Club der Freunde

Familienbetrieb

"Wir haben es geschafft!": Wie der Zirkus Kaiser die Corona-Krise überstanden hat

Nach siebenmonatiger Zwangspause in Neuenburg blickt die Zirkusfamilie auf die Wintermonate zurück und freut sich auf den Wiederbeginn der Gastspiele. Seit Anfang Juni darf der Zirkus wieder auftreten. Wir haben die Zirkusfamilie kurz vor Saisonstart besucht.

Der Familienzirkus wird derzeit in neunter Generation geführt und hatte seine Anfänge in den 1980er-Jahren. Betrieben wird er von den 15 Familienmitgliedern. "Man wächst da rein", sagt Angelina Kaiser, Juniorchefin des Zirkusses. Besitzer ist ihr Vater Edmund Kaiser. Ihr Zirkus sei von Anfang an ein Familienbetrieb gewesen und hebt sich von den großen Zirkussen wie etwa dem Zirkus Krone ab: "Unser Programm ist eher auf jüngere Kinder ausgerichtet", so Kaiser. Demnach sei die Aufführung nicht zu laut, man könne während der Vorstellung auch mal kurz das Zelt verlassen und das Programm sei abwechslungsreich.
Familienzirkus mit Tradition
Der Circus Edmund Kaiser hat ein traditionelles Programm und bietet kein Varieté-Angebot wie etwa der Zirkus "Flic-Flac". Eine gewöhnliche Vorstellung der Zirkusfamilie teilt sich in drei Teilbereiche ein: Akrobatik, Tierdressur und ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>