Club der Freunde

fudder-Interview

Wie Jenn Harry den Tanz Lindy Hop in Freiburg etablierte

Lindy Hop hat sich in der Freiburger Tanzszene etabliert, aber wie kam der Vorreiter des Rock ’n’ Rolls nach Freiburg? fudder hat Jenn Harry interviewt, Gründerin der Freiburger Swing-Szene.

Vor 17 Jahren war Lindy Hop in Freiburg noch weitgehend ein Fremdwort. Heute haben die meisten Freiburger zumindest schon einmal von diesem afro-amerikanischen Tanz gehört, der Ende der 20er-Jahre in den USA entstanden ist.

Überall in Freiburg gibt es Lindy Hop-Veranstaltungen: Im Brunnen, auf dem Kanonenplatz, an der Uni, im E-Werk, im Räng Teng Teng, im Jos Fritz und so weiter. Warum lieben alle Lindy Hop?
Jenn: Lindy Hop ist ein sehr lebensfroher Tanz, der wirklich gute Laune macht. Klar, man kann das über einige Tänze sagen, aber Lindy Hop fetzt einfach. Es ist auch ein sehr geselliger Tanz, wo man ständig den Partner wechselt, ein "Social Dance" quasi. Dadurch lernst Du super viele Leute kennen und hast ganz schnell so eine Art Familie, wo du Dich zuhause fühlst. Ich glaube aber auch, dass die Freiburger Lindy-Szene einfach grundsätzlich sehr sympathisch und offen ist.

Du kommst ursprünglich aus den USA, aus der Nähe von New York. Mit 22 Jahren bist du dann in die Schweiz ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>