet ja stimmen, aber ich befürchte, dass es der Sache nicht gerecht wird. Das siehst Du, denke ich, aber genauso.

"Von der Mentalität her und auch vom gesllschaftlichen Handeln und der religiösen Identität her ist das ein ziemlich massiver Unetrschied und erklärt auch teilweise die politoische Geschichte des Irans in den letzten 50 Jahren."

Da kann (und will) ich nicht mitreden. Hast völlig recht.

Donnerstag, 30.10.08 20:43
 

wenn wir jetzt ganz kleine korinthen kacken:

"arabische mentalität" ist auch nicht sehr differenziert :)

bsm
Donnerstag, 30.10.08 21:26
 

Natürlich ist "arabische Mentalität" nicht sehr differenziert,...

Donnerstag, 30.10.08 21:29
 

ich sag ja nur

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» Necronomicon

re: Unbekannte schlagen junge Frau vor dem Konzerthaus nieder
Glaube dem Opfer ist das ...

» Paprika

re: Schlüsselbund verloren
Ich habe auch vor einer W...

» Marks

re: Was hört ihr gerade?
The Disposable Heroes of ...

» Marks

re: Forum Game: Songtitel Sequenz
Eagles of Death Metal - B...

» Chinaski

re: Forum Game: Songtitel Sequenz
Tim Hardin - How Can We H...