Ab Montag endet die Linie 2 am Siegesdenkmal

Carolin Buchheim

Am Montag beginnen die Sanierungsarbeiten der Habsburgerstraße, dann endet die Straba-Linie 2 am Siegesdenkmal. Richtung Zähringen kommt man dann entweder mit dem Baustellenbus Linie 28 oder der Linie 5, die ab Montag bis zur Reutebachgasse fährt. Jammern gilt nicht. Denn an diese Veränderungen sollte man sich gewöhnen: das Bauprojekt - eines der größten der Freiburger Nachkriegsgeschichte - wird fast zwei Jahre dauern.



Bis Oktober 2010 wird die Habsburgerstraße auf einer Länge von 1,6 Kilometern von Grund auf saniert und neu gestaltet. Um die Beeinträchtigungen für die VAG-Nutzerinnen und Nutzer so gering wie möglich halten, hat die VAG ihren neuen Jahresfahrplan auf die kommende Großbaustelle abgestimmt.


Die Straba-Linie 2 (Günterstal–Zähringen) wird von kommenden Montag an, 2.  Februar 2009, nur noch bis zum Siegesdenkmal fahren. Nach Zähringen kommt man nun mit der neuen Buslinie 28 ab Siegesdenkmal (Bahnsteig 8) durch die Habsburgerstraße bis zur Hornusstraße; dort kann man
dann umsteigen und mit der Linie 5 (Rieselfeld-Zähringen) bis zur Reutebachgasse fahren.

Für diese Buslinie wird in der Hornusschleife eine neue Haltestelle – da, wo bisher die Parkplätze auf der Südseite waren – erstellt. Die Busse, die auf dieser Strecke eingesetzt werden, fahren alle 7,5 Minuten und fassen gut 100 Leute.



Alle, die aus dem nördlichen Umland kommen oder an den Haltestellen Reutebachgasse, Tullastraße oder Hornusstraße einsteigen möchten, um in die Stadt zu gelangen, sind nicht auf die neue Buslinie angewiesen, sondern können die verlängerte Straßenbahnlinie 5 nehmen, die nicht mehr in der Hornusstraße endete, sondern bis in die Reutebachgasse weiterfährt.

Wer in der Reutebachgasse einsteigt und mit der Linie 5 zum Bertoldsbrunnenfährt, fährt zwar mit einem Umweg über Friedhof und Hauptbahnhof in die Innenstadt, braucht aber insgesamt nur drei Minuten länger als bisher – ohne umzusteigen.

„Ich würde empfehlen, mit der 5 zu fahren“, sagte Fahrplankoordinator Wolfgang Plöger von der VAG gegenüber der Badischen Zeitung. „Das lohnt sich.“ Die Haltestellen des 28er Buses in der Habsburgerstraße werden sich auf Höhe der Straßenbahnhaltestellen befinden, können sich aber, je nach Baufortschritt um einige Meter verschieben.

Mehr dazu:

Web: VAG Freiburg - Jahresfahrplan 2009