Innenstadt

Abfallhaie für 140.000 Euro: Freiburg bekommt 90 neue Mülleimer

Simone Höhl

Abfallhaie – so heißen die neuen Mülleimer aus der Schweiz, die in der Freiburger Innenstadt aufgestellt werden. 90 der Designertonnen kosten 140.000 Euro. Dazu kommen Personalkosten.

Die Freiburger Innenstadt bekommt neue Mülleimer. Abfallhai heißt das Modell mit silberner Edelstahl-Haut, spitzem Kopf und breitem Maul, das Designpreise gewonnen hat. 90 Exemplare werden in den nächsten Wochen aufgestellt und die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg 140.000 Euro kosten. Die ASF will extra jemanden einstellen, der sie auch äußerlich sauber hält.


Mitarbeiter reinigt die Tonnen halbtags

Die ersten Haifischtonnen stehen schon. Am Dienstag wurde einer der Müllbehälter am Bertoldsbrunnen aufgestellt und gleich benutzt – Raucher fanden auch die Kippenklappe. "Funktioniert", meinte Michael Broglin, Chef der Abfallwirtschaft ASF. Die wird bis Herbst die alten klobigen Mülleimer austauschen. Das Model der Firma Sulo war vor zehn Jahren extra für Freiburg entworfen worden, sagte Broglin.

Bisher mussten die Altstadt-Behälter wie die historischen Straßenlaternen und Schilder dunkelgrün lackiert sein, jetzt gebe es die ersten in Edelstahl – ausgesucht vom Stadtplanungsamt, das für die Möblierung der Innenstadt maßgeblich ist, vom Garten- und Tiefbauamt und von der ASF. Die zahlt nicht nur die in Abfallhaie eines Schweizer Herstellers, sondern sucht auch einen Mitarbeiter, der sie halbtags reinigt: "Sonst haben wir die gleiche Situation wie bei den alten."

Auch zwei Solar-Haie kommen

Die werden ausgetauscht, weil sie verklebt, verschrammt und verschmiert sind. Vor einigen Jahren haben Jugendliche die Kübel bemalt; die Hoffnung war, dass die Werke der Schüler nicht wild bekritzelt und beklebt werden. "Das hat nur kurze Zeit geholfen", meinte der ASF-Chef. Von der "Haifischhaut" gehen Aufkleber und Graffiti leichter weg, das drei Millimeter dicke Blech soll auch Vandalen und Remplern stand halten. Die schlankere Tonne schluckt mit 150 Litern Müll etwas mehr als der Vorgänger und ist Broglin zufolge 40 Prozent teurer. "Ich find’ sie optisch wesentlich gelungener." Die Tonne wurde vor zehn Jahren mit dem "Red Dot Design Award" ausgezeichnet. Muss das sein? "Es ist die Innenstadt", meinte Frank Uekermann, der das Garten- und Tiefbauamt leitet. Dieses Jahr gab’s übrigens einen "German Design Award" für den Solar-Presshai. "Davon kommen zwei", sagte Broglin, "einer kostet fast 8000 Euro." Die ASF will die Tonne erstmal testen, die ihren Müll mit Sonnenenergie stark verdichten soll.

Die alten Abfallbehälter kommen übrigens nicht auf den Müll, sondern werden sandgestrahlt, frisch lackiert und in den Grünanlagen der Stadt aufgestellt.

Mehr zum Thema: