Lesetipp

Wuchtiges Familienepos

Gina Kutkat

Digitalredakteurin Gina Kutkat empfiehlt "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili.

Zurzeit sehnen wir uns doch alle: an den Strand, auf den Berg oder in den Liegestuhl. Dort, ganz weit weg von Delta-Varianten, möchte ich ein Buch lesen, in dem ich versinken kann. Dafür gibt es keinen besseren Kandidaten als "Das achte Leben (Für Brilka)". Nino Haratischwili hat am Beispiel von sechs Generationen außergewöhnlicher Frauen ein wuchtiges Familienepos geschrieben. Es gibt Dramen, Katastrophen, Wunder, Liebesgeschichten – die sich über ein ganzes Jahrhundert spannen und nebenbei den Aufstieg und Fall des Kommunismus erklären. Alles spielt in dem faszinierenden Land Georgien: Der Bogen spannt sich vom Vorabend des Ersten Weltkriegs bis ins Deutschland zu Beginn des neuen Jahrtausends. Herzstück des Romans ist ein Schokoladenrezept, das so verlockend beschrieben wird, dass man es selbst probieren möchte. Wie Wörter einen in den Bann ziehen können, dafür ist dieses Buch das beste Beispiel.

Nino Haratischwili: Das achte Leben (Für Brilka). Roman. Ullstein, Berlin 2017. 1280 Seiten, 18 Euro.