Club der Freunde

Coronakrise

Wie gut funktioniert der digitale Fernunterricht der Freiburger Schulen?

Seit einer Woche unterrichten Freiburgs Schulen und Eltern Tausende von Kindern und Jugendlichen wegen Corona zu Hause. Wie läuft das Lernen mit Clouds, Chats und Tablets?

Selbständige Grundschüler
"Das läuft", sagt Sandra Kieber. Sie ist Rektorin der Paul-Hindemith-Grundschule und gottfroh um die neue Schul-App. Die Eltern bekommen Benachrichtigungen direkt aufs Smartphone und Lehrkräfte können an ihre Klassen schreiben. "Die Arbeitserleichterung ist echt super", sagt Sandra Kieber. Wichtig sei, mit Schülern und Eltern in Kontakt zu bleiben, die Lehrer sollen mindestens einmal pro Woche mit jedem telefonieren. "Die Kommunikation muss laufen, damit alle sich gut aufgehoben fühlen." Die Situation sei neu und für Eltern schwierig. Deshalb steht inzwischen auch die Schulsozialarbeiterin für Tipps parat.

"Unsere Schüler sind das selbständige Lernen gewöhnt." Sandra Kieber, Paul-Hindemith-Grundschule Die Lehrer haben den Grundschülern Materialpakete für alle wichtigen Fächer geschnürt und verschiedene Lernmethoden hineingepackt – klassische Matheaufgaben, ein Themenprojekt zum Frühling, eine Bastelanleitung, ein Begleitheft zur Sendung mit der Maus, die jetzt täglich kommt. Für die Eltern gab's Ratschläge zum ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>