Schreckensszenario

27-jähriger Läufer stirbt nach Zusammenbruch beim Schluchseelauf

zwi, Julia Dreier & Florian Kech

Der Schluchseelauf ist von einem Todesfall überschattet worden. Ein Läufer ist nach dem Zieleinlauf zusammengebrochen. Ärzte kämpften vergeblich um sein Leben. Die Siegerehrung wurde abgesagt.

Im 18,2 Kilometer langen Hauptlauf um den See kollabierte ein 27-jähriger Teilnehmer. Notärzte und Rettungssanitäter waren nach wenigen Sekunden zur Stelle und begannen mit der Reanimation. Nach eineinhalb Stunden gaben sie auf. Laut Polizei ist der junge Mann gegen 13.30 Uhr verstorben.


Ob Herzversagen zum Tod des 27-Jährigen geführt hatte? "Der Mann ist kollabiert, mehr kann man noch nicht sagen", erklärte DRK-Einsatzleiter Markus Kiefer. Die Kriminalpolizei sei informiert worden und werde ermitteln, wie immer in solchen Fällen. Laut Polizeisprecher ist diese um 13.40 Uhr alarmiert worden.

Zu dieser Zeit wurde auch der Veranstalter Hartwig Potthin vom Roten Kreuz über den Todesfall informiert. "Für mich war klar, dass wir unter diesen Umständen keine Siegerehrung abhalten können", sagte Potthin. Zu diesem Zeitpunkt waren schon nahezu alle Läufer und Läuferinnen im Ziel.

Es war der erste Todesfall in der Geschichte des beliebten Traditionslaufs. Im Hauptlauf waren 3361 Männer und Frauen gestartet, 3351 kamen ins Ziel.

Mehr zum Thema: