Club der Freunde

Europa-Park

Wie Techniker und Bademeister die Wasserwelt Rulantica am Sprudeln halten

Rulantica hat wieder geöffnet: Für die "Lifeguards", "Operators" und Schwimmbadtechniker bedeutet das viel Arbeit – auch in der Unterwelt des Spaßbades. Ein ungewöhnlicher Einblick.

Der Mann mit dem dunkelblauen Shirt tastet sich langsam ran, Schritt für Schritt steigt er durch die kleinen Wasserwirbel hinein in das Rutschenrohr. Vor der ersten Kurve von "Svalgur Rytt", einer der Riesenrutschen der Wasserwelt Rulantica, hat sich ein unbesetzter Reifen verfangen. Nur wenige Zentimeter ragt er aus dem Wasser an der grün-weißen Rutschenwand empor, schon rauscht es aus dem Funkgerät von Jan Träutlein. "Operator an Svalgur Rytt", krächzt es, da hat der Mann im dunklen Shirt den Reifen bereits zurück an seinen Platz gezogen und steigt leichtfüßig aus dem flachen Startbecken der Rutsche.
Die Bezeichnung "Bademeister" greift in Rulantica etwas zu kurz
Träutlein verfolgt die Szene auf einem der Bildschirme im Kontrollraum der Wasserwelt. "Ich wäre jetzt einfach runtergerutscht", sagt er und grinst. Man sieht es seinen Augen an, trotz FFP2-Maske. Der 32-Jährige ist Meister für Bäderbetriebe und einer von drei Parkleitern der ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>