A5: Schwanenfamilie geht auf der Autobahn spazieren

fudder-Redaktion

Am Mittwochmorgen, kurz nach 9 Uhr, kam es auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Freiburg-Nord und Teningen, Fahrtrichtung Karlsruhe, zu einer gefährlichen Begebenheit: Eine Schwanenfamilie, bestehend aus dem Elternpaar und vier Jungschwänen war auf die Autobahn gelaufen - und mehrere Autofahrer waren aus ihren Autos ausgestiegen, um die Tiere hinter die Leitplanke zu treiben.

Mehrere Autofahrer mussten scharf abbremsen, es kam zum Rückstau. Die hinzugerufene Polizei, die zuvor mehrere Notrufe empfangen hatte, sicherte die Gefahrenstelle und trieb die Schwanenfamilie nach Osten in den Wald.


Experten des Autobahnpolizeireviers warnen ausdrücklich davor, bei solchen oder ähnlichen Begegnungen auf die Fahrbahn zu treten: dies sollte in allen Fällen unterbleiben. Wichtig ist bei solchen Vorkommnissen, langsam zu fahren, die Warnblinklichtanlage einzuschalten und hinzukommende Kraftfahrzeuglenker zu warnen.