Am Samstag eröffnet der Laser Space Freiburg: "Lasertag ist wie ein Cooper-Test"

Savera Kang

"Ich möchte sein wie Barney Stinson". Für Menschen, auf die dieser Satz zutrifft, eröffnet am Samstag der Laserspace Freiburg. Dort kann man zusammen mit Freunden um die Wette ballern - natürlich nur mit Laserstrahlen. Wir verlosen zudem dreimal je zwei Tickets für die Eröffnung.



„Freiburg war bisher ein weißer Punkt auf der Lasertag-Landkarte“ erklärt Sebastian Heusel, der dies gemeinsam mit drei Freunden nun ändern wird. Etwa ein Jahr hat das Team an der Idee gearbeitet - diesen Samstag wird ihre Halle nun eröffnet. Wie viele andere auch, hat Heusel das Spiel über Fernsehserien entdeckt: Bei einem längeren Krankenhausaufenthalt vertrieb er sich die Zeit damit, „Breaking Bad“ zu schauen. In einer Folge entdeckte er den neuen Sport. Er fuhr zum Spielen nach Karlsruhe, Heidelberg, Frankreich und wurde Fan.


Für Heusel ist es eine moderne Teamsportart, eine Mischung aus Computerspiel und Räuber und Gendarm, in einer Halle mit Schwarzlicht. Dort versucht man in einem Hindernisparcours mit sogenannten Phasern per Laserstrahl die Weste des Gegners zu treffen und selbst nicht getroffen zu werden. Gespielt wird in zwei Teams zu je 15 Personen. Das bedeutet aber nicht, dass man seine komplette Großfamilie mitbringen oder alle Arbeitskollegen einsammeln muss – Gruppen können vor Ort mit bis dahin Unbekannten gebildet werden.

„Man steht ja in einem dunklen Schwarzlichtlabyrinth und sieht vor allem die Westen. Da ist es vollkommen egal, mit wem man spielt. Der anonyme Mitspieler wird plötzlich der Mitspieler, auf den man angewiesen ist.“ So könne man auch sehr schnell andere Leute kennenlernen, mitunter entstünden Freundschaften, erzählt Heusel.

Ein Spiel geht über zwei Runden, jede dauert sechs Minuten. Heusel vergleicht die Intensität des Spiels mit dem berüchtigten Cooper-Test, der zur Messung der Ausdauer dient – „das ist wahnsinnig anstrengend. Und ähnlich anstrengend ist es bei uns“, lacht er. Darum sollten Spieler auch ein Handtuch mitbringen. "Eigentlich braucht man nichts, flache Schuhe natürlich und vielleicht ein Handtuch, weil es so anstrengend ist. Profis ziehen sich schwarz an."

„Viele Leute verwechseln Laser-Tag mit Paintball – da wird man aber dreckig und es schmerzt. Das ist beim Laser-Tag nicht der Fall.“ Auch darauf führt Heusel es zurück, dass das Geschlechterverhältnis relativ ausgeglichen ist. „Lasertag hat nichts mit Ballerspielen zu tun, es ist eine Gruppensache. Es ist schwer, die Begeisterung zu erklären, darum sage ich immer, die Leute sollen vorbeikommen.“

Wegbeschreibung

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Straßenbahnlinie 2 (Günterstal − Zähringen): Haltestelle Tullastraße

 

Kontakt

Laser Space
Liebigstraße 2a
79108 Freiburg
0761/55656249    

Öffnungszeiten



Eröffnung:
Samstag, 15. November 2014, ab 10 Uhr

Montag bis Donnerstag

14 Uhr bis 23 Uhr

Freitag
14 Uhr bis 24 Uhr

Samstag
10 Uhr bis 24 Uhr

Sonn- und Feiertag
10 Uhr bis 23 Uhr

Preise

Zweimal je sechs Minuten (1 Runde): 7 Euro



Verlosung

fudder verlost 3 Mal 2 Tickets für die Laserspace-Eröffnung am Samstag . Wer gewinnen möchte, schickt eine E-Mail mit seinem Namen und dem Betreff  "Barney" an gewinnen@fudder.de. Einsendeschluss ist Freitag, 14. November 2014, 12 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden am selben Tag per E-Mail benachrichtigt.

Mehr dazu: