Am Freitag eröffnet das Quartier Unterlinden

Melanie Volk

Bald gibt es eine riesige Baustelle weniger in Freiburg! An die Stelle hässlicher Schutthaufen und lärmender Baukräne tritt Ende dieser Woche die glänzende Außenfassade einer Shopping-Mall, die den Rand der Freiburger Innenstadt beleben soll. Nur: Was hat das italienische Sprichwort "Chi va piano, va sano e va lontano" dort verloren? Und: Was bietet das sogenannte Quartier Unterlinden dem Shopaholic?



Am Freitag kommt endlich Leben in eine bisher recht öde Ecke der Innenstadt: Auf dem ehemaligen Bakola-Areal, wo seit vier Jahren erst abgerissen und dann fleißig wieder aufgebaut wurde, eröffnet am Freitag, dem 1. April, - kein Scherz! - das "Quartier Unterlinden". Und das hat einiges zu bieten.

Italienisches Flair zum Beispiel: Im Solitaire, dem Büroblock neben dem Hauptgebäude, belegt das Restaurant Vapiano das gesamte Erdgeschoss und bietet seinen Gästen Pasta, Pizza, Anitpasti und Salaten. Die deutsche Restaurantkette hat sich folgendes italenisches Sprichwort auf die Fahne geschrieben: "Wer alles im Leben locker und gelassen angeht, lebt gesünder und länger" (Chi va piano, va sano e va lontano).



Eine weitere Besonderheit der Restaurantkette ist das "Fresh Casual Dining": Alles wird frisch zubereitet. Selbst das Produzieren der Teigwaren in einer verglasten Manifattura kann man hautnah miterleben. Und wer es gerne scharf mag, sagt's einfach dem Koch. Der bereitet das augewählte Gericht nämlich vor den Augen der Gäste und ganz nach deren Vorlieben zu.

Für die unter euch, die bei der Ernährung auf Gesundheit und auf die Umwelt achten, ist das Hauptgebäude der richtige Platz zum Shoppen. Auf einer Fläche von 700 Quadratmetern bietet die in Darmstadt beheimatete Handelskette Alnatura ihre Bioerzeugnisse an. Direkt daneben, auf einer 2500 Quadratmeter großen Fläche - immerhin ein Drittel eines Fußballfeldes - öffnet ein neuer Rewe bereits am Donnerstag seine Türen.



Die Mode kommt ebenfalls nicht zu kurz. "Lisa", bisher im Kornhaus am Münsterplatz, bietet Frauen zukünftig auf einer Verkaufsfläche von 870 Quadratmetern Marken wie Bruno Cucinelli und Jil Sander. Männer werden bei der österreichischen Kette "Max Great Menswear" mit Marken wie Tommy Hilfiger und s.Oliver in den Größen XL bis 8XL fündig.

Claudia Kessler, Filialleiterin von "Das Depot", freut sich schon darauf, den Kunden des Quartiers Unterlinden "die schönen Dingen des Lebens" - von Deko-Artikeln über Haushaltwaren bis zu Kleinmöbeln - anbieten zu dürfen. Ein neues Zuhause für müde Sohlen gibt's im Laden "Shoe4You", in dem die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen und sich die Regale schnell mit Markenschuhen von Esprit, Nike oder Bugatti füllen.



Noch sieht die Baustelle am Fahnenbergplatz recht chaotisch aus. Berhard Dreher vom Verwaltungs- und Baumanagement der Sparkasse Freiburg ist jedoch zuversichtlich: "Die Bauarbeiten verlaufen planmäßig, die ersten Shops eröffnen also Ende März, und die Sparkassenmitarbeiter ziehen ab Mitte Mai in die neuen Büroräume ein."

Der Wunsch nach einem gastronomischen Marktplatz im ersten Untergeschoss konnte auf Grund fehlender Interessenten nicht realisiert werden. Stattdessen ist für die leere Fläche nun ein Drogeriemarkt vorgesehen. Insgesamt investierte die Sparkasse etwa 50 Millionen Euro in das Projekt.

 

Mehr dazu:


Foto-Galerie: Melanie Volk

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.