App-Check: Mit "Timehop" in die Vergangenheit springen

Miriam Helbig

Heute getwittert, morgen vergessen - besonders die sozialen Netzwerke sind Zeichen einer immer schnelllebigeren Zeit. Mit "Timehop" könnt ihr etwas in Erinnerungen schwelgen.



Immer mehr Menschen weltweit lassen ihre geistigen Ergüsse in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Sie laden Bilder von ihren Mittagessen hoch oder verweisen auf mehr oder weniger sinnvolle andere Artikel. Aufgrund der Schnelllebigkeit des Internets sind diese Beiträge schnell wieder vergessen. Timehop möchte dem entgegenwirken.


Nach dem Herunterladen kommt der erste und einzige große Kritikpunkt an der App: Eine Verbindung mit Facebook ist zwingend nötig. Wer keinen Account besitzt, kann an dieser Stelle leider aufhören zu lesen.

Erst im Anschluss ist es möglich, verschiedenste weitere Netzwerke mit Timehop zu verlinken. Instagram, Twitter oder Foursquare sind möglich; außerdem greift die App bei Genehmigung auf den internen Fotospeicher zurück sowie Dropbox.

Vergessene Momente

Der Rest ist einfach: Es werden alle Posts angezeigt, die genau ein, zwei, drei et cetera Jahre zurückliegen. Nicht mehr und nicht weniger. Darum ist es auch nicht möglich, einen Tag vor oder zurückzuspringen. Habt ihr ihn verpasst, müsst ihr erneut 364 (oder 365) Tage warten.

Natürlich könnt ihr eure Beiträge nicht nur ansehen, sondern auch erneut teilen. So können auch eure Freunde an euren Erinnerungen teilhaben - besonders spannend ist es, wenn der ein oder andere selbst an einem Ereignis vor ein, zwei oder drei Jahren beteiligt war und ihr so gemeinsam zurückblicken könnt. Zu guter Letzt zeigt die App hin und wieder die Jahrestage wichtiger vergangener Geschehnisse an.

Timehop ist somit für alle zu empfehlen, die sich gern daran erinnern lassen möchten, was sie einst so bewegte. So manch vergessener Moment wird wieder hervorgekramt - aber auch Dinge, die man vielleicht lieber in der Vergangenheit gelassen hätte.

Timehop gibt es für iOS und Android kostenlos zum Download.



Mehr dazu: