Airport auch insolvent - Betrieb soll weitergehen

Meike Riebau

Das Restaurant Airport hat Insolvenz angemeldet. Im fudder-Gespräch hat Geschäftsführer Rüdiger Baumann erzählt, welches die Gründe für den Misserfolg waren und wie es weitergehen soll.



"Es gibt mehrere Gründe für die Insolvenz", so der Geschäftsführer Rüdiger Baumann. Die Eröffnung des Beachclubs sei eigentlich schon für den Spätsommer 2006 geplant gewesen. "Aber wie das immer so ist bei Bauvorhaben, es verschiebt sich alles nach hinten, und deswegen konnten wir erst im November eröffnen", so Baumann. 




"Den Super-Sommer in 2006 haben wir dadurch verpasst, und das Wetter im Jahr 2007 war ja eher bescheiden - das war einfach Pech." Das Konzept des Club-Restaurants sei aber gerade für Sonne, Strand und Entspannen angelegt - nicht unbedingt für verregnete Sommertage.

Gerade einmal ein Jahr nach der großen Eröffnungsparty hat der Gastronomiebetrieb deshalb im November vergangenen Jahres Insolvenz anmelden müssen.
Der Betrieb soll allerdings so weitergehen wir bisher. "Hauptziel ist es, die Arbeitsplätze zu sichern und weiterzumachen," betonte Geschäftsführer Baumann.
Am Konzept des Beachclub-Restaurants solle sich nichts ändern. Bewährtes, wie etwa der "Club Deluxe", solle bleiben.

Für den Start der Außensaison im März seien noch zusätzliche Highlights geplant. "Was genau, bleibt aber zunächst einmal geheim", sagt Baumann. Auch anlässlich der Europameisterschaft werde es verschiedene Events geben. Daneben sei das Lokal auch schon gebucht für verschiedene Privat- und Geschäftsfeiern.



Mehr dazu:

  • Die große Eröffnungsparty: Artikel