Art Brut: "Wir wollten genau das hier immer machen"

Carolin Buchheim

Im zweiten Sommer auf Festival-Tour mit ihrem Debüt-Album 'Bang Bang Rock'n'Roll' zeigen Art Brut zwar leichte Ermüdungserscheinungen dank Dauer-Touren, von Airlines verschlampten Instrumenten und globalen Popstar-tum, sind aber immer noch bester Laune. "Wir wollten genau das hier immer machen," erzählten Drummer Mikey B. und Sänger Eddie Argos im fudder-Interview auf dem Eurockéennes Festival.



Eurockéennes Festival, Sonntag Abend, 19 Uhr. Art Brut betreten die Grande Scène. Ein bisschen müde scheint Sänger Eddie Argos zu sein, als er und seine Band ihr Set, der Bandtradition treu, mit 'Formed a band' beginnen. Mit jedem Song spielt die Band sich allerdings in Form, und als sie ihr Set, ebenfalls der Bandtradition gemäß, mit 'Good Weekend' beenden, stehen da die Art Brut auf der Bühne, die man kennt: energiegeladen, unterhaltsam, ausgelassen. Am Ende des Festivaltages fanden Sänger Eddie Argos und Drummer Mikey B. sich backstage zum fudder-Interview ein. Eine kurzweilige Unterhaltung voller Lachen, begleitet vom schwammigen Sound des Muse-Auftritts auf der Hauptbühne.

Ihr habt heute zu Beginn einen etwas erschöpften Eindruck gemacht, und habt zwischen den Songs auf die British Airways geschimpft. Was genau war los?

Mike: Wir sind gestern von London nach Wien geflogen, und dabei hat die British Airways es geschafft, all unsere Instrumente und Koffer zu verlieren. Wir haben sie immer noch nicht wieder; wir mussten hier vor Ort Instrumente mieten und meine Mama musste mir von zuhause im Allgäu Klamotten per UPS schicken.
Eddie: Und außerdem sind wir müde. Als wenn das nicht gereicht hätte mit dem Gepäck, gab es auch noch Ärger mit dem Hotel, und wir sind mitten in der Nacht durch Wien geirrt. Gestern hat einfach mal gar nichts funktioniert. Aber das passiert nun manchmal. Wir waren doch trotzdem gut, oder?

Klar wart ihr das. In der SPEX stand vor einem Jahr die nette kleine Episode, wie bei Eurem Auftritt beim Primavera Sound Festival in Barcelona kurz vor Eurem Konzert gerade mal 20 Leute vor der Bühne standen, und ihr es dann geschafft habt, mit dreivier Songs ein paar Tausend Leute vor die Bühne zu holen und ihr vor lauter Aufregung glatt zwei Songs vergessen habt. Das war letzten Sommer. Heute Abend wart ihr Headliner. Wie fühlt sich das an?

Eddie:
Gut! (lacht) Es fühlt sich gut an. Es fühlt sich an wie die Veröffentlichung eines Doppelalbum bei der EMI! Es fühlt sich wirklich gut an!
Mike: Erstmal muss ich Dich korrigieren; das waren in Barcelona nicht ein paar Tausend Zuschauer, das waren Zwanzigtausend. Was für Zeitschriften liest Du? (lacht) Wir wollten genau das hier immer machen. Es fühlt sich fantastisch an, logisch. Heute Abend hat es aber wirklich Spaß gemacht. An einem der letzten Wochenenden waren wir bei einem Festival in der Nähe von Paris am Sonntagsabend Headliner, und es hatte den ganzen Tag geregnet. Alle Leute waren schon nachmittags abgefahren, und als wir auftraten, standen vor der Bühne nur ein paar hundert Leute. Heute Abend war gut. (dreht den Kopf Richtung Hauptbühne, auf der Muse spielen) Aber was machen die da? Das hört sich furchtbar an.

Findet ihr, dass ihr das erreicht habt, was ihr wolltet? Seid ihr an dem Ort, den ihr verdient?

Eddie:
Noch nicht ganz. Der Ort den wir verdienen ist das Wembley Stadium. (lacht)

Wie sieht es denn aus mit Eurem zweiten Album? Immerhin ist das jetzt schon der zweite Toursommer mit den gleichen Songs. Wann kommt Neues?

Eddie: Ich glaube, wir spielen einfach für den Rest unserer Leben unser erstes Album. Für immer. (lacht)
Mike: Das wären dann immer so Gigs wie heut' Abend, das wär' doch super. (lacht) Oder willst Du die offizielle Antwort? Wir können natürlich auch sagen, dass wir jetzt gerade an Songs arbeiten, zwischen den Gigs, im Bus, blablablabla.
Eddie: (fällt mit ein) Das Album ist schon komplett in Mike's Kopf, die Songstexte hab ich auch schon fertig, blablabla. (lacht)
Mike: Natürlich kommt ein zweites Album, aber wir sind irgendwie immer noch nicht fertig mit dem Ersten. Wir sind im Frühjahr und am Anfang des Sommers fast non-stop in den USA getourt, und das war sehr erfolgreich, und jetzt kommt Südamerika. Keine Ahnung, wie das passiert ist, aber irgendwie sind wir da schon bekannt geworden. Wir haben gerade einen Gig in Mexiko City gespielt, und das war der totale Wahnsinn. Jetzt geht's nach den Festivals in Europa erstmal nach Brasilien. Aber um ehrlich zu sein, haben wir tatsächlich in den nächsten Wochen einen Studiotermin in New York, um all die neuen Songs die jetzt schon Teil unseres Sets sind, mal aufzunehmen. Vielleicht für eine Single, um die Zeit zu überbrücken.

In 'Formed a Band' singt ihr von Eurer Liebe zu 'Top of the Pops' und auch heute wurde wieder 'Art Brut - Top of the Pops' skandiert. Was sagt ihr dazu, dass Top of the Pops Ende des Monats in England eingestellt wird?

Eddie:
Top of the Pops ist uns heute egal.

Das glaub' ich Dir nicht.

Mike: Eddie ist schon ganz schön 'upset'.
Eddie: Mich macht es traurig, natürlich. Mich ärgert, dass jetzt gesagt wird, das Computerspiele, Playstation und Downloading schuld seien am Niedergang von Top of the Pops, weil niemand sich mehr wirklich für Popmusik interessiere und Popmusik heute generell schlecht sei. Das stimmt beides nicht. Popmusik ist super heute: nur das, was an der Spitze der Charts ist, das ist Dreck, und außerdem wurde Top of the Pops über Jahre systematisch kaputt gemacht, indem sie an Format und Sendetermin herumgefummelt haben. Musiksendungen können heute sehr wohl noch funktionieren. Popworld am Sonntag Morgen zum Beispiel, das finde ich super.

Es gibt eine im Internet eine Unterschriftensammlung, um die BBC dazu zu bewegen, Euch in eine der letzten Sendungen von Top of the Pops einzuladen. Was haltet ihr davon?

Eddie: Das finden wir natürlich gut. Und natürlich schaffen wir es noch zu Top of the Pops. Selbst wenn Top of the Pops eingestellt wird, bevor wir da waren, die Sendung wird irgendwann wieder kommen, in sieben oder acht Jahren, und dann werden Mike und ich sie moderieren.
Mike: Und dann werden wir auch alte Klassiker spielen. (verändert seine Stimme) Ladies and Gentlemen, this is Muse. (lacht)

Im Hintergrund jammern Muse derweil ihr Set zu Ende.

Mehr dazu:

Art Brut: Website& MySpacePetition um die BBC zu bewegen, Art Brut noch zu Top of the Pops einzuladen.