Club der Freunde

Roswell, New Mexico

Wo sind all die Aliens hin?

In den 1990er-Jahren behaupteten viele Menschen in den USA, von Aliens entführt worden zu sein. Doch jetzt herrscht seit Jahren Funkstille. Nur wo Geld mit Aliens verdient wird, tauchen sie noch auf.

Den Sommer 1986 wird Karl Grossmann nie vergessen. "Ich hatte mir gerade ein neues Auto gekauft und wollte mit ihm eine Spritztour unternehmen", erzählt der US-Amerikaner, der heute 69 Jahre alt ist und in Kalifornien lebt. "Also bin ich bis in den Yosemite-Nationalpark gefahren und habe auf dem Rücksitz übernachtet." Was dann geschehen sei, darüber hat er 30 Jahre lang geschwiegen – aus Scham, als Verrückter abgestempelt zu werden. Aus Sorge, Freunde und Familienmitglieder zu verprellen. Doch irgendwann hielt der ehemalige Automechaniker das Schweigen nicht mehr aus.

Ein warmer Lichtstrahl soll Karl Grossmann ins UFO gezogen haben
Jetzt sitzt er bei seiner Therapeutin, um das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen. Das Licht ist gedimmt, im Regal liegen Wolldecken, um Geborgenheit zu vermitteln. Grossmann atmet tief durch, dann fängt er mit leiser Stimme an zu erzählen. "Mitten in der Nacht", sagt er, "ist im Nationalpark eine Art Feuerball über den Bäumen erschienen." Ein warmer, weißer Lichtstrahl habe ihn erfasst und "nach oben" gezogen. "So etwas Friedliches habe ich noch nie ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>