Club der Freunde

Grundschule oder arbeitslos?

Wie Referendare über eine Umschulung für Grundschulen denken

Der Lehrermangel betrifft momentan vor allem die Grundschulen in Baden-Württemberg. Daher bietet das Kultusministerium Gymnasiallehrern an, sich für die Grundschule umschulen zu lassen. Was denken die Betroffenen darüber?

Die Einstellungszahlen an Gymnasien sind stark rückläufig. Besonders schwer soll es für diejenigen sein, die die Fächer Englisch, Deutsch, Spanisch oder Geschichte unterrichten.

Das Land Baden-Württemberg bietet ausgebildeten Referendaren am Gymnasium die Möglichkeit, eine einjährige pädagogische Zusatzausbildung zu absolvieren, um sich als Lehrkraft für die Grundschule zu qualifizieren. Eine Übernahme als beamtete Lehrkraft am Gymnasium wird für einen späteren Zeitpunkt zugesagt. Die BZ hat fünf junge Gymnasiallehrer in Ausbildung gefragt, die dieses Schuljahr ihr Referendariat beenden, wie sie ihre persönlichen Chancen auf einen Job am Gymnasium einschätzen und was sie von der Option Grundschule halten.

Johannes Nagel – Physik und Sport
"Ich habe schon im Zivildienst an einer integrativen Schule gemerkt, dass ich gerne mit Kindern arbeite. Jetzt schätze ich meine Chancen für einen Job am Gymnasium mit ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnpsiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>