Als plötzlich ein ganzer See verschwand

Felix Lüttge

Eine unglaubliche Geschichte: In den USA ist 1980 ein ganzer See verschwunden. Eine Öl-Firma hatte bei Bohrungen versehentlich den Stöpsel gezogen. Doch der See tauchte wieder auf! Aus Salzwasser wurde Süßwasser - und aus einer Tiefe von drei Metern bis zum Grund des Sees wurden 396. Kann das sein? Offensichtlich schon. Wir zeigen es euch in unserem heutigen Mittagspausen-Video!



Der Lake Peigneur in Louisiana war bis 1980 ein drei Meter tiefer Süßwassersee, der bei Wassersportlern sehr beliebt war. Am 21. November 1980 zog jemand den Stöpsel - und veränderte alles.


Unter dem See befand sich eine Salzmine, während zugleich eine Öl-Firma im See nach Petroleum bohrte. Weil sie sich mit der Position des Bohrers verrechnet hatte, bohrte die Öl-Firma die Salzmine an – und machte den kleinen See zum tiefsten in ganz Louisiana. 396 Meter Tiefe erreichte der See durch seinen Einbruch in die Salzminen.



Das Loch im See wirkte, als hätte jemand den Stöpsel einer Badewanne gezogen: Das Wasser floss einfach durch das Loch ind die Erde.  Noch dazu wechselte die Fließrichtung des Kanals, der eigentlich dem See als Abfluss diente - wegen des hohen Drucks strömte das Wasser nun aus der Vermillion Bay in den Lake Peigneur.Bei diesem bemerkenswerten Schauspiel sind glücklicherweise keine Menschen ums Leben gekommen. Alle Mitarbeiter der Öl-Station und der Salzmine konnten sich in Sicherheit bringen. Nur ein Fischer saß mit seinem Boot auf dem Trockenen, als das Wasser in der Salzmine verschwand. Er musste durch den Schlamm nach Hause waten.

YouTube-Video: Ein See verschwindet (History Channel)