VAG

Wie war’s bei… dem Zerlegen einer Freiburger Bahn für das "Kliemannsland"?

Anika Maldacker

Eine der vier ausgemusterten Straßenbahnen der VAG wird demnächst im "Kliemannsland" in Niedersachsen stehen. Am Dienstag hat Fynn Kliemann mit seinem Team die Bahn für den Transport auseinander gebaut. fudder war dabei.

Die Vorgeschichte

"Alte Bahn sucht neuen Job" – mit diesem Slogan machte die Freiburger Verkehrs-AG Ende 2020 auf vier Straßenbahnen vom Typ GT8K – Kurzform für: Gelenktriebwagen mit acht Achsen – aufmerksam. Man wolle sie verschenken, die Abnehmerinnen und Abnehmer müssten sich allerdings um Transport selbst kümmern. Mit eigenem Konzept konnte man sich um die Bahnen bewerben. Im Oktober wurden die Bahnen auf dem VAG-Betriebshof symbolisch an die vier auserwählten Gruppen übergeben – eine davon war das "Kliemannsland" aus Niedersachsen. Auf einem alten Hof in Rüspel hat der Youtuber Fynn Kliemann dort ein Kreativprojekt aufgebaut. Dort wird Musik gemacht, handwerklich gearbeitet, Videos gedreht und vieles mehr.

Das Team

Das fünfköpfige Team vom "Kliemannsland" hat einen straffen Zeitplan: Am Montag war Anreise, am Dienstag wurde die Bahn zerlegt, am Mittwoch ist das Team zurückgereist. Um 9 Uhr morgens startet die Gruppe rund um Fynn Kliemann am Dienstag in der Werkstatt der VAG. Als Supervisor beraten sie Thomas Goschzik und Uwe Breier von der VAG.

Video: Freiburger Tram wird für das "Kliemannsland" zerlegt


Der Plan

Am Dienstag soll die Bahn zerlegt werden. Am Montag kommende Woche sollen die drei Teile auf drei Schwerlaster verladen werden. "Das wird der schwierige Teil", sagt Uwe Breier, Teamleiter Mechanik bei der VAG. Denn der Tieflader muss fast zentimetergenau unter die angehobene Tram manövrieren. Gegen Abend geht der Schwertransport Richtung Norden los. Zwei Tage später sollen die Schwerlaster dort ankommen und im "Kliemannsland" per Kran entladen werden. Die Schienen hat das Team schon verlegt. Für den Transport muss Kliemann rund 30.000 Euro aufbringen.

Die Tram

33 Meter lang ist die Tram vom Typ GT8K. Zu lang für die Autobahnabfahrt in Niedersachsen. Daher die Entscheidung, die Bahn in drei Teile zu zerlegen, um jedes auf einem eigenen Schwerlaster gen Norden zu bringen.

Das Zerlegen

Viel schneller, als gedacht, schafft die Gruppe es, die Bahn in drei Teile zu zerlegen. Das Faltenbalg, also der Gummivorhang, der die Bahn verbindet, wird demontiert. Danach nimmt die Kliemannsland-Truppe den Boden über dem Gelenk ab und löst die Schrauben. Die elektrischen Verbindungen werden gekappt und ein Teil der Bahn angehoben – nun schiebt die Gruppe die Bahn mit vereinten Kräften auseinander. Danach fragt Straßenbahnwerkstatt-Meister Thomas Goschzik: "Habt ihr euch überlegt, wie ihr das Teil da oben wieder zusammenkriegt?". Daraufhin entspinnt sich eine Diskussion darüber, wie man beim Zusammenbauen am besten vorgehen sollte.

Die Idee

Wie die alte Freiburger Tram im Kliemannsland genutzt wird, scheint noch nicht klar. "Für Veranstaltungen, als Café oder für Schlafplätze", zählte Felicitas Huber vom Kliemannsland die Ideen auf. Aber auch als Bahnhofskulisse für Filmprojekte etwa, wolle man die GT8K nutzen.

Die anderen Projekte

Insgesamt vier Straßenbahnen hat die VAG ausgemustert und über Ausschreibungen an Projekte als Schenkung überlassen. Eine Bahn geht an den "BürgerInnenverein" in den benachbarten Stadtteil Rieselfeld. Eine weitere Bahn nach Neustadt zu einem Gastronomen-Paar. Die dritte an den Freiburger Verein "Clubkultur", der noch eine geeignete Fläche zum Abstellen sucht.

Mehr zum Thema: