Gutleutmatten

3 Gasflaschen explodieren auf Neubaudach in Freiburg

Erst brennt Dämmmaterial – dann explodieren drei Gasflaschen: In einem Neubaugebiet im Freiburger Stadtteil Haslach hat es einen Großbrand gegeben. Die Rauchwolke war kilometerweit sichtbar.

Im Neubaugebiet Gutleutmatten im Freiburger Stadtteil Haslach ist am späten Montagnachmittag auf dem Dach des Neubaus eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Nach einer ersten Einschätzung der Polizei und der Feuerwehr soll sich dort gelagertes Dämm- und Isoliermaterial entzündet haben – kurz darauf seien dann drei Propangasflaschen explodiert.


Die tatsächliche Brandursache war am Montagabend aber noch unklar. Die wichtigste Nachricht: "Es gab zum Glück keine Verletzten", sagte Polizeisprecherin Laura Riske gegenüber der BZ.

Video von den Explosionen:



Um 17.17 Uhr war die Feuerwehr über den Brand informiert worden. Als es zur Explosion der Gasflaschen kam, waren die Einsatzkräfte schon vor Ort. "Man muss immer damit rechnen, dass sich auf Neubauten auch Gasflaschen befinden, wenn dort Isoliermaterial in Brand gerät", sagte Hans Decker, Einsatzleiter Berufsfeuerwehr Freiburg.

Kurze Zeit später stand eine schwarze Rauchwolke über dem Freiburger Stadtteil. Es waren drei Explosionen zu hören. Anwohner berichten von mehreren großen Feuerkugeln (siehe Video).

Feuerwehr kann Brand schnell löschen

Der Brandort befindet sich bei der Carl-Kistner-Straße in der Nähe des Haslacher Hallenbads. Von der Feuerwehr wurde zwischenzeitlich ein Gefahrenradius von 100 Meter eingerichtet, der gegen 19 Uhr aufgehoben wurde. Der Brand konnte von der Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht werden – die Feuerwache liegt nur 300 Meter von dem Unglücksort entfernt.



Gleichwohl war die Feuerwehr auch am Montagabend noch mit Nachlöscharbeiten auf dem Flachdach des Mehrfamilienhauses beschäftigt. Der Brand hatte auch auf das 4. und 5. Obergeschoss übergegriffen, weshalb von einem erheblichen Sachschaden auszugehen ist. Die Freiburger Feuerwehr war mit 42 Feuerwehrleuten und 11 Fahrzeugen im Einsatz.

Mehrere Augenzeugen berichteten der BZ, dass nach der Explosion Trümmerteile von Gasflaschen 50 bis 80 Meter weit durch die Luft flogen. Nach Informationen von Hans Decker von der Berufsfeuerwehr Freiburg befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes keine Personen auf der Baustelle des Neubaus. Zum Glück: Denn die umherfliegenden Teile der Gasflaschen hätten, so Decker, sehr schwere Verletzungen hervorrufen können.

Straße gesperrt, Straßenbahnverkehr eingestellt

Die Polizei kümmerte sich um die Straßensperrungen. Der Straßenbahnverkehr wurde zwischenzeitlich eingestellt. Auch die Carl-Kistner-Straße zwischen Feldbergstraße und Eschholzstraße war komplett gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Seit 18.20 Uhr läuft der Verkehr wieder ohne Einschränkungen.