5 Antworten: Jungle Club sucht neue Location

Marc Schätzle

Freiburgs älteste Jungle und Drum'n'Bass-Veranstaltung, der Jungle Club, sucht eine neue Location. Mit dem jüngsten Betreiberwechsel im Palladium steht nun fest: Die Pläne wie es im Palladium weitergeht, sehen vorerst keine Fremdveranstaltungen mehr vor. Wir haben mit Philip W. aka MC Fava, von der Breakbeat Movement-Crew gesprochen.



Der Antwortgeber


Philip W. aka MC Fava ist der Mann hinterm Mikrofon beim Breakbeat Movement, den Initiatoren von Jungle Club und Heavy?

Philip, ihr sucht eine neue Location für den Jungle Club, warum?

Wie ich erfahren habe gibt es einen Betreiberwechsel im Palladium. Ab August soll dort ein Restaurant eröffnet werden. Das heißt, es gibt vorerst leider keine Veranstaltungen mehr im Palladium.

Ihr habt eine zweite Veranstaltungsreihe, "Heavy?", im E-Werk, warum zieht der Jungle Club nicht dort hin?

Das Problem ist, dass das E-Werk ab August Renovierungsarbeiten durchführt und neue Brandschutzvorrichtungen einbaut. Das kann bis zu zehn Monate dauern und trifft uns natürlich wie ein Schlag. Mit einem Mal sind beide Locations weg.

Wo genau liegt der Unterschied zwischen Heavy? und dem Jungle Club?

Der Jungle Club läuft schon seit über acht Jahren und wir versuchen hier internationale Künstler zu präsentieren, während wir bei Heavy befreundete DJs und Crews  aus Deutschland und dem nahen Ausland einladen und auch eher selbst Musik machen. Man könnte sagen, der Jungle Club ist einfach ein wenig größer aufgezogen. Von der Musikrichtung ist aber beides straight Jungle und Drum'n'Bass.

Wie liefen die Partys?

In den viereinhalb Jahren Jungle Club im Palladium hatten wir große Momente mit Headlinern wie Storm, Alley Cat, Logistics, John B. oder Nicky Blackmarket. Diese Partys waren immer sehr gut besucht. Zuvor gab es in vier Jahren Jungle Club-Geschichte im Jazzhaus viele ausverkaufte Abende, unter anderem auch mit internationalen Gästen wie Goldie oder den Jungs von Hospital Records. Gab es keine "Headliner", war der Jungle Club immer durchschnittlich besucht, aber laut Betreiber, trotzdem immer die Veranstaltung mit dem stärksten Umsatz im Palladium.

Es gab viele tolle Veranstaltungen dort, zum Beispiel sayhey von DJ Hike, der Digital Dub Jam oder Dutty Friday vom Buschwerk Soundsystem mit Headlinern wie Mono und Nikitaman, Nosliw und dem Culcha Candela Soundsystem. Auch Subculture oder die legendäre Lazer Posse haben bereits Partys veranstaltet, was aber immer nur einmalige Sachen waren. Irgendwie wurde das Palladium nie als richtige Clublocation akzeptiert. Schade, denn in dem Club steht eine der besten Soundanlagen Freiburgs.

Wie geht's jetz weiter?

Mit Heavy? haben wir nun in der KGB-Bar einen Platz gefunden. Dort findet bereits nächste Woche Samstag, 7. August, die Fortsetzung der Veranstaltung mit Netto, Spitfire, dem Kaos System, Enea, mir und MC Ioda.

Beim Jungle Club sind wir noch am überlegen, suchen noch eine passende Location. Vorstellen können wir uns eine Vielzahl von Veranstaltungsräumen, wie zum Beispiel das Waldsee oder sogar das Jazzhaus, indem der Jungle Club ja groß geworden ist. Die Gespräche mit einigen Clubbetreibern wurden bereits aufgenommen – mal sehen wo es uns hinführt. Auf jeden Fall möchten wir bis November eine Location gefunden haben, um dann unsere große 9-Jahresparty zu feiern.

Mehr dazu: