Zeugen gesucht

Zwei Raubüberfälle in Freiburger Altstadt von männlichem Täter, der ähnlich beschrieben wird

BZ-Redaktion

Ist es derselbe Täter? Das ermittelt die Freiburger Kriminalpolizei aktuell: Am Montag hat ein jeweils unbekannter Mann ein Schmuck- und ein Kosmetikgeschäft in der Freiburger Innenstadt überfallen.

Der erste Vorfall ereignete sich am Montagmittag in einem Schmuckgeschäft in der Freiburger Innenstadt.
Der bislang unbekannte männliche Täter betrat gegen 13.19 Uhr ein Schmuckgeschäft und forderte die Herausgabe von Bargeld. Als die Mitarbeiterin der Aufforderung nicht nachkam, sperrte der Täter sie in einen Nebenraum. Die Frau befand sich laut Pressestelle der Polizei alleine im Verkaufsraum und wurde bei dem Vorfall nicht verletzt. Der Mann nahm die ungeöffnete Registrierkasse an sich und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Kasse konnte wenig später aufgebrochen an der Dreisam aufgefunden werden. Erbeutet wurde ein niedriger dreistelliger Betrag.


Am selben Tag betraf gegen 19 Uhr ein ebenfalls unbekannter männlicher Täter ein Kosmetikgeschäft in der Kaiser-Joseph-Straße, schlug der Angestellten mit der Hand in das Gesicht und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der Mann nahm im Anschluss einen geringen dreistelligen Betrag aus der Kasse und flüchtete in Richtung Dreisam.
Die Täterbeschreibung ist in beiden Fällen ähnlich, weist jedoch auch kleine Abweichungen auf:

Im ersten Fall: Männlich, etwa 180 cm, ungefähr 20 bis 40 Jahre alt, kurze dunkle Haare, schwarze Mund-Nasen-Abdeckung, arabisches Aussehen, sprach gebrochen Deutsch. Er trug eine schwarze Jogginghose mit weißem Totenkopf auf dem linken Oberschenkel, eine schwarze Jacke mit weißem Logo auf der linken Brust und schwarz-weiß-rote Turnschuhe, vermutlich der Marke Nike

Im zweiten Fall: Männliche Person, etwa 170 bis 175 cm, ungefähr 40 Jahre alt, dunkle Haarfarbe, buschige Augenbrauen, kräftige Statur. Er trug eine schwarze Jacke und eine graue Jogginghose mit Totenkopf.

Ob es sich in beiden Fällen um den gleichen Täter handelt ist bislang noch nicht geklärt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft den Zusammenhang. Zeugen, die Hinweise zum Tatverdächtigen geben können, werden gebeten sich unter der Rufnummer: 0761 /882 - 2880 zu melden.