Rückkehr eines Sympathieträgers

Zurück zu den Wurzeln: Der SC Freiburg verpflichtet Matthias Ginter

David Weigend

Es hat sich abgezeichnet, nun ist es amtlich: Der 28-jährige Innenverteidiger Matthias Ginter wechselt zur kommenden Saison ablösefrei von Borussia Mönchengladbach zum SC Freiburg.

Die Verpflichtung Ginters steht in Zusammenhang mit dem Abgang von Nico Schlotterbeck, der den Sportclub im Sommer verlassen und zu Borussia Dortmund wechseln wird.

Matthias Ginter, aufgewachsen in March-Hugstetten, kam bereits in der D-Jugend in die Freiburger Fußballschule, durchlief sämtliche Jugendmannschaften des SC und gewann 2011 und 2012 den DFB-Junioren-Vereinspokal mit der U19. Als 18-Jähriger feierte Ginter im Januar 2012 sein Profi -Debüt und erzielte im Spiel gegen den FC Augsburg den 1:0- Siegtreffer. Insgesamt bestritt der Innenverteidiger bisher 81 Pflichtspiele im Freiburger Trikot.

Im Juli 2014 wechselte Ginter zu Borussia Dortmund. Für den BVB spielte er 102 Partien in der Bundesliga, Pokal, Champions- und Europa League und gewann 2017 den DFB-Pokal. In den gleichen Wettbewerben lief er von 2017 bis heute bisher 178-mal für Borussia Mönchengladbach auf. Noch als SC-Profi debütierte Matthias Ginter 2014 für die deutsche Nationalmannschaft, war jüngstes Mitglied des Weltmeister-Teams von Brasilien (auch, wenn er bei diesem Turnier nur auf der Ersatzbank saß) und bestritt bislang 46 Partien im DFB-Dress. Gemeinsam mit Nils Petersen holte er 2016 mit dem olympischen Fußballteam die Silbermedaille in Rio de Janeiro.

"Kontakt nie abgebrochen"

"Der Kontakt zu Matze ist nie abgebrochen und sein Bezug zur Heimat war immer vorhanden, sowohl geografisch als auch sportlich", sagt Sportdirektor Klemens Hartenbach. "Die Qualitäten von Matze kennen wir natürlich genau, werden die Zusammenarbeit aber mit einer gesunden und realistischen Erwartungshaltung angehen. Matze kann unserer Defensive Stabilität verleihen und uns mit seinen fußballerischen Fähigkeiten auch in der Spieleröffnung gut tun. Gemeinsam mit Matze möchten wir als Mannschaft und Verein die großen Herausforderungen der kommenden Saison angehen."

Matthias Ginter selbst sagt: "Ich wollte nochmal etwas ganz Besonderes in meiner Karriere machen und etwas Spezielleres als die Rückkehr zum Sport-Club und in meine Heimat gibt es für mich nicht. Die Entwicklung des gesamten Vereins, das Potential der Mannschaft sowie die besondere Art und Weise des Austauschs mit den Vereinsverantwortlichen in den vergangenen Wochen – all dies in meiner Heimat vorzufinden kann man in den heutigen Zeiten als Glücksfall beschreiben. Dieses Gesamtpaket hat einfach perfekt gepasst."

Matthias Ginter erhält beim Sport-Club das Trikot mit der Nummer 28. Der Verteidiger kostet den SC Freiburg keine Ablöse. Über Vertragsinhalte wurde Stillschweigen vereinbart.