Baustellen-Endspurt

Ab kommender Woche ist die Kronenbrücke wieder frei

Joachim Röderer

Mancher Freiburger hat nicht mehr daran geglaubt: Nach 1409 Tagen – fast vier Jahren – Bauzeit wird die neue Kronenbrücke am kommenden Mittwoch wieder für den Verkehr freigegeben.

Eine Woche dauert es noch, dann wird es tatsächlich wahr: Nach genau 1409 Tagen kann über die Kronenbrücke erstmals wieder der Autoverkehr rollen. Seit Anfang Februar 2015 war die Verbindung über die Dreisam wegen Abriss und Neubau gesperrt – viel länger als ursprünglich geplant. Bereits von Montag an wird der Dreisamuferradweg wieder durchgängig befahrbar sein. Und ab dem 16. März 2019 rollen dann die Straßenbahnen der Stadtbahnlinie 5 über Kronenbrücke und Rotteckring.


Endspurt bei einem Mammutprojekt

Die Bauarbeiter sind auf der Zielgeraden. Am Mammutprojekt Kronenbrücke gibt es den letzten Feinschliff. Die Fahrspuren sind bereits eingezeichnet. Auch die Schienentrasse in der Mitte ist fertig. Nachts tauchen blaue Lampen die Brücke in neues Licht. Die Brücke aus Spannbeton mit den Maßen von 46 mal 46 Metern ist schlanker als der 1967 gebaute Vorgänger, das legendäre Elefantenklo. Pro Richtung wird es künftig jeweils einen Linksabbiege- und einen Geradeausfahrstreifen für den Kraftfahrzeugverkehr geben.



Für Fußgänger und Radfahrer ist die Situation überschaubarer. So gibt es künftig auch für Radfahrer zwei Spuren pro Richtung: Jeweils rechtsaußen auf der Brücke die Geradeausspur und zwischen den Autofahrstreifen die Linksabbiege-Radspur. Wer aus der Stadt kommt und am Ende der Brücke auf den Dreisamradweg gen Osten abbiegen will, kann die Autospur nutzen. "Wir haben mehr den Fokus auf die Radfahrer gelegt, da gab es früher viele Sicherheitsprobleme", sagt Frank Uekermann, Leiter des Garten- und Tiefbauamts.

Ab Montag wird der Dreisamuferradweg wieder eröffnet

Kommende Woche feiert die Kronenbrücke ihr Comeback – und zwar in mehreren Schritten. Am Montag, 10. Dezember, wird zunächst der unter der Brücke verlaufende Dreisamuferradweg wiedereröffnet – er gehört zu einer der meistbefahrenen Freiburger Fahrradrouten. Ebenfalls am Montag werden sowohl die Ein- und Ausfahrt in die Kronenstraße, die Ausfahrt Goethestraße, die Ein- und Ausfahrt Werthmannstraße als auch die Einfahrt Gartenstraße freigegeben.

Am Montag beginnt nebenan jedoch gleich die nächste Baustelle. An der Kreuzung von Fauler- und Wilhelmstraße direkt neben der Brücke wird ein Kreisverkehr installiert. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich bis März dauern. In der Zeit sind Fauler- und Wilhelmstraße zu ihrem Kronenbrücke-Ende hin eine Sackgasse.



Bis die Straßenbahn erstmals die neue Brücke überquert, wird es noch ein paar Wochen dauern. Aktuell werden an der Rottecklinie die Oberleitungen montiert. Die ersten Testfahrten will die Freiburger Verkehrs-AG im Februar starten, sagt Sprecher Andreas Hildebrandt. Die Straßenbahnen rollen dann planmäßig ab dem 16. März. Die Strecke ist 1,9 Kilometer lang. Entlang des Schienenweges liegen fünf neue barrierefreie Haltestellen.

Eigentlich sollte die Brücke schon lange fertig sein

Die neue Brücke hätte eigentlich schon vor mehr als einem Jahr im Herbst 2017 fertig sein sollen. Doch wegen einer Gashochdruckleitung, die unter der Brücke verläuft und wegen einer falschen Masseberechnung für das alte Bauwerk hatten sich die Arbeiten verzögert. Die Folge: Es gibt es einen Rechtsstreit mit einer Baufirma und Planern, um "einen höheren strittigen Betrag", sagt Amtsleiter Uekermann auf BZ-Nachfrage.

Die gesamte Rottecklinie von der Basler Straße via Rotteck- und Friedrichring bis zur Kaiser-Joseph-Straße beim Siegesdenkmal wird 66,5 Millionen Euro kosten, der städtische Anteil liegt bei rund zehn Millionen Euro.

Mehr zum Thema: