Attacke am Bahnübergang

Wütender Radler schlägt in Freiburg-Waldsee Außenspiegel kaputt

BZ-Redaktion

Möglicherweise hat der Sprinterfahrer beim Überholen den Abstand nicht eingehalten: Am Bahnübergang ließ ein Radfahrer seine Wut am Außenspiegel aus.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr ein Radfahrer am Mittwoch, 21. Juli, auf der Möslestraße im Stadtteil Waldsee vom Stadion aus in Richtung Stadthalle. Ihm folgten zwei Kinder auf separaten Fahrrädern. Ein Iveco-Transporter überholte die drei Radler, wobei er, vermutet die Polizei, möglicherweise den Mindestabstand nicht einhielt.

Am Bahnübergang musste der Transporter warten, weil ein Zug durchfuhr. In dieser Zeit trat der Radfahrer von hinten an das Fahrzeug heran, schrie den Fahrer durchs geschlossene Fenster an und schlug auf den Außenspiegel, so dass dessen Glas zerbrach. Der Radfahrer fuhr anschließend in Richtung Schützenallee mit den Kindern davon.
Zur Beschreibung des Radfahrers ist lediglich bekannt, dass er ein grünes T-Shirt und einen blauen Helm trug. Bei den Kindern soll es sich um Kinder zwischen 6 und 10 Jahren gehandelt haben.
Vor Ort waren weitere Zeugen, die den Vorfall gesehen haben müssten. Das Polizeirevier Freiburg-Süd (Telefon 0761/882-4421) sucht jetzt diese Zeugen, die Hinweise zu dem Radfahrer geben können oder den Vorgang beobachtet haben.