Selbstversuch

Wie war’s bei … der Masken-Nähaktion vom Artik?

Jennifer Fuchs

Menschen dazu motivieren, Masken zu nähen. Auch für Personen, für die es nicht leicht ist, einen Mundschutz zu bekommen. Das ist der Gedanke hinter "ArTiks außergewöhnlicher Annäh(erungs)aktion". fudder-Autorin Jennifer Fuchs war dabei.

Am Wochenende fand zum zweiten Mal "ArTiks außergewöhnliche Annäh(erungs)aktion" statt. Dabei handelt es sich um eine Masken-Nähaktion, mit der dazu beigetragen werden soll, dem enormen Maskenbedarf innerhalb kürzester Zeit gerecht werden zu können. Den Impuls dafür hatte die erste Vorsitzende des Artik, Maria Del Mar Mena.

"Wir möchten insbesondere an die Adressatinnen und Adressaten denken, für die es vielleicht nicht so leicht ist, an Masken zu kommen, auch in ausreichendem Umfang", sagt Harald Deschler, Geschäftsführer des Artik. "Zum anderen wollen wir auch neue Wege einschlagen, wie man auch unter den zweifelsohne erschwerten Bedingungen als ArTik noch immer seine Rolle als Plattform für kreative Menschen wahrnehmen kann."

Dieses Mal wurden Masken für das Haus Landwasser und die Jugendberatung Stühlinger genäht. Für die musikalische Untermalung der Nähaktion sorgte der Livestream vom "Artik's Rooftop-Sessions". fudder-Autorin Jennifer Fuchs fand die Idee klasse und wagte selbst einen "An-Näh-erungsversuch".

Der erste Eindruck

Viele meiner Freunde lernen in der Coronakrise gerade ein neues Hobby. Eigentlich nicht schlecht, man hat schließlich genug Zeit und das alltägliche Freizeitangebot hält sich in Grenzen. Im Internet werde ich auf das Soli-Projekt "ArTiks außergewöhnliche Annäh(erungs)aktion" vom Artik Freiburg aufmerksam: Masken nähen für soziale Einrichtungen! Ein Nähmarathon musikalisch unterstützt vom Livestream der Artik's Rooftop-Sessions. "Klingt gut!" denk ich mir und nicht nur, dass ich ein neues Hobby lerne, sondern auch noch ein soziales Projekt unterstütze.
Die Annäh(erungs)aktion vom Artik

Genäht werden kann in einem bestimmten Zeitfenster, das vom Artik auf Facebook bekannt gegeben wird. Kommendes Wochenende wird es Samstag und Sonntag zwischen 16 und 19 Uhr nochmal eine Aktion geben. Natürlich kann man auch davor und darüber hinaus nähen. Über einen Chat im Twitch-Livestream kann man sich austauschen und dem Artik via Facebook Bilder der Masken schicken. Wichtig ist nur, dass die Resultate am folgenden Montag im ArTik-Büro im Zeitfenster zwischen 10 und 18 Uhr abgegeben werden, damit die Masken am Dienstag an die Einrichtungen verteilt werden können.

Die musikalische Begleitung

Also, Stoffreste rausgesucht, die verstaubte Nähmaschine ausgepackt und ran an die Nähnadel. Aber halt, es braucht natürlich noch die musikalische Unterstützung. Ich mache den Livestream an und DJ Don Kanalie legt motivierende elektronische Musik auf. Ein kleiner Anflug von Melancholie erfasst mich. Wann war ich das letzte Mal eigentlich feiern? Egal, ich lasse mich von meinen Gedanken nicht ablenken, sondern nutze den Vibe der Musik und setze mich an die Nähmaschine.

Das Näh-Setting

Mmmh, aber wie fange ich jetzt eigentlich an eine Maske zu nähen? Ein wenig ahnungslos recherchiere ich im Internet nach einer einfachen Nähanleitung und ein Meer von DIY-Maskenanleitungen überschwemmt mich. Leicht überfordert entscheide ich mich für ein einfaches Modell. Sicher ist sicher. Nachdem der Stoff zu geschnitten ist, lege ich endlich los. Die Beats vom Livestream DJ passen perfekt zu dem "Rattern" meiner Nähmaschine. Aber anstatt meine Füße auf der Tanzfläche auszutoben, wippe ich im Takt mit dem Nähpedal.

Ungefähr zehn Minuten später halte ich stolz mein erstes Exemplar in den Händen. Geschafft! War doch nicht so schwierig wie gedacht.

Fazit

Eine einfache Maske bekommt man sogar als Nähanfängerin hin und damit noch ein soziales Projekt zu unterstützen, gibt massig Karmapunkte. Die musikalische Motivation über den Livestream ist eine coole Idee und pusht zusätzlich. Zudem kann man mit der Aktion prima seine Nähfertigkeiten verbessern. Die fertigen Masken können nach der Aktion im Artik Büro abgegeben werden. Die Mitarbeiter leiten diese dann gesammelt an die sozialen Einrichtungen weiter.

Einfache Nähanleitungen und Schnittmuster:



Diese Nähanleitung funktioniert auch ohne Nähmaschine:



Mundschutz aus alten T-Shirts: