Nachtleben

Wie wirkt sich das Coronavirus auf Freiburgs Partys am Wochenende aus?

Bernhard Amelung, Anika Maldacker & Gina Kutkat

Die einen sagen ab, die anderen feiern erstmal weiter: fudder hat bei einigen Clubs und Veranstaltern nachgefragt, wie der aktuelle Stand der Dinge ist. Update: Ab Samstag sind all Veranstaltungen mit mehr als 50 Menschen untersagt.

Update: Am Freitag hat die Stadt Freiburg in einer Pressekonferenz alle Veranstaltungen mit mehr als 50 Menschen ab Samstag, 14. März, untersagt. Die 50-Personen Grenze soll auch für Versammlungen wie Demonstrationen gelten. Die Verordnung gilt bis zum 20. April 2020, 24 Uhr.


Kulturaggregat

Bisher wurde im Kulturaggregat nur das Konzert vom Matthieu Mazue am Samstag Konzert abgesagt. Der Künstler kommt aus Straßburg, das derzeit im Risikogebiet Elsass liegt, weshalb man im Kulturaggregat entschieden hat, das Konzert zu verschieben. Darwin Zulkifli vom Kulturaggregat-Vorstand rechnet mit weiteren Absagen. "Finanziell könnte das noch problematisch für uns werden", sagt er.

Rave im Ruefetto

Der Rave am 14. März findet wie geplant im Ruefetto statt.
Samstag, 14. März: Rave im Ruefetto. DJs: Chris Veron, Chris Milla, Anina Owly, Thomas Klipps, Roca, Meshki. 23 Uhr.

Qu Bar Lounge

"Das Sido-Konzert findet definitiv statt", sagt Veranstalterin Ursula Steiner-Vranici. Die Clubshow des Rappers am Samstag im Qu-Club sei mit mehreren Hundert Tickets fast ausverkauft. Überall im Club sollen Desinfektionsmittel verteilt werden und der Club werde am Freitag nochmals gründlich gereinigt. "Man kommt nur rein, wenn man sich die Hände desinfiziert", so Steiner-Vranici.
Samstag, 14. März: Qu Bar Lounge
Sido & DJ Desue. Usta Soundsystem feat. Sido & DJ Desue. 23 Uhr.

Lass’ Zocken-Party im Jazzhaus

Das Jazzhaus hat die Veranstaltung "Lass’ Zocken" am Donnerstagmittag abgesagt. Das Jazzhaus schreibt in einer Stellungnahme: "Für uns steht das Wohl unserer Künstler*innen, der Tourcrews, unserer örtlichen Partner*innen und nicht zuletzt der Zuschauer*innen an erster Stelle. Wir nehmen die Risikoeinschätzungen und Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts sowie Hinweise der einzelnen politischen Vertreter*innen in den Ländern und unserer örtlichen Veranstaltungspartner*innen sehr ernst."
Konzerte im Slow Club

Im Slow Club musste man zwei Konzerte absagen: Zum einen das Konzert der Post-Punk-Band Liiek am Sonntagabend. Da die Band noch durch Österreich getourt wäre und dort alle Termine gecancelt wurden, fährt sie früher wieder nach Hause und kann das Konzert in Freiburg nicht spielen. Außerdem musste man das Konzert der aus dem italienischen Modena stammenden Band Rev Rev Rev am 20. März absagen, da die Band derzeit nicht reisen darf. Alle anderen Veranstaltungen finden nach derzeitigem Stand statt, Einschränkungen gibt es keine. "Wir raten unseren Besucher*innen jedoch zu Vorsichts- und Hygienemaßnahmen, die das Robert-Koch-Institut herausgegeben hat", sagt Sévérine Kpoti vom Slow-Club-Vorstand. Bisher habe sich das Ausgehverhalten nicht verändert, die Veranstaltungen seien in der vergangenen Woche gut besucht gewesen und am vergangenen Wochenende sogar an beiden Tagen ausverkauft.
Slow Club

Samstag, 13. März: Konzert Ovo. 21 Uhr
Sonntag, 14. März: Alvaro Suarez (Live), Funkenschleuder, Spätzünder. Electro Beat Club. 21 Uhr

The Great Räng Teng Teng & El.Pi

Das Teng an der Grünwälderstraße bleibt weiterhin geöffnet. "Das Thema Hygiene haben wir bei der letzten Personalversammlung besprochen und alle sensibilisiert", sagt Geschäftsführer Christian Rotzler. Ansonsten gebe es vorerst keine weiteren Maßnahmen. "Desinfektionsmittel sind ja kaum zu bekommen." Das gelte auch für das El.Pi an der Schiffstraße, das er seit 2018 zusammen mit seinen Geschwistern Rahel und Matthias führt. Es hat weiter geöffnet. Freitags und samstags finden die Veranstaltungen "Crossing All Over" und "Bis Indie Puppen" jeweils von 23 bis 5 Uhr statt.
Discothek Elpi
Freitag, 13. März: Crossing All Over. DJ: Sankt Markus. Sound: Crossover. 23 Uhr.
Samstag, 14. März: Bis Indie Puppen. DJ: Loopin Louie. Sound: Indie-Rock, Alternative, Postpunk. 23 Uhr.

Neko & Karma

"Die Veranstaltungen am Wochenende finden wie geplant statt", sagt Pino Raia, der die Clubs Neko und Karma betreibt. In beiden Locations werden die empfohlenen Hygienemaßnahmen befolgt, "außerdem müssen alle Gäste am Eingang des Neko ihre Jacken abgeben", so Raia. Er rechne damit, dass Partys am darauffolgenden Wochenende aufgrund von anstehenden behördlichen Anordnungen nicht stattfinden werden.
Samstag,14. März: Black Neko. Dresscode: Black. Sound: Black Music, House. 23 Uhr.

Karma: an beiden Abenden normale Partys

Freizeichen

Einige geplante Veranstaltungen im Artik wurden laut Maria del Mar Mena Aragon vom Artik-Vorstand schon von den Veranstaltern selbst abgesagt. Derzeit sei das Team dabei, das weitere Vorgehen zu besprechen. Man wolle bald eine Entscheidung treffen, ob man proaktiv kommende Veranstaltungen absagen werde oder auf eine offizielle Anordnung warten wolle. Viele Veranstaltungen im Artik bewegen sich laut Vorstand im unteren dreistelligen oder gar zweistelligen Besucherbereich. Bisher hat man im Freizeichen keine negativen Auswirkungen bemerkt. Die Kickoff-Veranstaltung zum Jugendkunstparkour am Samstag wird wie geplant stattfinden. Bei der letzten Party, der Bis-Späti-Soliparty war schon um halb zwei morgens Einlassstop. Aber: Der Umgang mit der Pandemie spannt das Team derzeit stark ein und nimmt Zeit in Anspruch, die für andere Dinge benötigt werden.
Freizeichen

Freitag, 13. März: Dirty Underground Tango, 21 Uhr.

Samstag, 14. März: Jugendkunstparkour, 16 Uhr

Swamp

Am Freitag sollte im Swamp an der Talstraße der US-Countrysänger Bart Budwig auftreten, doch Betreiber Carmelo Policicchio hat den Gig kurzfristig abgesagt. "Die Situation ist mir zu heikel", erklärt er. Wenn zu wenige kämen, sei es nicht gut, kämen zu viele, wäre es auch problematisch, sagt er. Ansonsten habe er aber noch keine Auswirkungen durch das Coronavirus gespürt. Am Wochenende nach den ersten Freiburger Fällen sei die Bar zwar etwas leeres als sonst gewesen, danach aber nicht mehr – es sei oft sogar sehr viel losgewesen.
Cohibar

In der Cohibar in der Milchstraße findet der am Wochenende übliche Barbetrieb weiterhin statt. Auch spüren die Betreiber bisher keine Auswirkungen durch das Coronavirus. "Die vergangenen Wochenenden liefen ganz gut", sagt Bastian Nill, einer der beiden Geschäftsführer. Bei der Cateringfirma, die er zusammen mit seinem Partner zudem betreibt, spürt Nill jedoch die Absagen der Messen. Aber: Da die Bundesliga nun im Free-TV gezeigt wird, erhofft die Cohibar sich durch das Zeigen der Fußballspiele mehr Zulauf.

Mehr zum Thema: